Archiv der Kategorie: News

Härle für Integrationsarbeit geehrt

Die Clemens-Härle-Brauerei aus Leutkirch wurde durch den Kampf gegen einen Abmahnverein aus Berlin bundesweit bekannt, der meinte, die kleine Brauerei in Baden-Württemberg abmahnen zu müssen, weil sie damit geworben hatte, dass ihr Bier bekömmlich sei. Leider hat Härle den Prozess in letzter Instanz verloren, auch wenn das Urteil nicht nachvollziehbar ist. Aber Clemens Härle ist kein Prozesshansel, sondern er setzt sich auch aktiv für die Integration von Flüchtlingen ein. Für dieses Engagement hat er kürzlich bei der Verleihung des Lea-Mittelstandspreises in Stuttgart eine Urkunde erhalten.

Mit dem Mittelstandspreis zeichnen Diakonie, Caritas und das baden-württembergische Wirtschaftsministerium mittelständische Unternehmen aus, die sich sozial engagieren. Die Abkürzung “Lea” steht für Leistung, Engagement und Anerkennung. 290 Unternehmen aus Baden-Württemberg hatten sich beworben, 15 waren für den Preis nominiert, darunter in der Kategorie II die Härle-Brauerei. Der Preis wurde nach Unternehmensgröße gestaffelt vergeben: Kategorie I umfasste Unternehmen mit bis zu 20 Mitarbeitern, Kategorie II mit 20 bis 149 Mitarbeitern und Kategorie III mit 150 bis 500 Mitarbeitern. Den Preis in der Kategorie II gewann Johannes Jeuter Garten- und Landschaftsbau aus Göttingen.

Alle nominierten Unternehmen erhielten jedoch eine Urkunde als Anerkennung für ihr Engagement – überreicht in festlichem Rahmen von Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut, dem Freiburger Erzbischof Stephan Burger und dem badischen Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh. Die Urkunde für die Brauerei nahm im Stuttgarter Neuen Schloss Esther Straub entgegen. “Die Ministerin hat sich gefreut, dass eine Frau die Brauerei vertritt”, verriet Straub. Mit nach Stuttgart gereist waren aber auch Geschäftsführer Gottfried Härle und die Leutkircher Bürgermeisterin Christina Schnitzler.

Insgesamt fünf Flüchtlinge sind bei der Brauerei derzeit beschäftigt, drei aus Gambia, einer aus Syrien und einer aus Kamerun. “Wir unterstützen sie bei Behördengängen, der Wohnungssuche und allgemein bei der Bewältigung des Alltags in einem fremden Land”, schildert Esther Straub.

Neuzelle: Der Schwarze Abt hat eine Freundin

Ich behaupte jetzt mal, dass der Schwarze Abt das bekannteste Bier aus der Klosterbrauerei im brandenburgischen Neuzelle ist, ein Schwarzbier mit einem Schuss Invertzuckersirup. Da diese Zutat nicht im Reinheitsgebot aufgeführt ist, musste die Brauerei lange Zeit kämpfen, um eine Ausnahmegenehmigung zu erhalten, den Schwarzen Abt überhaupt als Bier vermarkten zu dürfen. Dieses Problem hat sich aber auch seit einigen Jahren erledigt. So wurde es still um den Schwarzen Abt und er war einsam. Nun hat die Klosterbrauerei endlich Einsehen gezeigt und den armen Abt aus seiner Einsamkeit befreit. Seit kurzem wird dort auch die Schwarze Äbtin gebraut, ebenfalls ein Schwarzbier, aber mit nur 1,9 Volumenprozent Alkohol leichter als der Schwarze Abt. Von der Brauerei wird der Neuzugang wie folgt beschrieben: “Erinnerungen an den Schwarzen Abt werden wach! Der erste Schluck: Leichter, aber dem Abt in nichts nachstehend. Die Äbtin knüpft an den unverkennbaren Geschmack des Schwarzen Abtes an. Das Geschmackserlebnis: Mit weniger Alkohol und feiner Süße erobert die leichte Schwarze die Herzen und wirbt vor allem beim weiblichen Publikum um die Gunst des Gaumens. Ich selbst habe die Äbtin noch nicht trinken können, aber demnächst werde ich sie sicher bestellen und hier im Blog vorstellen. Wenn Sie nicht so lange warten wollen, können Sie dieses neue Bier durch einen Klick auf das folgende Banner bestellen:

