Die BRAUKUNST LIVE! 2018 ist Geschichte

Verkosten, Staunen, Fachsimpeln – auf der BRAUKUNST LIVE! 2018 wurde den guten Bieren ausgiebig gehuldigt. 8.500 Besucher trafen am Wochenende vom 2. bis 4. Februar 2018 auf knapp 100 Aussteller, um in den Hallen des MVG-Museums die Vielseitigkeit der Braukunst zu feiern. Die gute Stimmung und die hopfigen Schätze überzeugten Festivalbesucher und Aussteller gleichermaßen. “Die BRAUKUNST LIVE! bietet Bierliebhabern und Brauern eine Plattform, um sich auf Augenhöhe auszutauschen”, so Festivalveranstalter Frank-Michael Böer. “Die Festivalstimmung, gepaart mit guten Gesprächen und interessierten Besuchern machen die BRAUKUNST LIVE! so einzigartig. Das Feedback der Aussteller und der Blick in die zufriedenen Gesichter der Besucher zeigen uns, dass auch die siebte BRAUKUNST LIVE! wieder ein voller Erfolg war.”

Das Schwerpunktthema in diesem Jahr: das Revival deutscher Bierstile. Traditionelle Biere wie Weißbier, Pils und Helles wurden ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Unter anderem hatten Camba Bavaria und Tilmans Biere das klassische Weißbier in neuem Gewand im Gepäck. Das Paulaner Bräuhaus servierte Vladimir, einen falschen Russ, der sein intensives Zitrusaroma durch die Hopfensorte Citra erhält. Hofbräu München präsentierte erstmalig den Leinenkugel´s Hallodri, ein unfiltriertes Märzen mit deutschem Malz und amerikanischem Hopfen.

Die BRAUKUNST LIVE! wäre allerdings nicht das kreative Austauschzentrum, wenn es neben traditionellen Bieren nicht auch Neuinterpretationen zu verkosten gegeben hätte. Hier zu nennen: der Gurken Gose als Collaboration Brew der Braumanufaktur Hertl und Hopfmeister oder Sebastian Sauer und sein Room 101. Doch auch IPA- und Stout-Fans saßen nicht auf dem Trockenen. Auf der BRAUKUNST LIVE! wurde nahezu jeder Bierwunsch erfüllt.

Und die BRAUKUNST LIVE! wäre nicht das erste und beliebteste Festival seiner Art, wäre da nicht der richtige Riecher für aktuelle Themen. Diesmal im Mittelpunkt das Thema “Frauen brauen.” Immer mehr Frauen teilen mittlerweile die Begeisterung für die hohe Braukunst – vor und hinter dem Tresen. Der Trend der Craftbier-Branche wurde auf der BRAUKUNST LIVE! nicht nur im Rahmenprogramm aufgegriffen. Powerfrauen wie Tanja Leidgschwendner, Ulrike Genz und Almut Emma Zinn machten deutlich, dass Frauen an den Braukesseln mindestens genauso kreativ sind, wie ihre männlichen Kollegen.

The Lab, der Ausstellerbereich der kreativen Nachwuchsbrauer, wurde von Festivalbesuchern sehr gut angenommen. Die fünf Newcomer der Craftbier-Szene zogen scharenweise Besucher an. Ulrike Genz von Schneeeule reanimierte die Berliner Weiße und zeigte, dass Sauerbier mit feinen Aromen wie Holunderblüte richtig lecker sein kann. Orca Bräu mit Felix vom Endt war nicht weniger kreativ und lud zur Verkostung seiner Biere abseits des Massengeschmacks ein; zum Repertoire gehört zum Beispiel das “Sylvaner Grape Ale”. Ein besonderes Geschmacks-Highlight, das zeigt, wie gut Wein und Bier zusammenpassen.

Zum ersten Mal in der Geschichte der BRAUKUNST LIVE! öffneten sich die Türen der Rare Beer Area sogar an zwei Festivaltagen, um die Besucher in den Genuss ganz besonderer Craft-Biere zu bringen. In der Rare Beer Area der Deutschen Biere teilte einer der bekanntesten Sensoriker weltweit, Dr. Wolfgang Stempfl, sein Fachwissen mit den begeisterten Teilnehmern und lud zur Verkostung von 10 herausragenden Spezialitäten ein. Marc Robens vom Craftbeer Corner Coeln leitete die Rare Beer Area der Internationalen Biere, nachdem er sich monatelang auf die Suche nach den hopfigen Schätzen begeben hatte. Die Mühe zahlte sich aus: die Tickets für die Rare Beer Area waren bereits im Vorverkauf fast restlos ausverkauft.

Jetzt können wir uns auf die BRAUKUNST LIVE! 2019 freuen

Schreibe einen Kommentar