Archiv für den Monat: Juni 2018

London Ale

Und wieder einmal steht ein Bier aus der Hildesheimer Braumanufaktur vor mir, das London Ale. Die Brauerei verspricht mir ein würziges und leicht fruchtiges Bier. Na, dann wollen wir doch mal sehen.

Rot ist es mit einer durchschnittlichen Krone aus feinporigem elfenbeinfarbenen Schaum, die durchschnittlich schnell in sich zusammenfällt.

Der Antrunk ist schlank und frisch. Auf der Zunge meldet sich ein leichter Malzkörper, der wenig Hopfen mitbringt. Erst im Abgang kann ich ein leichtes Bitter feststellen, das nur kurz nachklingt.

So sehr ich die anderen Biere der Hildesheimer Braumanufaktur gemocht habe, kann mich das London Ale wirklich nicht begeistern.

Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen (Fuggles, East Kent Goldings), Hefe

Alkoholgehalt:

4,7 % Vol.

Brauerei:

Jan Preiffer & Malte Feldmann GbR
Goslarsche Landstr. 15
31135 Hildesheim
www.hildesheimer-braumanufaktur.de

St. Marienthaler Klosterbräu Hell

St. Marienthaler Klosterbräu, kurz St. M, ist eine Marke der Brauerei im sächsischen Eibau. Auf dem Rückenetikett des Hellen, das jetzt vor mir steht, formuliert die Brauerei einen hohen Anspruch: “Gebraut nach einer überlieferten Rezeptur aus dem Jahre 1357, entfaltet es eine opulente Herrlichkeit, die ihresgleichen sucht.” Ein hoher Anspruch, den es zu erfüllen gilt. Inwieweit das Nonnenkloster St. Marienthal in Ostritz in dem Bier involviert ist, ist mir nicht bekannt. Auf den Bildern des Klostermarktes im Internet ist das Bier jedenfalls nicht zu entdecken.

Intensiv golden und mit sehr viel sichtbarer Kohlensäure strahlt mich das Bier aus dem Glas an. Darüber steht eine überdurchschnittliche Krone aus sahnigem Schaum, die sehr lange erhalten bleibt.

Das Aroma ist malzig, unterstützt durch den Duft getrockneter Feigen.

Der Antrunk ist recht süß, was durch die reichlich vorhandene Kohlensäure aber durchaus angenehm ist. Das Mundgefühl ist vollmundig und rund. Der Geschmack des Malzes ist dominant und drückt jede Fruchtigkeit oder Bitterstoffe in den Hintergrund. Bis hierhin gefällt mir das Helle recht gut. Der Abgang wird aber durch einen undefinierbaren leicht metallischen Fehlgeschmack gestört, der lange nachklingt.

Anfangs war es ein recht ordentliches Helles, aber der Abgang hat den zunächst guten Eindruck zerstört.

Zutaten:

Brauwasser, Gerstenmalz, Hopfen

Alkoholgehalt:

5,0 % Vol.

Brauerei:

Privatbrauerei Eibau i. Sa. GmbH
02739 Eibau
www.eibauer.de

Vulkan Porter

Mendig, in der Eifel gelegen, ist seit langem als Bierbrauerstadt bekannt. Das liegt an der durch frühere vulkanische Aktivität, durch die viele natürliche Felsenkeller entstanden sind, in denen die Temperatur konstant bei 5° – 8° Celsius liegt. Deshalb gab es in Mendig zeitweise 28 Brauereien, die bis auf eine letzte geschlossen wurden. Auch diese letzte Brauerei stand vor der Schließung, wurde aber durch die Brüder Malte und Hannes Tack gerettet. So entstand im Jahr 2011 die Vulkan Brauerei, aus der das Porter stammt, das jetzt vor mir steht und auf die Verkostung wartet. Von diesem Bier erwarte ich einiges, hat es doch 2016 und 2017 beim Meininger International Craft Beer Award Gold gewonnen.

Praktisch blickdicht schwarz ist dieses Bier mit einer durchschnittlichen Menge cremigem hellbraunem Schaum, der lange erhalten bleibt. Das gefällt mir schon mal.

Intensiver Duft nach dunkler Schokolade und Kaffee steigt mir in die Nase. Bei dieser Farbe hätte ich auch nichts anderes erwartet.

