Schlagwort-Archive: Dubbel

Bertinchamps Brune

Die Brauerei Ferme de Bertinchamps ist im wallonischen Gembloux beheimatet. Sie bewirbt ihre Biere als traditionelle und authentische belgische Biere im alten Stil, die aus reinem Malz und Hopfen gebraut werden, ohne Gewürze und Zusatzstoffe. Ich habe die Brauer auf der Internorga in Hamburg kennengelernt, wo ich auch einige Biere zur Verkostung bekommen habe. Jetzt steht das Brune vor mir.

Der Name ist untertrieben. Das Bier ist nicht braun, sondern blickdicht schwarz mit überdurchschnittlich viel hellbraunem feinporigem Schaum, der sich lange hält.

Düfte nach Espresso steigen mir in die Nase, unterstützt durch Karamell und einige holzige Noten. Außerdem duftet das Bier recht süß.

Wie erwartet ist der Antrunk recht süß. Die sehr feinperlige Kohlensäure ist vergleichsweise knapp dosiert. Auf der Zunge dominieren die Röststoffe. Ich schmecke Espresso und dunkle Schokolade. Bitterstoffe sind kaum vorhanden. Trotzdem ist das Mundgefühl cremig und voll. Der Abgang ist überraschend mild und der Geschmack nach Espresso klingt noch lange nach.

Das Bertinchamps Brune ist als Begleitung zu Desserts gut geeignet.

Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe

Alkoholgehalt:

7,0 % Vol.

Stammwürze:

17° Plato

Brauerei:

Ferme de Bertinchamps SA
Bertinchamps 4
5030 Gembloux
Belgien
www.bertinchamps.be

Wolf 6

Die Brauerei Wolf wurde 2008 gegründet und bietet verschiedene Biere an, die aus einer Leidenschaft für das Leben geboren wurden. Das Wolf 6, das jetzt vor mir steht, ist ein obergäriges Belgian Dubbel, das mit einer zweiten Gärung in der Flasche gebraut wurde.

Dunkel Kupferrot strahlt mir das Bier aus dem Glas entgegen. Darüber steht ein elfenbeinfarbiger fester Schaum, der sehr lange erhalten bleibt. Bei der Optik hat die Brauerei schon mal nichts verkehrt gemacht.

Das Aroma ist malzbetont und leichte Röstaromen schmeicheln meiner Nase mit ihrem Duft nach Toffee, unterstützt durch Trockenfrüchte.

Der Antrunk ist leicht süß und mir fehlt zumindest anfangs etwas Kohlensäure. Auf der Zunge zeigen sich eine feine Fruchtigkeit und Karamellnoten. Jetzt fehlen mir die Bitterstoffe, die erst im Abgang kurz und schwach zum Vorschein kommen. In der Kehle kommen dann die Röststoffe in den Vordergrund.

Teilweise gefällt mir das Bier recht gut, aber durch die geringe Hopfung ist es nicht wirklich ausgewogen. Auch dieses Bier hat sicherlich seine Liebhaber, aber für mich sollten die Brauer noch etwas am Rezept feilen.

Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Weizenmalz, Hopfen, Hefe

Alkoholgehalt:

6,9 % Vol.

Brauerei:

Brouwerij Wolf bvba
Betekomsesteenweg 76
3200 Aarschot
Belgien
www.wolfbelgium.com

Maredsous Brune

Nun steht ein Abteibier aus Belgien vor mir, das Maredsous Brune. Im Gegensatz zu den Trappistenbieren, die ausschließlich im Kloster von den Mönchen gebraut werden, werden die Abteibiere in den meisten Fällen von externen Brauereien unter Lizenz gebraut, wobei das Kloster Eigentümer des Rezepts bleibt und dem Bier seinen Namen gibt. Da die Rezepte der etwa 70 noch gebrauten Abteibiere seit Generationen überliefert sind, gehe ich bei Abteibieren davon aus, dass es sich um Biere mit Charakter handelt und nicht um austauschbare Industrieware. Mal sehen, ob das von der Brauerei Duvel hergestellte Bier Maredsous diese Erwartung erfüllen kann.

Mahagonifarben präsentiert sich das Abbey Dubbel im Glas. Darüber viel elfenbeinfarbener Schaum. Er ist cremig und bleibt lange erhalten. Das Aroma ist süß-fruchtig nach Banane und roter Johannisbeere. Der Antrunk ist süß und zeigt, dass das Bier eine kräftige Kohlensäure enthält, die fast schon unangenehm ist. Aber dann kommt der Körper. Er ist nur mit wuchtig zu beschreiben und er bringt reichlich Röststoffe mit, die den Geschmack von Kaffee und dunkler Schokolade mitbringen. Der Abgang erinnert an Espresso, aber der Geschmack bleibt nicht lange erhalten.

Zu diesem Bier sollten Sie ein gutes Stück Emmentaler Käse essen und der Genuss ist perfekt.

Alkoholgehalt:

8 % Vol.

Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Glucosesirup, Hopfen, Hefe

Brauerei:

Duvel Moortgat NV
Breendonkdorp 58
2870 Puurs
Belgien
www.maredsous.be

Grimbergen Dubbel

Wieder einmal möchte ein Bier aus Belgien von mir verkostet werden, diesmal das Abteibier Grimbergen Dubbel. Wie es bei belgischen Bieren ab und an vorkommt, enthalten die Etiketten keine Zutatenliste. In diesem Fall wundert mich dies nicht weiter, da ich diese Flasche selbst aus Belgien mitgebracht habe. Da die Etiketten außer einem schönen Phönix nichts hergeben will ich mal den Naturkorken öffnen und das Bier verkosten. Vorher aber noch ein Wort zum Phoenix: Die im Jahr 1128 gegründete Abtei ist zweimal abgebrannt und wurde auch zweimal wieder aufgebaut. Seit dem zweiten Aufbau, der im Jahr 1629 stattfand, findet sich auf einem Kirchenfenster der sehenswerten Barockkirche ein Phoenix. Dieser findet sich nun halt auch auf dem Etikett wieder.

Dunkel ist es, wirklich dunkel. Im Glas erscheint es schwarz, nur wenn ich das Glas gegen das Licht halte, kommt ein Rotstich zum Ausdruck, ähnlich der Farbe von böhmischem Granat. Darüber ein feinporiger beiger Schaum, der auch lange erhalten bleibt. Optisch hat die Brauerei schon mal nichts falsch gemacht. Das Bier duftet nach Malz, nach Banane und anderen hellen Früchten. Auch das Aroma ist durchaus ansprechend.

Der Antrunk ist recht süß, was bei einem so dunklen Bier aber keine Überraschung ist. Der Körper ist malzbetont, gut abgestimmt zur Süße. Dazu kommt eine feine Kohlensäure. Der Abgang ist mild-bitter mit einem Hauch von Banane. Dieser Geschmack bleibt lange erhalten.

Zutaten:

k.A.

Alkoholgehalt:

6,5 % Vol.

Brauerei:

Auch die Brauerei wird nicht verraten. Die einzige Information ist, dass das Bier in der EU gebraut wurde für

N.V. Brouwerijen N.V.

Alken-Maes
Belgien

Craftbeer-Shop-Banner