TÜV SÜD: Microbrewing im Trend

Dass der TÜV eine Presseerklärung veröffentlicht ist eigentlich nichts Besonderes. Aber dass der TÜV Süd eine Veröffentlichung zu Kleinbrauereien und Craft Beer aussendet, ohne auf seine Kompetenzen bei der Überwachung hinzuweisen. hat mich dann doch verwundert. Ich kenne die Beweggründe nicht, die den TÜV zu diesem Text veranlasst haben, und ich bin auch nicht mit allem einverstanden, was in der Presseerklärung steht (insbesondere die kritiklose Huldigung des Reinheitsgebots stößt mir sauer auf), trotzdem übernehme ich den Text hier einmal unverändert:

“Am 21. September ist es wieder soweit: “O’zapft is” heißt es dann zum 186. Mal auf dem Münchener Oktoberfest. Das Reinheitsgebot ist dabei immer noch der Qualitätsmaßstab für die bayerische Bierkultur, die jedes Jahr zahlreiche Gäste aus aller Welt auf die Wiesn zieht. Zunehmend fassen aber auch andere Ideen der Braukunst Fuß. Unter dem Schlagwort Microbrewing wächst die Zahl der Kleinst- und Kleinbrauereien stetig. TÜV SÜD informiert, worin sich diese neuen Biere von traditionell gebrauten unterscheiden.

Das Reinheitsgebot von 1516 sollte die Bürger vor illegalen Zutaten schützen. Tollkirsche und Stechapfel waren damals ein größeres Problem. Das älteste, sinngemäß noch unverändert geltende Verbraucherschutzgesetz der Welt schafft bis heute Transparenz: Wasser, Hopfen, Malz und Hefe sind nach deutschem Reinheitsgebot gebrauten Bier zugelassen – sonst nichts. Während die ausländischen Hersteller für die Vermarktung von Bier in Deutschland nicht an das deutsche Reinheitsgebot gebunden sind, gibt es für deutsche Hersteller nur wenige Ausnahmeregeln.

Mehr kleinere Braustätten

Laut Deutschem Brauerbund ist die Zahl der deutschen Braustätten in den letzten Jahren gestiegen, 2018 gab es 1.539 in Deutschland betriebene Braustätten. Unter ihnen nimmt die Zahl der kleinen Braustätten – mit maximal 5.000 Hektolitern Produktionsmenge pro Jahr – zu. In einer Zeit, in der Verbraucher trendgemäße Abwechslung lieben und Deutschlands Biermarkt offen ist für Produkte aus der ganzen Welt, etablierten sich neue Biersorten und Brauereien auch in Deutschland. Das “Craft Beer” aus Mikrobrauereien, fasst auch in Deutschland seit den Neunzigerjahren Fuß. Der Craft Beer-Anteil der Bier-Neueinführungen in Deutschland lag 2018 bei 12 Prozent.

Klassische Biervielfalt: Aus den im Reinheitsgebot festgeschriebenen vier Zutaten steht auch heute noch eine weiterhin wachsende Auswahl an Weizenbier, Leichtbier, Pils, Schwarzbier, Märzen und vielen anderen Biersorten zur Verfügung. Wer unter der klassischen Biervielfalt mit ca. 40 Biersorten nichts für den persönlichen Geschmack findet, kann auch die besonderen Biere nutzen.

Craft Beer: “Craft-Beer” hat seinen Ursprung in den Vereinigten Staaten. Der Begriff “craft” steht dabei für Bier, das handwerklich von unabhängigen Brauereien gebraut wird, oft in sogenannten Microbreweries. Die Kategorie fasst aromaintensive Biere zusammen und sagte zunächst lediglich etwas über die Größe der Brauerei, die wirtschaftliche Unabhängigkeit von den großen Getränkeherstellern und die überwiegend “traditionelle” Machart (Herstellung aus Wasser, Hopfen, Malz und Hefe) aus. “Für Deutschland ist diese Kategorisierung nicht anwendbar, da viele ‚große’ Brauereien ohnehin dieser Definition entsprechen”, erklärt Lebensmittelexperte Dr. Andreas Daxenberger von TÜV SÜD. “Hier ist der Begriff rechtlich nicht geregelt und wird umgangssprachlich für Produkte genutzt mit besonderer Art der Aromagebung, z.B. über besondere Hopfensorten und spezielle Gärführung.” Während diese Biere dem Reinheitsgebot entsprechen, wird der Begriff gleichzeitig für Biere mit eher exotischen Inhaltsstoffen genutzt, z.B. für Biere mit Barrique-Lagerung, Hanf-, Mango- und Passionsfrucht-Auszügen oder Champagner-Hefe anstelle von Bierhefe.