Deutschlands Ökobier-Pionierin führt Ostbayerns größte Stiftungsbrauerei

Die Zukunft der größten Stiftungsbrauerei Ostbayerns ist weiblich: Die 43-jährige Susanne Horn wird zum 1. April 2019 erste weibliche Geschäftsführerin der Regensburger Brauerei Bischofshof, zu der mit Weltenburg auch die nach eigenen Angaben älteste Klosterbrauerei der Welt gehört. Das teilte das Regensburger Unternehmen mit. Susanne Horn folgt auf Hermann Goß (64), der am 1. Juli 2019 in den Ruhestand geht. Er wird dann 18 Jahre an der Spitze des Unternehmens gestanden haben.

“Mit Susanne Horn wird die Brauerei Bischofshof auch in Zukunft große Ziele erreichen”, sagt Hermann Goß über seine Nachfolgerin. Bei einer gemeinsamen Sitzung des Brauereiverwaltungsrats und Diözesanvermögensverwaltungsrats überzeugte die designierte Geschäftsführerin auch den Regensburger Diözesanbischof Rudolf Voderholzer: “Meinen Segen habts!”, sagte er.

Mit der Verpflichtung von Susanne Horn ist Bischofshof ein Coup gelungen: Sie gehört zu den ganz wenigen Frauen in Deutschland, die an der Spitze einer Brauerei stehen. Seit 2008 steht die studierte Betriebswirtin aus Hahnbach in der Oberpfalz an der Spitze von Neumarkter Lammsbräu. Die künftige Bischofshof-Geschäftsführerin ist verheiratet und Mutter eines Sohnes. Ihre Eltern betreiben einen Bio-Bauernhof. Unter ihrer Führung hat sich die Marke Neumarkter Lammsbräu als Marktführer im Bio-Markt etabliert.

Horn tritt ab Frühjahr 2019 in die Fußstapfen von Hermann Goß. Dieser machte aus der Stiftungsbrauerei im Eigentum der Diözese Regensburg ein Vorzeigeunternehmen. Schwerpunkte setzte Goß vor allem im Bereich der Nachhaltigkeit: Er schuf die Voraussetzungen, um Bischofshof zur ersten klimaneutralen Brauerei Bayerns zu machen. Zahlreiche Investitionen – wie unter anderem das modernste Sudhaus der Welt – helfen, Energie zu sparen. Erst vor kurzem siedelte Bischofshof auf seinem Brauereigelände eigene Bienenvölker an, um den Anspruch als nachhaltiges, verantwortungsbewusstes Unternehmen weiter zu untermauern.

Als Stiftungsbrauerei machte sich Bischofshof, 1649 gegründet, unter der Führung von Hermann Goß durch ihr soziales, kulturelles, gesellschaftliches und sportliches Engagement einen Namen. Mit Hermann Goß an der Spitze der Brauerei schaffte das Unternehmen mit heute 85 Mitarbeitern den Sprung von einer regionalen Regensburger Stiftungsbrauerei zu einem international tätigen und erfolgreichen Unternehmen, das weltweit Preise gewinnt. Zur bischöflichen Brauerei der Diözese Regensburg gehört mit der Klosterbrauerei Weltenburg auch die älteste Klosterbrauerei der Welt, gegründet im Jahr 1050 am Ufer der Donau. Die Biere aus Regensburg und Weltenburg sind vielfach mit DLG-Goldmedaillen, European Beer Stars und World Beer Cups ausgezeichnet worden und werden derzeit in knapp 30 Ländern der Welt vertrieben.

ShoutOutLoud stellt Bier aus Brotresten vor

ShoutOutLoud bringt eine neue nachhaltige Initiative an den Start. In England, der Schweiz und Österreich ist es längst bekannt, in Deutschland noch Neuland: Bier aus alten Brotresten. Das wollen Daniel Anthes, Georg Schmidt und Tobias Reul nun ändern.