Der Antrunk ist recht süß und die sehr feinperlige Kohlensäure ist relativ knapp dosiert. Hier würde ich mir mehr wünschen. Auf der Zunge entwickelt sich der Geschmack dunkler Schokolade. Fruchtige Noten fehlen vollständig, sondern der Geschmack dieses Bieres konzentriert sich vollständig auf Kaffee und Schokolade. Das Mundgefühl ist weich und cremig. Beeindruckend ist auch die Ausgewogenheit des Geschmacks. Auch im Abgang dominiert der Geschmack dunkler Schokolade, der lange nachklingt.

Zutaten:

Brauwasser, Gerstenmalz (Caramelmalz Hell, Pilsner Malz, Pale Ale, Münchner), Hopfen (Herkules, Tradition), Hefe

Alkoholgehalt:

6,0 % Vol.

Stammwürze:

15° Plato

Bittereinheiten:

34 IBU

Brauerei:

Vulkan Brauerei GmbH & Co. KG
Laacher-See-Straße 2
56743 Mendig
www.vulkan-brauerei.de

Dieses Bier können Sie ab 12 Flaschen oder einem Bestellwert von mindestens 49 Euro (auch gemischt) versandkostenfrei online bestellen:

Black Czech

Wieder einmal steht ein Bier aus Hildesheim vor mir, ein spezieller Sud aus der Hildesheimer Braumanufaktur. Jan und Malte brauen ihre Biere unter zwei Labeln. Einerseits brauen sie ihre “normalen” Craft-Biere, die sie ausschließlich im Direktverkauf und über verschiedene Händler in der Umgebung von Hildesheim vertreiben. Unter dem Label “Funk Soul Brewers” stellen sie zusätzlich ausgefallene und besonders spezielle Sude her. Diese Sude sollen auch überregional angeboten und verschickt werden. Derzeit gibt es unter diesem Label zwei Biere, von denen ich das “Black Czech” finden konnte und das jetzt vor mir steht. Es wurde mit drei tschechischen Hopfen gebraut, womit die Namensgebung schon mal geklärt wäre.

Das Bier trägt seinen Namen zu Recht. Es ist blickdicht schwarz, selbst als ich das Glas gegen das Licht halte, schimmert kein Licht durch. Darüber bildet sich eine durchschnittliche mittelbraune Schaumkrone, die sehr lange erhalten bleibt. Optisch haben die Brauer schon mal alles richtig gemacht.

Das komplexe Aroma wird durch Düfte nach Kaffee und Kakao dominiert, aber auch fruchtige und würzige Noten sind vorhanden. Das macht doch schon mal Lust auf den ersten Schluck.

Der Antrunk zeigt eine leichte Süße und die obwohl sehr feinperlige Kohlensäure knapp dosiert ist, passt diese Dosierung durchaus. Auf der Zunge lassen die Röststoffe ihre Muskeln spielen, vor allem der Geschmack nach Kaffee. So sehr ich tiefschwarze Biere mag, würde ich mir doch noch etwas Säure und mehr Bitter wünschen. Aber das ist meine persönliche Vorliebe; auch diese Interpretation hat sicher ihre Liebhaber. Im Abgang dominiert der Geschmack nach Espresso, der lange nachklingt.

Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen (Agnus, Kazbek, Premiant), Hefe

Alkoholgehalt:

6,2 % Vol.

Brauerei:

Hildesheimer Braumanufaktur
Jan Pfeiffer & Malte Feldmann GBR
Goslarsche Landstr. 15
31135 Hildesheim
www.hildesheimer-braumanufaktur.de

29. 6. – 2. 7. 2018: Fürst Carl Bierfest Ellingen

Fürst Carl im fränkischen Ellingen feiert das Bier. Im wohl schönstem Biergarten weit und breit erleben Familien und Bierbegeisterte ein vielfältiges, abwechslungsreiches Programm rund um das Bier und das Fürstliche Brauhaus Carl. Als besonderes Highlight laden am Freitag sowie Samstag Foodtrucks und Craft-Bier-Brauer aus Nah und Fern zum Verkosten, Verweilen und Fachsimpeln ein.