Alkoholfreie Biere: In Deutschland gebraute alkoholfreie Biere entsprechen dem Reinheitsgebot. Der Alkohol kann dem Bier auf zweierlei Wegen entzogen werden: Entweder wird die Gärung unterhalb der rechtlich zulässigen Restalkoholgrenze von 0,5 % gestoppt oder das Bier wird im Anschluss an den Brauprozess nochmal erwärmt, so dass der Alkohol entweicht. Mit derzeit ca. 6 % an der Bierproduktion insgesamt, ist diese Gruppe ein Wachstumssegment in der Bierbranche.

Informationen über die Zutaten finden Verbraucher auf dem Flaschenetikett bzw. im Zutatenverzeichnis. Während Bier deutschen Ursprungs dem Reinheitsgebot entspricht, besteht bei Bier ausländischen Ursprungs die Möglichkeit des Einsatzes weiterer Zutaten. Ein heimisches Erzeugnis nach Art eines Bieres, das weitere Zutaten enthält, ist in Verkehrsbezeichnung und Zutatenverzeichnis entsprechend beschrieben. So kann der Verbraucher selbst entscheiden, welches Bier er sich schmecken lässt. Pro Kopf waren das pro Einwohner in Deutschland 102 Liter Bier im vergangenen Jahr.

Ein Oktoberfest im Herzen Wiens

Voll und ganz im Zeichen des Bieres steht das Oktoberfest im Bierlokal Hawidere im Wiener 15. Bezirk. Die Wiesn, die fast komplett ohne Tracht auskommt, findet vom 20. Sept. bis 6. Okt. statt.

“Unsere Tracht heißt Bier”, so Adalbert Windisch, Geschäftsführer des Hawidere, “Wir wollen wieder das Bier in den Mittelpunkt der Wiesn stellen und bieten unseren Gästen 14 offene Biere an. Neben dem traditionellen Oktoberfestbier zapfen wir auch zwei Weizenbiere sowie etliche Biere unserer hauseigenen Brauerei frisch vom Fass. Wir achten stets darauf, dass immer das frischeste Bier geliefert wird. Wir haben einen speziellen Fassbier Kühlraum im Keller unter dem Ausschank. Von dort strömt das Bier unter ständiger Begleitkühlung direkt zu den Zapfhähnen.” 41 Flaschenbiere verschiedenster Bierstile stehen für die durstigen Wiener Kehlen bereit. Für eine kompetente Bierberatung sorgen die zwei Diplom Biersommeliers des Hauses”.

Die Küchenchefs des Hawidere haben lange verkostet und getestet und drei spezielle Wiesnburger kreiert. Die Burgerbrötchen werden im Holzofen gebacken und sorgen für ein besonderes Geschmackserlebnis. Selbstverständlich gibt es auch die Oktoberfestklassiker wie Spanferkel und Bierbrezln mit Obazdn sowie mit Bier marinierte Spareribs.

Umrahmt wird die Sechshauser Wiesn von zahlreichen Events. Zur Eröffnung am Fr. 20. Sept. spielt die Zahoracka Banda, eine der kleinsten Blasmusikkapellen des Burgenlandes, im Hawidere auf. Am 29. Sept. findet der traditionelle Brausilvester statt und am 3. Okt. gibt es einen Wienerliedabend.

Das Hawidere stellt sich auch immer gerne in den Dienst der guten Sache. Am Freitag 11. Oktober wird das Deix Bier präsentiert, dessen Reinerlös dem Samariterbund Wien zugutekommt.

5.000 Gäste beim 4. CRAFT BRAUER FESTIVAL in Bayreuth

Auf dem Festivalgelände der Maisel’s Bier-Erlebnis-Welt gab es am 6. und 7. September Hopfiges, Hochprozentiges und Kurioses zu erleben. Rund 5.000 Besucher aus nah und fern verkosteten bei freiem Eintritt Biere von 14 Brauereien und Schnäpse von zwei Spirituosenmanufakturen.