Worum geht es? In den Bäckereien bleibt jeden Tag Brot übrig, das teilweise kostenlos an die Tafeln abgegeben wird, zu einem großen Teil aber als Abfall entsorgt wird. Das ist eine wahnsinnige Verschwendung, gegen die ShoutOutLoud ankämpfen will. Was liegt da näher als die überzähligen Brote als Grundstoff für Bier zu verwenden? Schließlich ist auf diese Weise vermutlich das Bierbrauen erfunden worden. Weil etwa die Körnerkruste – ein Vollkornmischbrot – zu schade für den Müll ist, machen die Braumeister Bier daraus. Gebraut wird im Brewids in Oberursel. “Das Mischbrot eignet sich besonders gut, weil es ergiebiger ist, als Weißbrot”, erklärt Anthes, der sich selbst als überzeugten Biertrinker bezeichnet. Das richtige Ergebnis hatten die Brauer recht schnell: “nach nur drei Brau-Testläufen!”, freut er sich. Es sei ein dunkles, schweres Bier geworden, was auch daran läge, dass es aus einem Vollkornbrot gebraut wurde, erklärt Anthes.

Was die Engländer bereits als Toast Ale trinken, möchte Daniel Anthes nun auch in Deutschland einführen. Der Vorstandsvorsitzende von ShoutOutLoud hat sich mit Georg Schmidt von BrauStil und Tobias Reul von der Mikrobrauerei Brewids zusammengeschlossen. Aus alten Brotresten der Bäckerei “Zeit für Brot” brauen sie Bier. Am Donnerstag um 19 Uhr wird das Brotbierfass im BrauStil angestochen.

Weil etwa die Körnerkruste – ein Vollkornmischbrot – zu schade für den Müll ist, machen die Braumeister im Brewids in Oberursel Bier daraus. “Das Mischbrot eignet sich besonders gut, weil es ergiebiger ist, als Weißbrot”, erklärt Anthes, der sich selbst als überzeugten Biertrinker bezeichnet. Das richtige Ergebnis hatten die Brauer recht schnell: “nach nur drei Brau-Testläufen!”, freut er sich. Es sei ein dunkles, schweres Bier geworden, was auch daran läge, dass es aus einem Vollkornbrot gebraut wurde, erklärt Anthes.

Derzeit sind die Brauer bemüht, das Brotbier in den Brauereialltag einzubinden: “Das gerettete Brot bringt natürlich auch einen logistischen Aufwand mit sich. Außerdem müssen wir unsere Prozesse optimieren und klären, wie oft wir brauen und in den Verkauf gehen können”, sagt Anthes.

Ab Donnerstag wird das Brotbier bei BrauStil ausgeschenkt und flaschenweise zum Mitnehmen verkauft. Die drei Macher planen, bald auch an Supermärkte heranzutreten, um das Bier dort in den Verkauf zu bringen.

Quelle: genussmagazin-frankfurt.de

Riegele erneut beste Brauerei Deutschlands

In Anwesenheit der neuen Botschafterin für Bier, Bundesministerin Julia Klöckner, übergab Michael Stübgen, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, den Bundesehrenpreis in Gold an das Brauhaus Riegele Augsburg. Riegele verteidigt damit den Titel “Deutschlands Brauerei des Jahres”.

Bereits der “einfache” Bundesehrenpreis gilt als besondere Qualitäts-Auszeichnung. Ihn erhalten die besten 12 Brauereien aus Deutschland. Den goldenen Bundesehrenpreis erhält der Beste unter den Besten aus diesem elitären Kreis. Schon 2017 gewann das Brauhaus aus Augsburg diese höchste Auszeichnung der deutschen Ernährungswirtschaft und schafft nun eine kleine Sensation. Die Titelverteidigung im Jahr 2018.

