Schlagwort-Archive: Schleswig-Holstein

Dithmarscher Pilsener

Der für den Norden typische Bierstil ist das Pilsener. Und Pils können die Nordlichter im Allgemeinen ja brauen. Jetzt steht ein solches Pils aus Schleswig-Holstein vor mir. Die Brauerei in Marne bewirbt es mit den folgenden Worten: “Unser Klassiker: Weiches Geestwasser und edler Aromahopfen verleihen unserem mild-würzigen Dithmarscher Pilsener seinen unverkennbaren Charakter. Verfeinert mit angenehm frischer Kohlensäure.” Na, dann will ich doch mal sehen, wie sich das Bier so macht.

In hellem klarem Goldgelb zeigt sich das Bier im Glas. Dabei bildet sich vergleichsweise wenig feinporiger Schaum, der durchschnittlich lange erhalten bleibt.

Das Aroma ist so schwach wie die Schaumkrone. Leichte Zitrusnoten steigen mir in die Nase, unterstützt von einem Hauch Honig. Eigentlich nicht schlecht, aber halt deulich zu schüchtern.

Der Antrunk ist frisch und von verhaltener Süße. Schnell gesellt sich ein auf die Süße abgestimmtes Bitter dazu. Der Geschmack ist sauber, aber für meinen Geschmack deutlich zu schlank. Der Abgang ist nur wenig bitter und er klingt nur kurz nach.

Sollte sich einmal ein Liebhaber des bayerischen Hellen nach Schleswig-Holstein verirren, ist er mit dem Dithmarscher Pilsener auf jeden Fall gut bedient.

Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen

Alkoholgehalt:

4,8 % Vol.

Stammwürze:

11,4 %

Brauerei:

Dithmarscher Privatbrauerei
Karl Hintz GmbH & Co. KG
Oesterstr. 18
25709 Marne
www.dithmarscher.de

Dithmarscher Dunkel

Dithmarschen ist ein Landstrich an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins und wird durch die Eider und den Nord-Ostsee-Kanal begrenzt. Bekannt ist diese Gegend als Hauptproduktionsort von Windenergie, Kohl und Gänsen. Und dann ist dort noch die Brauerei Karl Hintz in Marne. Ich kann mich an die 1980er Jahre erinnern, als es von dort ausschließlich ein recht gut trinkbares Pils gab, zumindest sind mir damals keine anderen Biere aus Marne untergekommen. Inzwischen hat die Brauerei ihr Sortiment erweitert, unter anderem um das dunkle Lagerbier, das jetzt vor mir steht.

Optisch macht das Dithmarscher Dunkel schon mal was her, wenn es rubinrot im Glas steht mit einer leicht unterdurchschnittlichen elfenbeinfarbenen und feinporigen Schaumkrone, die lange erhalten bleibt.

Das Aroma wird durch die Düfte von Röstaromen und Rübensirup dominiert. Einige würzige Noten zeigen sich im Hintergrund, aber für ein Bier aus Norddeutschland ist der Hopfen in sehr geringem Umfang verwendet worden.

Der Antrunk überrascht mich. War das Aroma noch recht süß, bleibt die Süße auf der Zunge doch erstaunlich verhalten. Das kommt meinem Geschmack aber durchaus entgegen. Schnell kommt ein leichtes Bitter sowie eine geringe Säure dazu. Trotzdem macht das Bier auf mich keinen wirklich ausgewogenen Eindruck. Der Abgang ist sehr mild, fast keine Bitterstoffe sind zu schmecken. Dafür stelle ich eine leichte Säure fest. Der Nachklang ist minimal.

Von diesem Bier hätte ich mir mehr erwartet.

Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen

Alkoholgehalt:

4,9 % Vol.

