Veto Hopfentiger

Nach dem Schokobär will ich jetzt mit dem Hopfentiger das zweite Bier aus der Hopferei Hertig verkosten. Nachdem der Schokobär mir bereits ausgesprochen gut gefallen hatte, habe ich selbstverständlich an die Raubkatze aus dem gleichen Haus recht hohe Erwartungen. Bereits die Website dieses IPAs macht mit seiner phantasievollen Beschreibung Lust auf das Bier: “Naturtrüb und gold-orange, wie sein gestreiftes Fell, liegt der Hopfentiger im Glas und wartet auf Beute. Noch schnurrt das Kätzchen ganz sanft und betört dich mit seinen Aromen von reifen Aprikosen, frischen Erdbeeren und Brombeeren. Mit seinen 7,5% Vol. ist unsere Großkatze kein Leichtgewicht, dennoch folgt der erste fruchtige Tatzenschlag elegant auf der Zungenspitze mit einem spannenden Mix aus Waldbeer- und Grapefruitnoten. Doch direkt im Anschluss fährt der Tiger dann die Hopfenkrallen aus und beschert dir einen bitter-herben Abgang, bei dem du dich noch lange daran erinnern wirst, dass du es hier mit einem Raubtier zu tun hattest. Nimmst du den Kampf mit der Wildkatze auf?” Da bin ich ja mal gespannt, ob das Bier dem hier definierten Anspruch entspricht.

Bernsteinfarben und mit einer durchschnittlichen Menge cremigen Schaums, der lange erhalten bleibt, zeigt sich das Bier im Glas. Beim Aroma kann ich die Beschreibung auf der Website nicht bestätigen, ich rieche intensiv Zitronenschalen und Grapefruit, gepaart mit Banane und einem Hauch Karamell. Der Antrunk ist nicht so süß wie ich es aufgrund des intensiven Aromas erwartet hätte, dafür aber wunderbar frisch und spritzig. Die leichte Süße vereint sich auf der Zunge mit einer angemessenen Menge Säure, so dass ein wirklich runder Körper vorhanden ist, in dem sich auch erste Spuren der Bitterstoffe des Hopfens zeigen. Richtig zur Geltung kommen die Bitterstoffe aber erst beim Abgang, der kräftig bitter ist und lange nachklingt.

Der Hopfentiger ist ein Bier, das wirklich Spaß macht und das auch qualitativ zum Schokobär passt. Bislang bietet die Brauerei nur diese beiden Biere an, ich hoffe aber, dass das Angebot noch ausgeweitet wird und im Laufe der Zeit ein ganzer Zoo entsteht.

Zutaten:

Brauwasser, Gerstenmalz (Pale Ale, Pilsner, Wiener, Caramelmalz), Hopfen (Cascade, Centenniol, Chinook, Columbus), Hefe

Alkoholgehalt:

7,5 % Vol.

Stammwürze:

17,8° Plato

Bittereinheiten:

55

Brauerei:

Hopferei Hertrich
90537 Feucht b. Nürnberg
http://www.hopferei.de

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.