“Wir sind richtig stolz und freuen uns über die Aussage von DLG-Vizepräsident Dr. Diedrich Harms, dass Riegele Qualitätsmaßstäbe für die gesamte Branche setzt’, sagt Brauereichef Dr. Sebastian Priller. Gleichzeitig weist er aber daraufhin, dass die DLG Prüfungen technisch-analytische Kriterien bewerten, die im Riegele Selbstverständnis zum Qualitätsstandard zählen. Vielleicht haben die Augsburger auch deshalb den Bundesehrenpreis bereits zum elften Mal in Folge erhalten.

Dennoch bleibt der Titel für die Augsburger Brauer eine einzigartige Auszeichnung, denn man hat den Anspruch das Perfektionsdenken konsequent weiter zu entwickeln. Damit wurde Riegele 2018, wie 2017 auch ‚Deutschlands Craft Brauer des Jahres’ und trägt zudem den Titel ‚Bier des Jahrzehnt’.

Die kleine Biermanufaktur aus Augsburg hat sich mittlerweile zu einer anerkannten Adresse für Bierliebhaber aus ganz Europa entwickelt.

Brauerbund ernennt Julia Klöckner zur Botschafterin des Bieres

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, ist neue “Botschafterin des Bieres”. Auf dem Deutschen Brauertag am Mittwochabend in Berlin wurde die stellvertretende CDU-Vorsitzende von den deutschen Brauern mit dem Ehrentitel ausgezeichnet. Der bisherige Botschafter, Ministerpräsident Winfried Kretschmann, übergab das Amt vor 500 Gästen in der Landesvertretung Baden-Württembergs an seine Nachfolgerin.

Bundesministerin Julia Klöckner sagte mit Blick auf die Auszeichnung: “Es ist ja kein Geheimnis, dass ich mich als Rheinland-Pfälzerin dem Wein besonders verbunden fühle. Doch wenn es irgendwo in der Welt um gutes Bier geht, fällt ganz schnell das Wort Deutschland. Auch deswegen ist es mir eine große Ehre, neue Botschafterin unseres deutschen Bieres zu sein. Bierbrauen ist ehrliches Handwerk und trägt zur Kulturpflege bei. Maßvoll konsumiert steht Bier für Lebensfreude und Genuss. Es ist Teil der deutschen Tradition. Ich persönlich verbinde Bier mit neuen Begegnungen, alten Freunden und gemeinsamen Erinnerungen. Bier ist außerdem ein wichtiges Produkt für die Landwirtschaft. Die Gersten-, Weizen- und Hopfenfelder prägen unsere Kulturlandschaft seit Jahrhunderten. Mehr als 1.500 deutsche Brauereien sind gerade für den ländlichen Raum wichtig. Sie tragen zum Erhalt tausender Arbeitsplätze bei. Ich freue mich auf dieses Amt.”

“Julia Klöckner ist der Landwirtschaft seit jeher verbunden”, sagte der Präsident des Deutschen Brauer-Bundes, Dr. Jörg Lehmann. Aufgewachsen in einer Winzerfamilie in Rheinland-Pfalz, habe Klöckner sich seit Beginn ihrer beruflichen Laufbahn mit großem Engagement den Themen Umwelt, Landwirtschaft und Regionalität gewidmet. “Der Schutz unserer natürlichen Ressourcen und der Erhalt der Vielfalt – das ist Winzern wie Brauern wichtig und sollte auch künftig ein zentrales Anliegen der Politik bleiben”, sagte Lehmann. Er würdigte überdies den Einsatz Klöckners für Mittelstand und Handwerk, die eine tragende Säule der Wirtschaft seien. Die deutsche Brauwirtschaft sei geprägt durch erfolgreiche Familienbetriebe und unterscheide sich von anderen Branchen durch eine kontinuierliche Zunahme von Neugründungen. Bundesweit gibt es mittlerweile rund 1.500 Brauereien. Nach Jahren des “Brauereisterbens” steigt die Zahl der Betriebe wieder.

Im Rahmen des Deutschen Brauertages wurde die Verkehrssicherheitskampagne DONT DRINK AND DRIVE vorgestellt, die nunmehr seit 25 Jahren erfolgreich vom Brauerbund und den anderen Verbänden der Alkoholwirtschaft in Deutschland betrieben wird. Die bundesweit bekannte Präventionskampagne richtet sich besonders an Fahranfängerinnen und Fahranfänger und leistet einen Beitrag zur Bekämpfung von Alkohol im Straßenverkehr (www.ddad.de).