Am Freitag, 29.06., ab 17.00 Uhr, startet das Bierfest. Ein erste Programmpunkt ist um 18.30 Uhr der Auftritt der mehrfach ausgezeichneten Sportakrobatik des UFC Ellingen! Der traditionelle Fürst Carl-Bieranstich folgt im Anschluss als Auftakt. Ab 18:00 Uhr beginnt die Livemusik. Dazu gibt es Biere der Fürst Carl Schlossbrauerei und den Craft Bier-Brauern aus Nah & Fern. Dabei sind Hechtbräu, Honig-Bräu, Bierspezialitäten aus dem Ellinger Craft Beer Corner, Brauerei Schobl, Brauerei Hertl und Brauerei Boumr. Für das leibliche Wohl sorgen die Leckerbissen im Ehrenhof der Brauerei oder im Bräustüberl.

Am Samstag, 30.06., ab 17:00 Uhrbeginnt das Kinderprogramm im Sudhaus: Kinderschminken, Ballontiere und Kasperltheater sorgen für die Unterhaltung der Kinder. Für alle Musikliebhaber rocken ab 18:00 Uhr live im Fürst Carl Biergarten Jump 5.

Für alle WM-Fans gibt es um 16:00 und 20:00 Uhr Public Viewing in der Flaschenfüllerei.

Am Sonntag, 01.07., ab 11:00 Uhr ist es Zeit für einen Jazzfrühschoppen im Biergarten. Zu original fränkischen Spezialitäten aus der Küche des Fürst Carl Bräustüberls geben Wolfgang Höhn & Friends beschwingten Jazz zum Besten.

Ebenfalls am Sonntag um 14:00 und 15:30 Uhr gibt es in der Ellinger Residenz speziell für Kinder eine eigene Führung: “Der Hofnarr plaudert aus seinem Schatzkästchen”. Der Beitrag für Kinder beläuft sich auf 2,00 EUR, die Erwachsenen benötigen eine Eintrittskarte.

Ab 18.00 Uhr spielen zum Sonntagabend die Gambrout Blouser auf. Ein Highlight des Tages ist die Fürst Carl-Brauereiführung mit Braumeisterin Nina Kolb und anschließender Bierverkostung mit Katalin Fürstin von Wrede um 18:00 Uhr im Sudhaus. Auch am Sonntag gilt für alle WM-Fans: Public Viewing um 16:00 und 20:00 Uhr in der Flaschenfüllerei.

Traditionell steht der Montag, 02.07., unter dem Motto “Abend der Betriebe” – herzliche Einladung ergeht an alle Betriebe und Vereine aus und rund um Ellingen sowie an alle Interessierte. Ab 18:00 Uhr sorgt Jura Blech für musikalische Unterhaltung. Um 16:00 Uhr und 20:00 Uhr werden in der Flaschenfüllerei wieder die beiden WM-Spiele übertragen.

Ort: Fürst Carl Schlossbrauerei Ellingen

Liefmans Yell’oh on the Rocks

Die Brauerei Liefmans in Oudenaarde gibt es bereits seit dem Jahr 1679. Heute ist sie die einzige Brauerei in dem 30.000 Einwohner-Ort. Seit Jahrhunderten ist Oudenaarde berühmt für seine Fruchtbiere und Liefmans ist die letzte von ehemals 20 Brauereien in Oudenaarde. Das Besondere an Liefmans ist, dass sich dort eine Mikroflora gebildet hat, die Liefmans ermöglicht, mit den wilden Hefen zu brauen. Liefmans behauptet sogar, dass es nirgendwo sonst auf der Welt eine so perfekte Umgebung für das Brauen von Bier gibt.

Die Brauerei empfiehlt, dieses Bier wie im Namen bereits angegeben aus einem Glas mit Eiswürfeln zu genießen. Die ideale Temperatur wird mit 3°C angegeben.

Intensiv golden erstrahlt das Bier im Glas. Die Schaumkrone ist durchschnittlich voluminös und gemischtporig. Leider fällt sie wie bei wilden Hefen üblich recht schnell in sich zusammen.

Intensive Düfte nach Karamell und Zitrusfrüchten steigen mir in die Nase. Dazu meine ich auch, den Duft reifer Äpfel wahrzunehmen. Das macht richtig Lust auf den ersten Schluck.