Stammwürze:

11,5 %

Brauerei:

Dithmarscher Privatbrauerei
Karl Hintz GmbH & Co. KG
Oesterstr. 18
25709 Marne
www.dithmarscher.de

Klüvers Seegang

Auf der Internorga überraschte mich die Brauerei Klüvers in diesem Jahr mit einem neuen Bier, dem Seegang. Damals hatte das Bier noch keinen Namen und wurde einfach als Algenbier angepriesen. Bei diesem Angebot handelte es sich um einen Probesud und ob dieses Bier in die Produktion geht, sollte davon abhängen, wie das Bier auf der Messe beim Publikum ankommt. Entwickelt hat die Brauerei dieses Bier in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut in Lübeck. Als ich im Sommer dieses Jahres in Neustadt war, habe ich auch Klüvers besucht. Im Laden neben der Brauereigaststätte, in dem Klüvers seine Produkte verkauft, gab es das Seegang nicht, nur in der Gaststätte konnte ich es bestellen, um eine Flasche mit nach Hause zu nehmen. Nun habe ich das Seegang getrunken und mich gewundert, dass die Brauerei dieses Bier nicht auf seiner Website erwähnt, es aber bei mehreren Versandhändlern sowie bei Citti, einer regionalen Supermarktkette, im Angebot ist. Na ja, ich muss auch nicht alles verstehen. Kommen wir zum Bier.

Bernsteinfarben mit leicht überdurchschnittlicher sahniger Schaumkrone strahlt mir das Bier im Glas entgegen. Der Schaum bleibt auch lange erhalten.

Und ich muss sagen, das Bier duftet nach Küste und Hafen. Der Duft der Algen steht im Vordergrund. Unterstützt wird er durch den Malzkörper, dessen Aroma sich aber diskret im Hintergrund hält. Der Duft dieses Bieres ist ungewöhnlich, aber ansprechend.

Der erste Eindruck auf der Zunge sind eine recht kräftige Süße und mein Wunsch nach etwas mehr der sehr feinperligen Kohlensäure. Schnell tritt der Geschmack der Algen in den Vordergrund; begleitet mit etwas Salz sorgt er für ein vollmundiges Mundgefühl. Dieses wird durch den Malzkörper unterstützt. Der Abgang ist sehr mild, ich schmecke kaum bitter und der Geschmack der Algen klingt recht lange nach.

Das Seegang ist kein Bier für jeden Tag, aber zum Fisch oder in der jetzt kommenden kalten Jahreszeit zu Muscheln ist es ein idealer Begleiter. Ich könnte mir auch vorstellen, mit diesem Bier eine Soße zum Fisch zuzubereiten.

Zutaten:

Brauwasser, Gerstenmalz, Lappentang (Palmaria palmata), Hopfen, Hefe

Alkoholgehalt:

2,8 % Vol.

Brauerei:

Klüver’s Delikatessen Manufaktur GmbH & Co. KG
Schiffbrücke 2-4
23730 Neustadt in Holstein
www.kluevers.com

Achtern Diek

Achtern Diek, also “hinterm Deich” heißt das Bier, das jetzt vor mir steht. Damit ist die Herkunft dieses Pilseners auch schon treffend umschrieben, liegt doch Marne direkt an der Nordsee. Wo heute die Brauerei steht, existierte bereits im Jahr 1775 eine bäuerliche Braustätte. 1884 wurde dann von Christian Hintz die Brauerei gegründet, die sich bis heute im Familienbesitz befindet. Die Brauer hatten also Zeit genug zum Üben und so erwarte ich jetzt ein gutes und herbes norddeutsches Pils.

Strohgelb strahlt mir das Bier aus dem Glas entgegen. Darüber bildet sich eine leicht überdurchschnittlich voluminöse Schaumkrone, die durchschnittlich lange erhalten bleibt. Typisch nordisch halt.

Das Aroma ist getreidig bis teigig, unterstützt durch einen leichten Haus Hopfen. Nach der Zutatenliste auf dem Etikett wurde in diesem Bier ausschließlich Hopfen verbraut, meine Nase teilt mir aber mit, dass es sich auch um Hopfenextrakt handeln könnte. Na ja, die Brauerei wird sicherlich keine falschen Angaben machen, weshalb ich davon ausgehe, dass ich hier Bitterhopfen rieche.

Der Antrunk ist frisch und vergleichsweise trocken. Und so geht es auch auf der Zunge weiter. Die Bitterstoffe sind an die Süße angepasst und das Bier lässt sich angenehm trinken. Der Abgang ist leicht bitter mit langem Nachklang. Zusammengefasst ist das Achtern Diek ein typisches norddeutsches Pils ohne Überraschungen.

Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen

Alkoholgehalt:

4,8 % Vol.

Brauerei:

Dithmarscher Privatbrauerei
Karl Hintz GmbH & Co. KG
Oesterstr. 18
25709 Marne
www.dithmarscher.de

Klüvers Amber Mandarina Bock

Als ich kürzlich in Neustadt/Holstein war, habe ich selbstverständlich auch Klüvers Brauerei besucht. Neben der Brauereigaststätte ist auch ein kleiner Laden, in dem die Brauerei neben Fischbrötchen auch ihre Biere verkauft. Und dort fiel mir sofort der Amber Mandarina Bock auf. Die Flasche sieht ja auch schon mal edel aus. Die Beschriftung der Flasche ist direkt auf das Glas aufgedruckt, statt eines Etiketts sind die Angaben zum Bier auf einem kleinen Anhänger vermerkt, der mit einem Gummiband am Flaschenhals hängt. Offensichtlich handelt es sich also um einen Sondersud und gerade Sondersude ziehen mich immer an, da es sich dabei meist um besondere Biere handelt. Und auch die Beschreibung ist ansprechend: “Hellgoldene Farbe, fester, weißer bis cremefarbener Schaum kombiniert mit leichten fruchtigen Noten von Orange und Mandarine prägen den kräftigen und vollmundigen Geschmack dieses Bieres.” Da konnte ich einfach nicht anders als dieses Bier zu kaufen und mit nach Hause zu nehmen.

Nicht hellgelb wie angegeben, sondern bernsteinfarben und leicht hefetrüb zeigt sich das Bier im Glas. Darüber bildet sich eine recht voluminöse weiße Schaumkrone, die anfangs recht schnell in sich zusammenfällt. Das letzte Drittel bleibt aber lange erhalten.

Das Aroma ist malzbetont und intensiv. Leichte Röstaromen steigen mir in die Nase, zusammen mit einigen fruchtigen Noten, die ich aber nicht näher definieren kann. Orange und Mandarine kann ich nicht feststellen. Jetzt fällt mir auch auf, dass auf dem Anhänger kein Mindesthaltbarkeitsdatum angegeben ist. Eventuell hat das Bier bereits länger im Laden gestanden, so dass sich die Hopfenaromen bereits zum großen Teil abgebaut haben.

Der Antrunk ist stiltypisch recht süß und für meinen Geschmack könnte die feinperlige Kohlensäure etwas großzügiger dosiert sein. Trotzdem ist das Bier angenehm und rund und obwohl der Zitrusgeschmack recht verhalten ist, ist das Bier vollmundig und kann mich begeistern. Die Fruchtigkeit bleibt auch im Abgang erhalten und wird von nur wenigen Bitterstoffen begleitet. Der Geschmack klingt mittellang nach.

Der Amber Mandarina Bock ist sicherlich ein großes Bier, das seinen Preis von 7,50 Euro auf jeden Fall wert ist. Würde ich wie andere Blogger an dieser Stelle Sterne oder Kronkorken verteilen, würde ich es aber trotzdem abwerten, da die fruchtigen Aromen zu verhalten sind und das Bier auch nicht hellgelb, sondern bernsteinfarben ist. Dieses Bier würde mit Sicherheit auch bei der Beschreibung auf dem Anhänger etwas mehr Sorgfalt verdienen.

Zutaten:

Brauwasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe

Alkoholgehalt:

6,8 %

Stammwürze:

15,9 %

Brauerei:

Klüvers Delikatessen Manufaktur GmbH & Co. KG
Schiffbrücke 2-4
23730 Neustadt in Holstein
www.kluevers.com

Flensburger Brauart Dark Amber

Bereits seit 1888 braut die heute noch inhabergeführte Flensburger Brauerei Biere und hält sich dabei natürlich an das deutsche Reinheitsgebot. Heute zählt die unabhängige und nördlichste Brauerei Deutschlands zu einer der weltweit erfolgreichsten Anbieter im Segment der Bügelverschlussflaschen. Teil des Erfolgs ist wohl auch das typische “Plop” bei ersten Öffnen der Flasche. Lange Zeit kam aus Flensburg nur das Pilsener, das vermutlich auch das bekanntes Erzeugnis von de Grenze nach Dänemark ist. Mittlerweile gehören auch andere Bierstile zum Flensburger Sortiment. Jetzt steht das Dark Amber vor mir, das bereits seit einiger Zeit auch in den Getränkemärkten des Ruhrgebiets zu erhalten ist.