Ein weiterer Höhepunkt des Deutschen Brauertages war die Verleihung der Bundesehrenpreise für Bier sowie die Auszeichnung der europäischen Gewinner des World Beer Cup, des bedeutendsten Brauwettbewerbes der Welt.

Störtebeker-Biere räumen bei Meiningers International Craft Beer Award ab

Die Störtebeker Braumanufaktur ist weiter auf Erfolgskurs: Nach Auszeichnungen beim European Beer Star sowie beim World Star of Packaging erhielten nun alle vier eigereiften Spezialitäten eine Medaille beim International Craft Beer Award des Meininger Verlags. Das Nordik-Porter wurde mit der Platin-Medaille geehrt und setzte sich damit als bester dunkler Doppelbock gegen 35 Konkurrenten durch.

Damit fuhr die Störtebeker Braumanufaktur ihr bisher bestes Ergebnis beim Meiningers Craft Beer Award ein. Insgesamt sechs Auszeichnungen gab es für die Brauer aus Stralsund. “Zum ersten Mal haben wir dabei eine der begehrten Platin-Medaillen bekommen, noch dazu für eines der Eisbock-Biere. Das macht uns sehr stolz”, freut sich Brauer Christoph Puttnies.

Die Konkurrenz war in diesem Jahr sehr stark: Insgesamt 1090 Biere in 21 Kategorien verkosteten die Jurymitglieder – im Vergleich: 2017 wurden insgesamt 970 Biere verkostet. Von den über 1000 Bieren wurden lediglich 26 mit Platin ausgezeichnet.

“Das zeigt, dass das tiefschwarze Nordik-Porter nicht nur bei den Konsumenten, sondern auch bei Experten, Brauern und Biersommeliers gut ankommt”, erzählt Puttnies weiter.

Medaillen für 5 weitere Brauspezialitäten

Neben dem Nordik-Porter überzeugten auch die anderen 3 Störtebeker Eisbock-Biere die 84-köpfige Jury: Das Störtebeker Eis-Lager erhielt Gold in der Kategorie Experimental Style Lager (bernsteinfarben). Mit Silbermedaillen wurden das Polar-Weizen (Weizendoppelbock hell) sowie das Arktik-Ale (Pale/Blonde Strong Ale) geehrt. “Ein krönender Erfolg für die Range der Eisbock-Biere”, erzählt Puttnies.

Neben diesen besonderen Genussbieren wurden auch eine weitere Störtebeker Brauspezialität sowie das Siegerbier der 1. Deutschen Meisterschaft der Hobbybrauer prämiert. Das helle Bockbier nach dem Rezept des Siegers Nico Leffler überzeugte die Verkoster in der Kategorie “Experimental Style Bock hell” und gewann Gold. Silber gab es für das Baltik-Lager in der Kategorie Lager (bernsteinfarben).

Als erste Brauerei Deutschlands liefert Dinkelacker ab sofort mit e-LKW aus

Robert Leicht, Gründervater der Biermarke Schwaben Bräu, war im Jahre 1897 der erste deutsche Brauer, der seine Bierspezialitäten in einem Lastkraftwagen motorisiert ausfuhr. Zudem standen in den 30er-Jahren die ersten Elektrofahrzeuge auf dem Hof. Mittlerweile gehört Schwaben Bräu zur Familienbrauerei Dinkelacker. Diese knüpft nun an den schwäbischen Pioniergeist an und interpretiert ihn zukunftsträchtig neu: mit der Erweiterung ihres Fuhrparks um einen elektrisch betriebenen LKW. Damit ergänzt sie ihre bisherige Nachhaltigkeitsstrategie mit einem innovativen Baustein und positioniert sich einmal mehr als modernes Traditionsunternehmen. Weitere Schritte, wie der Umbau einiger bestehender Diesel-LKW auf elektrische Antriebe, sind bereits in Planung.

