Schlagwort-Archive: Tschechien

Budweiser Budvar Strong

Meist können wir in Deutschland nur das Lagerbier aus Budweis kaufen. Jetzt habe ich aber einmal das Strong von Budweiser bekommen, ein Imperial Lager. Nach Angaben der Brauerei hat dieses Bier 200 Tage Zeit, um zu lagern und zu reifen. Außerdem entnehme ich der Zutatenliste, dass die Brauerei keinen Hopfenextrakt verwendet hat, sondern ausschließlich Hopfen, vermutlich in Form von Pellets. Das ist schon mal ein gutes Zeichen und für eine industrielle Brauerei nicht selbstverständlich. Na. dann wollen wir doch mal sehen, wie sich das Strong so macht.

Intensiv goldfarben mit einer durchschnittlichen feinporigen Schaumkrone zeigt sich das Bier im Glas. Der Schaum bleibt auch lange erhalten.

Das Aroma wird durch das Malz dominiert, was für ein Lager auch typisch ist. Der Hopfen zeigt sich mit einigen grasigen Noten sowie einem leichten Hauch von Trockenfrüchten, die ich aber nicht näher identifizieren kann. Der Duft ist nicht schlecht, kommt aber über einen oberen Durchschnitt nicht heraus.

Der Antrunk ist mäßig süß und wirkt, da das Bier nur wenig Kohlensäure enthält, auch nicht sonderlich frisch. Die Süße steigert sich langsam und es kommt ein gut abgestimmtes Bitter dazu, so dass ein intensiver und recht runder Geschmack entsteht. Der Alkohol schmeckt leicht durch, was aber der Süffigkeit dieses Bieres keinen Abbruch tut. Der Abgang ist mild und wenig bitter. Leider klingt er nur recht kurz nach.

Das Budweiser Strong kann mich nicht vollkommen überzeugen, aber als Begleiter zu deftigen Speisen (wofür die Tschechen bekannt sind) ist es gut geeignet. Dieses Bier passt einfach zu seiner Heimat.

Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen

Alkoholgehalt:

7,5 % Vol.

Brauerei:

Budweiser Budvar, National Corporation
K. Světlé 512/4
370 04 České Budějovice
www.original-budweiser.cz

Budweiser Original

Dass aus Tschechien gute Biere kommen ist eine Binsenweisheit. Auch wenn das Budweiser immer etwas im Schatten des Pilsener Urquell stand, haben sogar die sozialistischen Machthaber bis 1989 darauf geachtet, dass die Qualität der Biere erhalten blieb. Neben den sechs Bieren, die unter dem Namen Budweiser oder Budvar vertrieben werden, werden in Budweis heute noch vier weitere Biere mit dem Namen Párdal gebraut. Heute steht das Budweiser Original vor mir, das vermutlich bekannteste Bier aus Budweis.

Leuchtend Gold steht das Bier im Glas. Mir fällt die reichlich vorhandene Kohlensäure auf. Die cremige Schaumkrone wird durchschnittlich groß aufgebaut und sie bleibt lange erhalten.

Das Aroma wird durch das Malz dominiert. Das Bier duftet teigig, aber auch einige Aromen des Saazer Hopfens steigen mir in die Nase. Der Hopfen hält sich zwar diskret im Hintergrund, aber schließlich habe ich hier ja ein Lagerbier vor mir.

Der Antrunk ist leicht süß, dabei frisch und intensiv. Nachdem sich noch schnell ein mildes Bitter dazugesellt, macht das Bier einen runden und angenehmen Eindruck. Es ist ungeheuer süffig. Der Abgang ist schlank mit wenig bitter und kurzem Nachklang.

Liebhaber milder Biere werden das Budweiser Original zum Essen oder auch beim Grillen im Garten lieben.

Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Doldenhopfen (Saazer)

Alkoholgehalt:

5,0 % Vol.