Dunkel rubinrot präsentiert sich das Bier im Glas. Darüber bildet sich viel feinporiger hellbrauner Schaum, der lange erhalten bleibt. Optisch lässt sich nichts sagen gegen dieses Bier.

Das Aroma ist leicht süß und enthält vom Malz Düfte nach Karamell, Biskuitteig und etwas Kaffee. Der Hopfen trägt einige leichte Aromen nach roten Beeren und Zitrusfrüchten bei.

Der Antrunk ist recht süß, was die viele sehr feinperlige Kohlensäure aber gut ausgleichen kann. Schnell gesellt sich ein leichtes Bitter dazu, das von einem Hauch bitterer Schokolade begleitet wird. Das gefällt mir im Prinzip, allerdings würde ich mir etwas mehr Fruchtigkeit wünschen würde. Aber auch so ist das Dark Amber vollmundig und es gefällt meiner Kehle. Der Abgang ist nur wenig bitter und er klingt recht kurz nach.

Das Dark Amber überrascht mich, ist es doch sehr mild und es kommt mit wenigen Bitterstoffen. Damit wirkt es gar nicht so richtig nordisch. Trotzdem lässt es sich gefällig trinken.

Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen (Hallertauer Tradition, Cascade), Hefe

Alkoholgehalt:

6,6 % Vol.

Bittereinheiten:

15,3° Plato

Brauerei:

Flensburger Brauerei
24937 Flensburg
www.flens.de

Klüvers Weizen

Wieder steht ein Bier aus der kleinen Braumanufaktur Klüvers vor mir, das Klüvers Weizen. Bislang haben mir alle Biere aus dem Hafen von Neustadt in Holstein recht gut gefallen. Es waren alles Biere mit Charakter, ohne dass sie die Konsumenten durch allzu gewagte Experimente verschrecken. Die richtige Balance zu finden ist eine Kunst, die die Brauerei an der Ostküste von Schleswig-Holstein gut beherrscht. Ein entsprechend unaufgeregtes und dabei leckeres Bier erwarte ich jetzt auch von diesem Weizenbier.

Kräftig hellgolden präsentiert sich das Bier im Glas, ganz leicht hefetrüb und mit viel agiler Kohlensäure. Die sehr feste Schaumkrone ist stiltypisch voluminös und bleibt auch lange erhalten. Optisch hat die Brauerei an der Küste schon mal alles richtiggemacht.

Das Aroma wird durch den Bananenduft der obergärigen Hefe dominiert, unterstützt von Nelken und Muskat.

Der Geschmack des Klüvers Weizen ist vom ersten Moment an voll und spritzig. Im Gegensatz zu den meisten anderen Weizenbieren enthält dieses Bier relativ wenig Restzucker. Der vergleichsweise trockene Eindruck bekommt dem Bier wirklich gut. Auf der Zunge zeigt sich dann ein ausgewogenes Verhältnis von Süße und Säure. Das Bier ist vollmundig und süffig. Der Abgang ist sehr mild mit wenigen Bitterstoffen, aber er klingt trotzdem lange nach.

Das Klüvers Weizen hat meine Erwartungen voll erfüllt, ein leckeres Bier, gut komponiert und ohne Überraschungen.

Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Weizenmalz, Hopfen, Hefe

Alkoholgehalt:

5,0 % Vol.

Stammwürze:

12,8° Plato

Brauerei:

Klüver’s Delikatessen Manufaktur GmbH & Co. KG
Schiffbrücke 2-4
23730 Neustadt in Holstein
www.kluevers.com

Klüvers Heimat

Heimat heißt das Bier, das jetzt vor mir steht. Es ist ein Landbier aus der Brauerei Klüvers, die romantisch im Hafen von Neustadt/Holstein liegt. Das Bier ist nicht nur nach einem alten Rezept aus Schleswig-Holstein gebraut, sondern auch das Malz stammt aus dem nördlichsten Bundesland. Dann wollen wir mal sehen, ob so viel Heimatverbundenheit auch zu einem guten Ergebnis geführt hat.