“Wir sind stolz, als erste Brauerei Deutschlands ab sofort elektrisch motorisiert und damit nachhaltig unsere Kundschaft beliefern zu können. Die Gründerväter der Brauerei haben vor vielen Jahrzehnten mit moderner Weitsicht ein Zeichen gesetzt. Wir knüpfen nun mit der Technik von heute daran an”, freut sich Ralph Barnstein, Geschäftsführer Technik und Logistik der Familienbrauerei. Der LKW wurde von ORTEN Electric-Trucks mit Technik der Firma EFA-S aus Zell unter Aichelberg auf E-Antrieb umgerüstet, verfügt über einen gewichtsoptimierten Getränkeaufbau aus dem Hause ORTEN Fahrzeugbau und zeichnet sich, neben seinem nachhaltigen Antrieb, vor allem durch 30 % mehr Nutzlast im Vergleich zum Standard-Diesel-Fahrzeug aus.

“Der Einsatz dieses ersten Modells im ladungs- und gewichtsintensiven Getränketransport ist für uns aber nur der Anfang”, erklärt Ralph Barnstein, der sich schon seit Längerem mit dem Thema des nachhaltigen Waren- und Leergutrücktransports beschäftigt. “Wir sehen dies als Meilenstein eines zukunftsträchtigen Mobilitätskonzeptes, das wir in unserem Hause etablieren, um so eine langfristig ressourcenschonende und umweltverträgliche Transportlösung zu finden. An diesem Entwicklungsprozess lassen wir die Menschen aus der Region teilhaben.”

Die Nachhaltigkeitsstrategie der Familienbrauerei Dinkelacker

Die Familienbrauerei Dinkelacker investiert seit langem in innovative Maßnahmen zur Stärkung ihres Standorts im Herzen Stuttgarts. Dabei nimmt der sorgsame Umgang mit allen Ressourcen und dem Energiebedarf stets einen großen Stellenwert ein. So produziert die Familienbrauerei bereits seit vielen Jahren ca. 35 Prozent ihres Stroms über eine Kraft-Wärmekopplung selbst. Der Restbedarf wird vollständig mit hinzugekauftem Ökostrom gedeckt. Seit Anfang des Jahres steht den Mitarbeitern auch ein vollelektrisches Poolfahrzeug zur Verfügung, das – ebenso wie die e-LKWs – an den firmeneigenen Ladestationen auf dem Brauereigelände betankt wird. “Wir verfolgen darüber hinaus seit Langem ein effizientes Mehrwegkonzept. Das bedeutet, dass unsere Lastkraftwägen nach der Auslieferung das Leergut wieder mitnehmen. Somit können wir den Verkehr auf Stuttgarts Straßen reduzieren”, erklärt Bernhard Schwarz, Sprecher der Geschäftsführung. “Der Verkehrsentlastung kommen auch unsere Jobtickets zugute, die wir schon seit mehr als 30 Jahren unseren Mitarbeitern anbieten.”

Technische Details des ersten Dinkelacker e-LKW

  • Zulässige Höchstgeschwindigkeit 80 km/h
  • Reichweite ca. 100 km (je nach Streckencharakteristik)
  • Ladedauer maximal 4 Stunden
  • Zulässiges Gesamtgewicht 7,5 t

Brauerei Gold Ochsen unterstützt regionale Vereine mit Kronkorken-Aktion

Unter dem Motto “Zaster für Vereine” stellt die Gold Ochsen Brauerei ihr soziales und kulturelles Engagement unter Beweis. Die Aktion, die vom 14. Mai bis 15. September 2018 läuft, ist regionalen Vereinen jeder Ausrichtung gewidmet und soll diese finanziell unterstützen. Dazu befindet sich im Aktionszeitraum unter jedem Kronkorken der Gold Ochsen Kellerbiere ein Code, der eingelöst 5 Cent wert ist und an einen beliebigen Verein – egal aus welchem Bereich – gespendet werden kann. Schon jetzt können sich alle offiziell registrierten Vereine auf der Aktionsseite anmelden, um die eingehenden Spenden zu empfangen.