Es gab bekannte Bierstile wie ein fränkisches Kellerbier oder tschechisches Pils, aber auch ausgefallene Kreationen wie ein Mango Milkshake Pale Ale aus Ungarn oder im Muskatelfass gereiftes Bockbier zu entdecken. Die neue CRAZY SHEEP KaffeeManufaktur lockte mit Coffeecocktails und der Maisel & Friends Biersommelier Michael König sorgte mit der Weltpremiere eines “Beer & Bugs Pairings” für Dschungelcamp-Feeling. Mit Craftbier, Kaffee, Cocktail oder Festivalfood in der Hand lauschte das zum Teil hunderte Kilometer angereiste Publikum aller Altersklassen Elektrobeats oder entspannte in den liebevoll gestalteten Chill-out-Bereichen. Schnell kam der Hobbybrauer aus Aachen mit dem Bierblogger aus Stuttgart und dem spontanen Besucher aus Bayreuth ins Gespräch. Malzige Geheimtipps und lustige Geschichten aus den Tastings machten die Runde, so dass es sich anfühlte wie ein großes Familienfest. Alle Anwesenden einte das Interesse an Brauhandwerk und Genuss. Viele der Besucher wunderten sich, warum Gastgeber Maisel & Friends auf dem eigenen Brauereigelände von fremden Brauereien Bier ausschenken lassen. “Wir haben gerne andere Brauer um uns und gemeinsam wollen wir den Bierinteressierten zeigen, welche unglaubliche Sortenvielfalt und Gestaltungsspielräume es gibt,” so Brauereiinhaber Jeff Maisel. “Ich danke allen Brauerfreunden und Gästen für ihr Kommen und freue mich riesig, dass wir an beiden Tagen so tolle Stimmung hatten.”

Teresas Meistersud

Teresa Seidl, ehemalige Auszubildende der Paulaner Brauerei in München, gewann in diesem Jahr die Münchner und südbayerische Meisterschaft der Brauer/innen und Mälzer/innen. Ihr dunkles Bier überzeugte die Jury und wurde als bestes in ihrem Jahrgang ausgezeichnet. Um ihren “Meistersud” zu würdigen, wurde er Ende Juli in der Gasthaus-Brauerei im Paulaner am Nockherberg von Teresa Seidl noch einmal eingebraut und wird dort nun auch ausgeschenkt.

Über Teresa Seidl

Teresa Seidl ist 21 Jahre alt und kommt ursprünglich aus Niederbayern und begann am 1. September 2016 ihre Ausbildung zur Brauerin und Mälzerin bei Paulaner. “Dafür habe ich mich entschieden, weil ich in diesem Beruf ein großes Zukunftspotential sehe und Paulaner hat in diesem Bereich einen exzellenten Ruf. Mir als Mädchen ist es natürlich auch ein großes Anliegen, der von Männern dominierten Branche zu zeigen, dass auch wir Mädels in der Lage sind, zu guten Brauern heranzuwachsen”, so Seidl. Seit ihrem Ausbildungsende im Frühjahr dieses Jahres arbeitet sie in der Qualitätssicherung im Labor der Paulaner Brauerei.

Über Teresas Meistersud

“Ich habe mich bei meinem Rezept eher an die traditionellen Sorten gehalten und deswegen Hercules und Hallertauer Tradition als Hopfen verwendet, dazu noch Münchner und Pilsner Malzsorten. Für mich war es wichtig, dass es ein dunkles Bier wird, das nicht zu exotisch ist, sondern einfach durch seine feinen Aromen besticht”, so Seidl. Ihr Bier findet sie, ist ein typisches “Frauenbier”, süffig und leicht süßlich mit wenig Röstaromen. “Aber es hat natürlich auch allen Männern, die es bisher probiert haben, geschmeckt”, lacht die 21jährige.

Grevensteiner Helles

Grevensteiner gehört zu Veltins und unter diesem Markennamen sind drei Produkte erschienen, das Grevensteiner Original, das Grevensteiner Radler und das Grevensteiner Helle, das jetzt zur Verkostung vor mir steht.

Das naturtrübe Bier trägt seinen Namen zu Recht, denn es ist wirklich strohgelb. Auch wenn Veltins auf seiner Webseite sagt, dass das Helle nur leicht naturtrüb ist, enthält mein Glas doch recht viel Hefe und bildet beim Einschenken eine große sahnige Schaumkrone, die sehr lange erhalten bleibt. Die Optik finde ich schon mal sehr ansprechend.

Die Hefe ist auch das dominierende Element im Aroma. Das Bier duftet nach Biskuitteig, unterstützt durch etwas Karamell sowie leichte fruchtige und säuerliche Noten. Nach dem Aroma könnte das Grevensteiner auch aus Franken statt aus dem Sauerland kommen.

Der Antrunk ist frisch und spritzig. Auf der Zunge entwickelt sich der malzige Geschmack, dazu der Geschmack der Hefe sowie eine geringe Fruchtigkeit. Das Mundgefühl ist rund und leicht cremig. Im Abgang zieht sich der Hopfen ganz zurück, das Bier ist sehr mild und mit wenig Nachklang.