Bernsteinfarben und leicht hefetrüb ist das Klüvers Heimat. Darüber bildet sich recht viel feinporiger weißer Schaum, der lange erhalten bleibt.

Das harmonische Aroma steigt mir in die Nase. Ich rieche Toffee sowie eine leichte Fruchtigkeit nach Birne und Reineclauden. Doch, das ist nicht schlecht.

Der Antrunk ist nicht so süß wie ich es aufgrund des Aromas erwartet habe. Mit der recht reichlich vorhandenen Kohlensäure und dem karamelligen Geschmack macht das Bier aber vom ersten Moment an einen harmonischen und süffigen Eindruck. Schnell kommt ein leichter Geschmack nach Birne dazu. Insgesamt ist das Bier rund und vollmundig. Auch der Antrunk, der nur leicht bitter ist und durchschnittlich lange nachklingt, ist sehr angenehm.

Zutaten:

Brauwasser, Gerstenmalz (Caramelmalz Aroma, Caramelmalz Hell, Pilsner Malz, Sauermalz), Hefe, Hopfen (Hallertauer Magnum, Hallertauer Tradition, Northern Brewer)

Alkoholgehalt:

5,2 % Vol.

Stammwürzegehalt:

12,9 %

Bitterwert:

10 IBU

Brauerei:

Klüvers Delikatessen Manufaktur GmbH & Co.KG
Schiffbrücke 2-4
23730 Neustadt in Holstein
www.kluevers.com

Klüvers Lager

Ich kann mich noch an die Zeiten erinnern, als es in Deutschland nur Pils und Export gab. Andere Bierstile waren zumindest im Norden nicht bekannt. Nur selten fand sich im Supermarkt ein Guinness, das dann als Exot ganz schnell gekauft wurde. Heute gehört das Lager in Deutschland zu einem der bekanntesten Bierstile. Kein Wunder, reicht doch sein Ursprung bis weit ins Mittelalter zurück. Das größte Problem vieler Brauereien zu dieser Zeit waren die schlechten hygienischen Bedingungen. Große Biermengen verdarben, da sich Mirkoorganismen, wie Lactobazillen schnell verbreiteten. Doch Not macht ja bekanntlich erfinderisch, so wurde Ende des 14. Jahrhunderts in Bayern die untergärige Brauart entwickelt, mit der die Haltbarkeit des Bieres verlängert werden konnte. Das Lagerbier war geboren. Jedoch besitzt die untergärige Brauweise auch eine Kehrseite, zwar verlängert sich die Lagerfähigkeit des Bieres, aber für untergärige Hefe sind kalte Temperaturen notwendig. Bierbrauen war demnach frühestens ab dem späten Herbst und eher in den kalten Wintermonaten möglich. Dazu wurde 1553 die bayrische Verordnung erlassen, Bier lediglich in der Zeit vom 29. September bis zum 23. April zu brauen. Um aber auch in den warmen Sommermonaten die Nachfrage nach Bier zu nutzen, produzierten die Brauereien daher ihr Bier in großen Mengen und lagerten es in kühlen Räumen. So entstand die Bezeichnung Lager oder Lagerbier für untergärige Bierarten (diesen Absatz habe ich mir Material von bierselect.de geschrieben).

Hell-goldgelb ist das Lager aus dem schleswig-holsteinischen Neustadt, dabei hefetrüb und mit einer durchschnittlich voluminösen Krone aus feinporigem Schaum, die lange erhalten bleibt. Mir fällt auf, dass ich keinerlei Kohlensäure entdecken kann.

Das Aroma ist blumig, leicht fruchtig und frisch und es präsentiert auch eine gute Portion Malz. Auch wenn keine der Duftnoten heraussticht gefällt mir der Duft.

