Archiv der Kategorie: Bierfeste

24. 7. 2019: Schoppe Bräu & Friends Bergfest

Der Pfefferberg bietet mit dem Glaspalast eine wunderschöne überdachte Außenfläche, in die Schoppe Bräu alle Berliner Brauereien eingeladen hat, um einen schönen Abend am Mittwoch – zum Bergfest der Woche und zum ersten Schoppe Bräu & Friends Bergfest der Berlin Beer Week auf den Pfefferberg – zu verbringen. Es gibt 40+ Biere von 15 Brauereien aus Berlin, Leckereien vom Grill, Essen á la Carte aus dem Braugasthaus der Schankhalle Pfefferberg – und das alles ab 16:00 Uhr bei freiem Eintritt!

Am Pfefferberg, Senefelder Platz, Berlin-Prenzlauer Berg

17. 7. – 21. 7. 2019: Brauereimarkt Chemnitz

Vom 17. Bis 21. Juli geht es in Chemnitz rund: mehr als 20 Gastronomen werden in der Inneren Klosterstraße die Erzeugnisse aus 38 Brauereien aus der Region, aus Deutschland und dem Ausland vorstellen. Dafür bringen sie mehr als 100 unterschiedliche Biere mit, insgesamt über 20.000 Liter. Und auch die Stimmung wird vermutlich gut sein. Im letzten Jahr kamen immerhin etwa 20.000 Besucher.

Erstaunlich ist auch die Vielfalt der kulinarischen Spezialitäten, die auf der Veranstaltung angeboten werden. Von Pulled Pork über halbe Hähnchen bis hin zu vegetarischen Speisen lassen die sächsischen Gastronomen keine Wünsche unerfüllt.

Und damit es auch garantiert nicht langweilig wird, gibt es Live-Musik satt. Auf fünf Bühnen gibt es vom Nachmittag bis in den späten Abend was auf die Ohren. Es lohnt also, den Weg in die Innenstadt von Chemnitz auf sich zu nehmen.

Geöffnet ist das Event von Mittwoch bis Freitag jeweils von 17:00 Uhr bis 23:00 Uhr, Samstag von 14:00 Uhr bis 23:00 Uhr und am Sonntag von 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr, so dass die Besucher zum Tatort wieder zu Hause sein können.

27. 6. 2019: BierIG Stammtisch

Am Donnerstag, den 27.6.2019 findet in der 100 Blumen Brauerei (Endresstraße 18, 1230 Wien) der Stammtisch der Interessensgemeinschaft der Bierkonsumenten, Kirchstättstraße 25, Obertrum statt. Die Veranstaltung beginnt bereits um 17:00 Uhr, da die Brauerei pünktlich um 22:00 Uhr ihre Tore schließen muss. Für alle hungrigen Gäste gibt es Leberkässemmerln zu kaufen, aber auch selbst mitgebrachte Speisen dürfen gerne konsumiert werden.

Hobbybrauerbiere sind wieder herzlich willkommen (bitte bei der Anmeldung dazu schreiben). Anmeldungen erbitten die Veranstalter bis zum 25.7. an felix.prandstaetter@bierig.org.

14. 6. – 15. 6. 2019: Craft Beer Days Osterholz-Scharmbeck

Mit den Craft Beer Days veranstaltet der Wirtschaftstreff Osterholz-Scharmbeck e.V. seit dem Jahr 2017 einmal im Jahr eine zweitägige Veranstaltung auf dem Scharmbecker Marktplatz rund um das handwerkliche gefertigte Bier.

Was ist Craft Beer und warum in Osterholz-Scharmbeck?

Mit dem Begriff verbinden wir die Rückbesinnung auf traditionelle Braukunst, nicht die amerikanische Definition von Craft Beer, die sich auf Deutschland nicht übertragen lässt. Vielmehr empfiehlt es sich bei Craft Beer und der Bewegung darauf zu setzen, was hinter dem Bier steht – ein Mensch, ein Brauer mit Geschichte und Leidenschaft. Craft Beer ist unabhängig und gehört keinem großen Brauereikonzern an und die Entwicklungen, Geschmacksrichtungen und Ideen sind besonders kreativ. Und Craft Beer wird “handwerklich” hergestellt. Zwar werden zur heutigen Zeit auch moderne Brautechniken angewandt, doch auf die Verwendung natürlicher Zutaten wird besonderer Wert gelegt.

Osterholz-Scharmbeck bietet mit seiner traditionsreichen Geschichte des Torfhandwerkes die richtige Kulisse um “handwerkliche” Ideen aufzugreifen. Direkt im Mittelpunkt von Osterholz-Scharmbeck ist mit der “Osterholzer Hausbrauerei” eine kleine Brauerei am Rande des Teufelsmoores entstanden, welche Biere nach traditioneller Braukunst herstellt. Und sogar Zutaten wie der Gagelstrauch, welcher in Nordwesteuropa bereits um 1500 v. Chr. zum Bierbrauen genutzt wurde, sind hier heimisch und werden heutzutage wieder genutzt.