Ich meine, dass Bier fängt wirklich stark an und lässt dann immer weiter nach. Trotzdem ist es ein angenehmes Bier für alle Tage.

Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe

Alkoholgehalt:

5,2 % Vol.

Stammwürze:

11° Plato

Brauerei:

Brauerei C.&A. Veltins GmbH & Co. KG
59872 Meschede-Grevenstein
www.grevensteiner.de

11. 9. 2019: Hobby-/Brauer-Stammtisch (Nr. 29)

Die Sommerpause ist vorbei … die großen Events in Berlin (bbw und Biermeile) sind “Geschichte” … also wieder Zeit für eigene “Biergeschichten”, Erfahrungsaustausch, “Pläne schmieden” oder einfach nur selbstgebraute Biere zu verkosten und dem jeweiligen Brauer persönlich ein Feedback zu geben. Die Veranstalter haben eine so schöne Einladung geschrieben, dass ich sie hier im Wortlaut übernehme:

“Diesmal treffen wir uns direkt in der Brauerei des Brauhaus Lemke auf dem Gelände am Hackeschen Markt. Bitte benutzt den “Hintereingang” von der Rochstraße aus. Da wir direkt im ersten S-Bahn-Keller (von dort aus) sind, werden Rufe auch wahrgenommen, falls das Tor zu sein sollte. Es ist wie immer … wer ein fertiges Bier zu verkosten hat: Her damit (wir kosten gerne). Wer seine Schätze noch reifen lassen möchte und erstmal schauen will, was die “Konkurrenz” so macht: Hereinschauen (und lernen). Wer merkt, dass ihn der “Brauvirus” infiziert hat, aber noch nicht so recht weiß, wie er mit dieser “Krankheit” am besten umgeht: Herkommen (hier wird geholfen).”

So, dann fehlt nur noch die Uhrzeit: 18:00 Uhr bis etwa 22:00 Uhr.

8. 8. 2019: Meinel-Bräu Hopfenzupferfest

Die Hopfenernte hat begonnen und wie jedes Jahr feiern viele Brauereien den Nachschub mit dem “Grünen Gold” mit einem Hopfenzupferfest. So auch die Brauerei im fränkischen Hof. Die Besucher erleben, genießen und zupfen die ersten frischen, grünen Doldenhopfen aus dem fränkischen Spalt. Und auch in diesem Jahr braut das dortige Team live den fein-herben Meinel-Bräu Hopfenzupfer. Zupfen Sie mit den Brauern die Hopfendolden und sichern Sie sich Ihr FreiBier. Für Alle Kreativen bindet Floristmeisterin Tanja Krauß wieder Hopfenkränze für Tür, Tisch, Kopf. Für das leibliche Wohl sorgt Seasons Family mit fränkischen Rouladen & Seasons Salat. Für die musikalische Unterhaltung sorgen die “Lausbuben”. Ein besonderes herzliches Willkommen erwartet alle Halter von historischen Fahrzeugen, die sich gerne einen Platz vor dem Brauereitor reservieren lassen können. Dafür ist eine Anmeldung unter 09281/3514 erwünscht. Das Fest findet von 10:30 Uhr bis 18:00 Uhr in der Brauerei, Alte Plauener Str. 24 · 95028 Hof, statt.

Sierra Nevada Sidecar

Die Sierra Nevada Brewing Company wurde 1980 von Ken Grossman und Paul Camusi gegründet und ist heute die siebtgrößte Brauerei der USA mit mehr als 450 Beschäftigten. Das Bier dieser Brauerei wird weltweit vertrieben und so steht jetzt eine Flasche Sidecar vor mir. Ich habe zwar keine Ahnung, weshalb die Brauerei dieses Bier ausgerechnet Seitenwagen genannt hat, aber ich werde es auf jeden Fall jetzt öffnen.

Golden, hefetrüb und mit einer durchschnittlichen Menge feinporigen Schaums präsentiert sich das Bier im Glas. Da der Schaum recht lange erhalten bleibt, hat die Brauerei bei der Optik nichts falsch gemacht, auch wenn das Aussehen des Biers keine bemerkenswerten Eigenschaften aufweist.

Das Aroma ist fruchtig mit einer deutlichen Tendenz zur Orange, aber überraschenderweise ist der Duft nicht süß.