Stammwürze:

11,9° Plato

Brauerei:

Budweiser Budvar, National Corporation
K. Světlé 512/4
370 04 České Budějovice
Tschechien
www.budejovickybudvar.cz

Budweiser Dark

Tschechische Brauereien sind ja eher für ihr Pils bekannt. Schließlich wurde das Pilsener in Pilsen erfunden. Aus Budweis kommt seit jeher Lagerbier. Das dunkle Lagerbier ergänzt seit dem Jahr 2004 das traditionelle Bierangebot der Brauerei Budějovický Budvar. Es wird auf eine ähnliche Weise hergestellt wie das originale helle Lagerbier. Bei der Produktion wird Saazer Doldenhopfen verwendet, helles mährisches Malz, Wasser aus 300 m tiefen artesischen Brunnen und drei Sorten von speziellem Gerstenmalz mit besonderer Färbung, in erster Linie Münchener und Röstmalz. Das Dark aus Budweis ist in Deutschland nur selten zu finden und ich bin mal gespannt, wie es sich so macht. Tiefschwarz ist diese Rarität, lediglich als ich das Glas gegen das Licht halte, schimmert noch ein leichtes Rubinrot durch. Über dem Bier bildet sich eine feinporige hellbraune Schaumkrone, die lange Zeit stabil bleibt. Die Optik dieses Bieres gefällt mir. Das Aroma ist malzig und fruchtig. Düfte von Schokolade und Kaffee steigen mir in die Nase, auch von Trockenfrüchten sowie einige würzige und grasige Noten. Der Antrunk ist recht süß, was aber zusammen mit der feinperligen Kohlensäure durchaus in Ordnung ist. Auf der Zunge lassen die Röststoffe ihre Muskeln spielen. Der Geschmack nach dunkler Schokolade steht eindeutig im Vordergrund, gemischt mit einer feinen Karamellnote. Dazu kommt ein überraschend kräftiges Bitter, das ich aufgrund des Aromas nicht so kräftig erwartet hätte. Der Abgang ist recht wenig bitter, aber der Geschmack nach Schokolade klingt noch lange nach. Mir erscheint das Bier nicht wirklich ausgewogen, aber zu einem deftigen Essen ist es ein guter Begleiter.

Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz (Helles Malz, Münchner Malz, Karamellmalz, Röstmalz), Hopfen (Saazer)

Alkoholgehalt:

4,7 % Vol.

Brauerei:

Budweiser Budvar, N.C.
České Budějovice 3
370 04 České Budějovice
Tschechien
www.budejovickybudvar.cz

Staropramen

In Tschechien liegt bekanntlich die Wiege des Pils und so ist es beinahe verwunderlich, dass das Bier, das jetzt vor mir steht, nicht ebenfalls in diesem Stil gebraut wurde. Tatsächlich handelt es sich um ein Lager. Der Werbespruch “The Spirit of Prague” weist auf ein gehöriges Selbstbewusstsein der Macher hin, steht er doch in Widerspruch zu den PET-Flaschen, in denen ich das Staropramen meist sehe. Jetzt befindet sich das Staropramen aber in einer Glasflasche, so dass ich sie mitgenommen habe. Auf dem Rückenetikett werden dem Bier noch weitere Superlative zugeschrieben: es soll modern, vollmundig und ausgewogen sein. Mal sehen, wie es sich so macht.

Kräftig goldgelb ist das Staropramen mit einer recht voluminösen feinporigen Schaumkrone, die lange erhalten bleibt. Die Optik hält also schon mal, was ich mir von einem Bier aus der Tschechischen Republik verspreche.

Kräftig goldgelb ist das Staropramen, mit recht viel weißem feinporigem Schaum, der sich nur langsam auflöst. Optisch gibt es schon mal nichts an diesem Bier auszusetzen.

Das Aroma wird durch das Malz dominiert. Ich rieche Karamell, unterstützt durch einige würzige Noten. Der Duft ist nicht schlecht, aber ohne jegliche Komplexität. Ich würde mir hier eine andere Auswahl der Hopfensorten wünschen.

Der Antrunk ist spritzig, leicht süß und mit einer guten Ration Kohlensäure ausgestattet. Schnell kommt ein leichtes Bitter dazu. Richtig ausgewogen ist das Bier nicht. Auch der Abgang ist nur wenig bitter, aber er klingt lange nach.

Das Bier ist gut zu trinken, aber zu einem echten Spitzenbier fehlt doch einiges. Ich vermisse die Hopfenaromen, die aus diesem Bier eine runde Sache machen würden. So handelt es sich lediglich um ein recht ordentliches Industriebier.

Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Gerste, Hopfen, Hopfenextrakt, Kohlensäure.

Alkoholgehalt:

5,0 % Vol.