Der erste Eindruck ist, dass es sich um ein recht süßes Bier handelt, das aber durch die reichlich vorhandene Kohlensäure frisch und durstlöschend ist. Aber dann kommt diese Fruchtbombe mit Macht: Ananas, Limetten, Äpfel und Holunderblüten verwöhnen meinen Gaumen. Wow, daran könnte ich mich gewöhnen. Der Abgang ist ebenfalls sehr fruchtig und nur gering bitter.

Das Liefmans Yell’oh on the Rocks ist ein Bier für den Sonnenanbeter, Cocktailliebhaber, Neugierige und sogar für Nicht-Biertrinker. Es ist ein wirklich einmaliges Fruchtlambic.

Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Weizenmalz, Glukosesirup, Fruktosirup, Apfel, Limette, natürliche Aromen

Alkoholgehalt:

3,8 % Vol.

Brauerei:

Brewery Liefmans
Aalststraat 200
9700 Oudenaarde
Belgien
www.liefmans.be

Industriebier

Das Industriebier habe ich bei meiner letzten Reise nach Leipzig im Supermarkt gefunden. Mit dem Etikett sticht es im Regal auch gleich aus der Reihe der anderen Biere hervor. Da musste ich es einfach mitnehmen.

Beim Lesen des Rückenetiketts fiel mir einiges auf. Es wird nicht einmal angegeben, um was für einen Bierstil es sich handelt. Auch die Brauerei ist nicht angegeben, sondern lediglich, dass das Bier für eine Firma SLG-Lebensmittelgroßhandel in Leipzig gebraut wurde. Da dachte ich mir, dass ich im Internet weitere Informationen über das Industriebier finden würde. Da wurde es aber vollkommen verwirrend. Hier hieß es, dass das Bier von einer Firma Indiebrew kommen würde. Weder SLG-Lebensmittelgroßhandel noch Indiebrew haben einen eigenen Internetauftritt. Unter www.industriebier.de findet sich eine kleine Website, die aber weder über das Bier noch über den Hersteller weitere Informationen bietet. Auf www.bier-in-leipzig.de habe ich einen Beitrag gefunden, dessen Autor sich an das Unternehmen gewandt hat, um zu versuchen, nähere Informationen zu erhalten. Da diese Anfrage nicht beantwortet wurde. Da kann ich mir eine weitere Recherche wohl sparen und beginnen, das Bier zu verkosten.

Intensiv goldfarben und mit einer durchschnittlichen Menge gemischtporigem Schaum zeigt sich das Bier im Glas. Die Schaumkrone bleibt lange erhalten.

Das Aroma ist malzig mit einigen würzigen Noten, die aber relativ schwach sind, so dass ich sie nicht näher definieren kann.

Der Antrunk ist recht süß und wirkt durch die zurückhaltend dosierte Kohlensäure auch nicht übertrieben frisch. Schnell kommt zur Süße ein angemessenes Bitter dazu. Trotzdem ist der Geschmack nicht richtig rund. Der Abgang ist mild und er klingt nur kurz nach.

Als mittelprächtiges Helles geht das Bier durch, aber auf die Liste des Weltkulturerbes schafft es die deutsche Braukunst mit diesem Bier sicher nicht. Nicht zu Unrecht hat es das Industriebier auf Platz 4 der schlechtesten Biere aus Leipzig geschafft. Dort wird als Foodpairing übrigens Zuckerrübensirup empfohlen.

Zutaten:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hopfenextrakt

Alkoholgehalt:

5,2 % Vol.

Brauerei:

SLG-Lebensmittelgroßhandel
Hans-Jürgen Lohmann e.K.

29. 6. – 1. 7. 2018: Bierbörse Hildesheim

Vom 29. Juni bis 01. Juli 2018 ist es soweit: die Bierbörse wird in Hildesheim bereits zum fünften Mal ausgerichtet. Der historische (na ja, der nachgebildet historische) Hildesheimer Marktplatz wird sich dann in einen großen Biergarten verwandeln.

Die Veranstaltungsfläche bietet ausreichend Platz für die großzügige Errichtung verschiedener Biergärten und mehr als 30 Bier- und Imbissstände aus Deutschland und dem Ausland stellen mehr als 450 heimische und außergewöhnliche Spezialitäten vor. Hier sollte jeder Bierliebhaber sein Lieblingsgetränk finden.