Wie erwartet ist der Antrunk wunderbar fruchtig und dabei malzig, wobei die reichlich dosierte Kohlensäure für eine ordentliche Frische sorgt. Auf der Zunge kommt ein kräftiges Bitter dazu, das für ein volles Mundgefühl sorgt. Dabei bleibt die Drinkability aber gewahrt und auch die Fruchtigkeit lässt sich nicht in den Hintergrund drängen. Im Abgang lässt das Bitter etwas nach, die Fruchtigkeit kommt noch stärker nach vorne und der Geschmack klingt recht lange nach.

Zutaten:

Wasser, Malz (Pilsener, Karamelmalz), Hopfen (Crystal, Magnum, Simcoe), Hefe, Orangenschale

Alkoholgehalt:

6,8 % Vol.

Stammwürze:

15,7° Plato

Bittereinheiten:

35 IBU

Brauerei:

Sierra Nevada Brewing Co.
1075 East
20th Street
Chico, CA 95928
USA
www.sierranevada.com

5. 9. – 7. 9. 2019: 1. Dortmunder BierAward

Dortmund hat Biertradition, Dortmund ist Bierstadt, oder zumindest war sie es mal. Das Brauwesen hat hier seit dem Mittelalter Spitzenleistung hervorgebracht und Dortmund zu Anerkennung verholfen. Mit diesen unumstößlichen Tatsachen und aus der Tradition heraus, wird ab 2019 der Dortmunder BierAward vergeben – ein Award für gute und ehrliche Biere!

Und die Besucher sind die Jury. Bei einem großen Bierfest können sie die teilnehmenden Bier probieren, die Brauereien kennenlernen und direkt bewerten. Denn wer ist ein besserer Gradmesser für Biergeschmack als die Masse der Bierliebhaber? Welches Bier schmeckt am besten? Welches Bier hat den Dortmunder BierAward 2019 verdient?

Die Gewinner werden am letzten Abend direkt bekannt gegeben und auch mit fetten Preisen prämiert. Und natürlich auch mit Bier begossen.

Freuen Sie sich auf den 1. Dortmunder BierAward und eine für Deutschland vollkommen neue Auslobung eines BierAwards!

Original Pinkus

Die Brauerei Pinkus Müller war eine der ersten Brauereien in Deutschland, die Biere aus kontrolliert biologisch angebauten Zutaten brauten. Ich kenne die Biere seit der ersten Hälfte der 1980er Jahre. Aber das nur mal so nebenbei. Im Moment ist mir wichtiger, dass Münster einstmals eine Altbier-Hochburg war, mehr noch als Düsseldorf. Tatsächlich gab es einmal in Münster etwa 150 Altbierbrauereien, von denen zwischenzeitlich nur noch Pinkus Müller übriggeblieben war. Inzwischen gibt es in Münster wieder mindestens zwei Craft-Brauer, die ebenfalls münsteraner Altbier brauen, aber wie erwähnt ist Pinkus Müller die einzige Traditionsbrauerei in Münster.

Ein Wort noch zum Altbier aus Münster. Bekannt ist ja eigentlich nur das Altbier aus Düsseldorf, ein mit Röstmalz gebrautes obergäriges Bier. Auch das münstersche Altbier ist mit obergäriger Hefe gebraut, aber ohne Röstmalz, so dass es sich hier um ein helles Altbier handelt. Und nur mal so am Rande erwähnt braut die Lindeboom Bierbrouwerij im niederländischen Neer sogar ein rotes Altbier. Wir sollten uns also mal von der Vorstellung befreien, dass Altbier immer rotbraun und dunkel zu sein hat.

Weizenblond und gefiltert präsentiert sich das Bier im Glas, zusammen mit einer durchschnittlichen feinporigen Schaumkrone, die recht lange erhalten bleibt.

Das Bier duftet nach Brotkrume, unterstützt durch einige blumige Noten. Für ein Altbier ist diese Kombination ungewöhnlich, aber durchaus angenehm.

Der Antrunk wird durch eine leichte Süße geprägt, begleitet von reichlich dosierter feinperliger Kohlensäure. Auf der Zunge kommt noch eine leichte Säure dazu, passend zur Süße, so dass das Bier einen vollmundigen und wunderbar süffigen Eindruck macht. Der Abgang ist überraschend schlank mit nur kurzem Nachklang. Das Bier macht aber sofort Lust auf eine weitere Flasche.

Zutaten:

Wasser, Gerstenbraumalz, Naturhopfen

Alkoholgehalt:

5,1 % Vol.

Stammwürze:

11,8 %

Bittereinheiten:

22 IBU

Farbe:

7,6 EBC

Brauerei:

Pinkus Müller Brauereiausschank e.K.
Kreuzstr. 7 – 10
D-48143 Münster
www.pinkus.de