Der Antrunk ist frisch und süß und er zeigt, dass die Kohlensäure in guter Dosierung vorhanden ist. Schnell kommen ein leichtes Bitter und ein wenig Säure dazu, wodurch das Bier eine gewisse Fruchtigkeit erhält und einen ausgewogenen, harmonischen und vollmundigen Eindruck macht. Der Abgang ist sehr mild, leider aber auch praktisch ohne Nachklang.

Bei diesem Bier hat Klüver alle Ecken und Kanten entfernt. Herausgekommen ist ein süffiges Bier, das zwar keine Fehler enthält, bei dem ich aber auch etwas den Charakter vermisse.

Zutaten:

Brauwasser, Gerstenmalz (Pilsner Malz, Sauermalz), Hefe, Hopfen (Northern Brewer)

Alkoholgehalt:

5,2 %

Stammwürze:

12,7 %

Bittereinheiten:

10 IBU

Brauerei:

Klüvers Delikatessen GmbH & Co. KG
Schiffbrücke 2-4
23730 Neustadt in Holstein
www.klüvers.com

Flensburger Blonde

Früher gab es aus der nördlichsten Brauerei Deutschlands nur das Pilsener. Inzwischen brauen die Flensburger auch einige andere Biere. Eines dieser relativ neuen Biere steht jetzt vor mir. Die Brauerei beschreibt das Blonde wie folgt:

“Nach dem Vorbild belgischer Abteibiere und dennoch gebraut nach dem deutschen Reinheitsgebot erreicht den Genießer mit dieser goldgelben, eher milden Bierspezialität ein rundum ausbalanciertes Geschmackserlebnis.

Gebraut mit der für den Bierstil charakteristischen obergärigen Spezialhefe aus Belgien sowie insgesamt drei erlesenen Gerstenmalzen und hellem Weizenmalz. Das Zusammenspiel von fruchtig-würzigen Hefe- und sanften Malzaromen wird harmonisch ergänzt durch die unaufdringlich bittere Note des slowenischen Aromahopfens »Styrian Golding Celeia«. Ein Meisterwerk Flensburger Braukunst.

Passt gut zu …

Das leckere BLONDE lässt sich sehr gut zu einem feinen Essen mit leichten Speisen kombinieren, oder – als krönender Abschluss – auch hervorragend mit fruchtigen Desserts. Unser Geheimtipp: Probieren Sie es auch einmal zu herzhaftem (Weich-)Käse!

Unser BLONDE eignet sich zudem hervorragend als “Einsteiger” für besondere Genussmomente, zu denen Sie Freunde mit Ihrem gutem Biergeschmack überraschen und gekonnt in die Welt der Bierspezialitäten einführen können.”

Hell bernsteinfarben und leicht hefetrüb präsentiert sich das Flensburger Blonde im Glas. Darüber bildet sich eine voluminöse Krone aus weißem gemischtporigem Schaum, die recht lange erhalten bleibt. Optisch ist das Bier also schon mal nicht schlecht.

Das Aroma wird durch Karamelldüfte geprägt, unterstützt durch Zitrone und Holzaroma. Dazu kommt noch eine blumige Note.

Der Antrunk ist nur leicht süß und zeigt, dass das Bier nur recht wenig der sehr feinperligen Kohlensäure hat. Ich würde mir da etwas mehr wünschen. Dann gesellt sich eine angenehme Fruchtigkeit dazu, gepaart mit einem leichten Bitter. Das Bier macht einen recht ausgewogenen Eindruck. Der Abgang ist leicht bitter und er klingt nur kurz nach.

Das Bier gefällt mir recht gut, aber bei der Dosierung des Hopfens hat die Brauerei wohl der Mut verlassen. Das Original aus Belgien hat doch mehr Charakter. Das Flensburger Blonde ist mir persönlich etwas zu sehr auf den Massengeschmack getrimmt. Im Prinzip gesteht die Brauerei das auch zu, wenn sie schreibt, dass dieses Bier als Einstieg in die Welt der Brauspezialitäten dienen soll.

Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Weizenmalz, Hopfen (Styrian Golding Celeia), Hefe

Alkoholgehalt:

6,1 %

Stammwürze:

13,8° Plato

Brauerei:

Flensburger Brauerei Emil Petersen GmbH & Co. KG
Munketoft 12
24937 Flensburg
www.flens.de