Brauerei:

Pivoary Staropramen s.r.o.
Nádrazni 84
150 00 Prag
Tschechien
www.staropramen.com

Kozel

Lange ist es her, dass ich hier ein Bier aus Tschechien verkostet habe. Aber nun ist es mal wieder so weit. Tschechien ist zwar die Heimat des Pilseners, aber die meisten großen Brauereien stellen doch ein Bier her, das nun nicht wirklich das Nonplusultra der Braukunst darstellt. Ich weiß, dass es in Tschechien inzwischen auch eine aktive Craft Beer-Szene gibt, aber deren Erzeugnisse sind hier so ganz im Westen der Bundesrepublik nicht erhältlich. Mal sehen, ob ich im Versandhandel fündig werde. Aber jetzt will ich mich erst einmal mit dem Kozel beschäftigen, ein Industriebier, das nicht nur in Tschechien verkauft wird, sondern das ich aus Polen mitgebracht habe.

Wow. Intensiv Golden präsentiert sich das Bier im Glas. Dazu ziemlich viel Kohlensäure, aber trotzdem nur eine unterdurchschnittliche Menge weißer Schaum, gemischtporig und mit nur kurzem Leben. Die Optik ist also wirklich nicht perfekt, aber ich habe bereits etliche Biere erlebt, die optisch einen schlechteren Eindruck machen. Und so intensiv die Farbe ist, kann ich auf ein geschmacksstarkes Bier hoffen.

Das Aroma wird durch intensiven Malzduft geprägt, dazu ein etwas bitterer Duft, vermutlich von Hopfenextrakt. Die Nase lässt schlimmes erwarten und ich hoffe jetzt inständig, dass das Bier im Mund einen besseren Eindruck hinterlässt als in der Nase.

Der Antrunk ist recht süß, aber durch die viele Kohlensäure durchaus angenehm. Würde das Bier weniger Kohlensäure enthalten, wäre es jetzt bereits bei mir durchgefallen. Sobald sich das Bier im Mund ausbreitet, kommen kräftige bittere Noten durch. Trotzdem kann von einer Vollmundigkeit wirklich keine Rede sein, im Gegenteil: trotz der intensiven Farbe, die eigentlich auf einen recht intensiven Malzgeschmack hoffen ließ, wirkt das Bier recht wässrig. Der Abgang ist dann unangenehm bitter und irgendwie werde ich diesen bitteren Geschmack nicht so richtig los.

Wenn ich dieses Bier das nächste Mal sehe erinnere ich mich hoffentlich an diese Pleite und lasse das Bier im Regal stehen.

Alkoholgehalt:

4,6 % Vol.

Brauerei:

Warzone i rozlewane w
Czechach przez Plzenský Prazdroj A.S.
U Prazdroje 7
304 97 Pilzno
Tschechien

Konrad 11°

Tschechisches Bier ist meist etwas Besonderes. Aus Tschechien kommen aber nicht nur die bekannten Marken wie das Pilsener Urquell. Es gibt auch viele kleinere und mittlere Brauereien, die mit viel Erfolg ausdrucksstarke Biere mit viel Charakter herstellen. Dazu gehört auch die Brauerei aus dem nordböhmischen Liberec, auf Deutsch Reichenberg, aus der das Konrad 11° stammt.

Im Glas macht das sehr dunkle Bier schon mal einen guten Eindruck. Leider fällt der Schaum recht mager aus und er ist auch nicht wirklich feinporig. Das Bier duftet deutlich nach Malz, zusammen mit dem Malzduft freue ich mich auf den ersten Schluck. Der allererste Eindruck ist etwas dünn, aber dann kommt der Geschmack mit Macht. Karamell und Röstmalz bestimmen den Geschmack. Dazu eine gewisse Spritzigkeit, die richtig Spaß macht. Halt ein Schwarzbier aus böhmischer Herstellung, wie ich es erwartet habe. Der lange Abgang zeichnet sich durch eine gewisse Süße zusammen mit Aromen von Röstmalz aus. Es handelt sich um ein wirklich gutes Schwarzbier, auch wenn ich durchaus glaube, dass noch etwas Luft nach oben sein dürfte.

 

Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hopfenextrakt, Maltosesirup

 

Alkoholgehalt:

4,7 % Vol

Brauerei

Pivovar Vratislavice
Pivovarská 164
463 11 Liberec 30
Tschechien
http://www.pivo-konrad.cz/