“Die Unterstützung von kulturellen, sportlichen und sozialen Projekten ist seit jeher eine Herzensangelegenheit für uns. Wir sind unserem Standort mit Leib und Seele verbunden”, sagt Gold Ochsen Chefin Ulrike Freund und ergänzt: “Deshalb engagieren wir uns gezielt und mit Leidenschaft hier vor Ort und in der Region. Mit der Kronkorken-Aktion möchten wir Vereinen etwas für deren Engagement zurückgeben.”

Aktion im Detail

In jedem Kronkorken der Gold Ochsen Kellerbiere befindet sich ab sofort ein Code mit einem Wert von 5 Cent. Vereine aus dem Gold Ochsen Gebiet – das sich von Ulm über den Schwarzwald, Bayerisch Schwaben, den Bodensee bis in das Hohenloher Land erstreckt – können sich kostenlos anmelden, um eingehende Spenden zu empfangen. Die Codes lassen sich jederzeit online auf kellerbier.goldochsen.de einlösen und werden sofort dem gewählten Lieblingsverein gutgeschrieben. Zusätzlich zur Spende erhält derjenige Verein, für den die meisten Codes eingelöst wurden, 100 Liter Freibier. Für den Zweitplatzierten gibt es 50 Liter und für den Drittplatzierten 30 Liter Freibier.

Naturbelassenes Kellerbier der Brauerei Gold Ochsen

Vor rund sieben Jahren trat die Ulmer Traditionsbrauerei Gold Ochsen mit dem “Kellerbier naturtrüb” den Beweis an, dass eine traditionsreiche Biersorte zur echten Innovation werden kann. Das unfiltrierte und dadurch vollmundige und süffige Bier hat schnell seine Fangemeinde gefunden. Ich habe einige Biere der Brauerei einmal vom Fass probieren können und sie haben mir recht gut gefallen. Leider ist die Brauerei meiner Bitte, mir jeweils einer Flasche ihrer Biere für eine Vorstellung hier im Blog nicht nachgekommen. Deshalb konnte ich die Biere hier bislang nicht besprechen, aber vielleicht komme ich ja mal irgendwann nach Ulm und werde dann sicher einige Flaschen mitbringen.

Höchste Auszeichnung beim World Beer Cup 2018 für Ott Spezial

Das Exportbier Ott Spezial der Schussenrieder Brauerei Ott holt sich die fünfte Goldmedaille innerhalb eines Jahres. Der World Beer Cup, als “Olympiade der Bierwettbewerbe” bezeichnet, ist der renommierteste Bierwettbewerb der Welt. Dieser findet nur alle zwei Jahre statt – diesmal in Nashville, Tennessee, USA. In diesem Jahr wurden 8.234 Biere aus 33 Staaten von 295 Juroren getestet und bewertet. 2.515 Brauereien konnten so in 101 Bierkategorien Gold-, Silber- oder Bronzemedaillen erhalten. Insgesamt konnten sich neun deutsche Brauereien über eine Auszeichnung freuen. Das Ott Spezial wurde als einziges Bier aus Deutschland mit Gold ausgezeichnet. Der World Beer Cup zeigt die Breite der globalen Brauergemeinschaft und der Gewinn einer Auszeichnung symbolisiert eine der größten Brauerfolge.

Neben der Goldmedaille von Monde Selection 2018, der 4 Sterne Gold-Auszeichnung des Genussmagazins “selection” 2017, der Goldmedaille des “Superior Taste Awards” von iTQi 2017 und der Goldmedaille beim Bierwettbewerb “The International Beer Cup” 2017 erhält das Ott Spezial nun auch noch die höchste Auszeichnung in Gold.

Mitte Juni wird die Auszeichnung in der Baden Württembergischen Landesvertretung in Berlin an Brauereichef Michael Ott und 1. Braumeister Oliver Kurth überreicht. “Das neue Ott Spezial wurde erst im Herbst 2016 eingeführt. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind sehr stolz auf diese erneute hohe Auszeichnung innerhalb dieser kurzen Zeit. Es bestätigt uns, dass wir absolut auf dem richtigen Weg sind. Mein großer Dank gilt diesem hervorragendem Team!” erklärt Brauereichef Michael Ott.