Klüvers Amber Mandarina Bock

Als ich kürzlich in Neustadt/Holstein war, habe ich selbstverständlich auch Klüvers Brauerei besucht. Neben der Brauereigaststätte ist auch ein kleiner Laden, in dem die Brauerei neben Fischbrötchen auch ihre Biere verkauft. Und dort fiel mir sofort der Amber Mandarina Bock auf. Die Flasche sieht ja auch schon mal edel aus. Die Beschriftung der Flasche ist direkt auf das Glas aufgedruckt, statt eines Etiketts sind die Angaben zum Bier auf einem kleinen Anhänger vermerkt, der mit einem Gummiband am Flaschenhals hängt. Offensichtlich handelt es sich also um einen Sondersud und gerade Sondersude ziehen mich immer an, da es sich dabei meist um besondere Biere handelt. Und auch die Beschreibung ist ansprechend: “Hellgoldene Farbe, fester, weißer bis cremefarbener Schaum kombiniert mit leichten fruchtigen Noten von Orange und Mandarine prägen den kräftigen und vollmundigen Geschmack dieses Bieres.” Da konnte ich einfach nicht anders als dieses Bier zu kaufen und mit nach Hause zu nehmen.

Nicht hellgelb wie angegeben, sondern bernsteinfarben und leicht hefetrüb zeigt sich das Bier im Glas. Darüber bildet sich eine recht voluminöse weiße Schaumkrone, die anfangs recht schnell in sich zusammenfällt. Das letzte Drittel bleibt aber lange erhalten.

Das Aroma ist malzbetont und intensiv. Leichte Röstaromen steigen mir in die Nase, zusammen mit einigen fruchtigen Noten, die ich aber nicht näher definieren kann. Orange und Mandarine kann ich nicht feststellen. Jetzt fällt mir auch auf, dass auf dem Anhänger kein Mindesthaltbarkeitsdatum angegeben ist. Eventuell hat das Bier bereits länger im Laden gestanden, so dass sich die Hopfenaromen bereits zum großen Teil abgebaut haben.

Der Antrunk ist stiltypisch recht süß und für meinen Geschmack könnte die feinperlige Kohlensäure etwas großzügiger dosiert sein. Trotzdem ist das Bier angenehm und rund und obwohl der Zitrusgeschmack recht verhalten ist, ist das Bier vollmundig und kann mich begeistern. Die Fruchtigkeit bleibt auch im Abgang erhalten und wird von nur wenigen Bitterstoffen begleitet. Der Geschmack klingt mittellang nach.

Der Amber Mandarina Bock ist sicherlich ein großes Bier, das seinen Preis von 7,50 Euro auf jeden Fall wert ist. Würde ich wie andere Blogger an dieser Stelle Sterne oder Kronkorken verteilen, würde ich es aber trotzdem abwerten, da die fruchtigen Aromen zu verhalten sind und das Bier auch nicht hellgelb, sondern bernsteinfarben ist. Dieses Bier würde mit Sicherheit auch bei der Beschreibung auf dem Anhänger etwas mehr Sorgfalt verdienen.

Zutaten:

Brauwasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe

Alkoholgehalt:

6,8 %

Stammwürze:

15,9 %

Brauerei:

Klüvers Delikatessen Manufaktur GmbH & Co. KG
Schiffbrücke 2-4
23730 Neustadt in Holstein
www.kluevers.com

29. 6. – 1. 7. 2018: Schlesisches Bierfest Kattowitz

Kattowitz Schlesisches (poln.: Katowice) ist eine Stadt im südwestlichen Polen mit etwa 300.000 Einwohnern. Da Polen über eine lebhafte Bierkultur verfügt, ist es kein Wunder, dass es auch in dieser Stadt ein Bierfest gibt. Bereits zum dritten Mal findet es vom 29. Juni bis 1. Juli auf dem Marktplatz statt. Ein Ausstellerverzeichnis liegt mir leider nicht vor, aber immerhin die Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag jeweils von 12:00 Uhr bis Mitternacht. Sollten Sie in der Nähe sein, lohnt es sich bestimmt, dieses Festival zu besuchen. Immerhin haben sich bereits mehr als 5.000 Teilnehmer angemeldet. Der Eintritt ist frei.