Jedes Jahr im Juni finden heutzutage die Craft Beer Days statt. Etwa 15 Brauer sind vor Ort, schenken Ihre handwerklichen Kreationen aus und erklären den interessierten Besuchern das Brauverfahren. Umrahmt wird diese Veranstaltung von Live-Bands, sowie weiteren Food- und Getränkeherstellern – auch diese meist aus kleineren Manufakturen.

23. 6. 2019: Bier aus dem Norden, Freilichtmuseum am Kiekeberg

Brauen ist wieder ein regionaler Trend: Brauten die Menschen früher auf den Höfen ihr eigenes Bier, sind heute vermehrt individuelle Biere kleiner Brauereien gefragt. Schon zum 12. Mal treffen sich bei “Bier aus dem Norden” kreative Klein- und Craft-Beer-Brauereien am Kiekeberg. Am Sonntag, den 23. Juni, bieten von 10 bis 18 Uhr rund zwei Dutzend Brauereien aus Norddeutschland über 100 verschiedene Sorten an. Das Seminar “Bier aus dem Süden” vergleicht die nord- und süddeutsche Braukunst. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 9 Euro, es gibt auch ein Programm für Kinder. Der Eintritt für Besucher unter 18 Jahren ist frei. Das Brauerei-Verzeichnis steht unter www.kiekeberg-museum.de zur Verfügung.

Probieren, fachsimpeln, voreinander lernen und Bier nachhause mitnehmen… unter den 100 traditionellen und neuen Sorten entdeckt jeder Liebhaber Neues und Bier nach seinem Geschmack.

Fachleute und Liebhaber tauschen sich über die unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, Zutaten und das Brauereihandwerk aus. Die Teilnehmer kommen in diesem Jahr wieder aus dem Bereich der Klein- und Craft Beer-Brauereien. Sie produzieren Spezialitäten aus der Region, die die Museumsbesucher nicht im gewöhnlichen Supermarkt finden, und laden zum Probieren ein.

Zwei Mal bietet Dr. Christoph Pinzl, Leiter des Deutschen Hopfenmuseums Wolnzach, den Vortrag “Bier aus dem Süden” mit Verkostung an. Die traditionell stark besuchte “informative Bierverkostung” findet um 12 Uhr und um 15 Uhr statt – die Karten werden tagsüber vor Ort vergeben. Jenseits liebgewonnener Klischees zeigt Christoph Pinzl gemeinsame Wurzeln und stilistische Unterschiede und Gemeinsamkeiten von norddeutschem und bayerischem Bier – samt Verkostung besonderer süddeutscher Biere aus kleineren Brauereien.

Im Museum empfängt der Geruch von Biersuppe die Besucher schon am Eingang – wie um 1900 wird das nahrhafte Gericht auf dem Feuer gekocht. Besucher können die Suppe auch probieren. Die Darstellergruppe “Gelebte Geschichte 1804” führt in traditioneller Kleidung und Ausrüstung vor, wie Bier vor 200 Jahren gebraut wurde. Zu damaliger Zeit war Bier meist sauberer und länger haltbar als Wasser aus Brunnen und Flüssen. So wurde das Getränk auch von der ganzen Familie getrunken. Die Herstellung war, wie die Lebensmittelversorgung auf dem Hof insgesamt, hauptsächlich Aufgabe der Frauen. Die Rezeptur und Brauweise wurde durch Beobachtung und Mithilfe an die nächste Generation weitergegeben.

Gerade traditionelle und lokale Biersorten erfreuen sich wieder großer Beliebtheit. Auf moderne Art kocht eine ehrenamtliche Mitarbeiterin vor den Augen der Besucher Biermarmelade, die sowohl verkostet als auch gekauft werden kann.

Nach dem Biergenuss auf dem Museumsgelände locken der Gasthof “Stoof Mudders Kroog” mit herzhaften norddeutschen Spezialitäten und die Backstube mit leckeren Brezeln und Gebäck.

Das Freilichtmuseum am Kiekeberg liegt in den Schwarzen Bergen südlich von Hamburg im idyllischen Rosengarten. Über 40 historische Gebäude und Gärten auf einem zwölf Hektar großen Freigelände erzählen von der Kultur und der Lebensweise in der Winsener Marsch und der nördlichen Lüneburger Heide. Historische Bauernhöfe, Scheunen und Speicher zeigen die bäuerliche Hofwirtschaft seit dem 17. Jahrhundert. Große Acker- und Weideflächen werden von Hand oder mit Schleswiger Kaltblütern bearbeitet. Auf ihnen wachsen alte Getreide- und Gemüsesorten. Bunte Bauern- und Blumengärten, Streuobstwiesen und Weiden ergeben ein Bild vom früheren Leben auf dem Lande. Zum lebendigen Museum gehören auch alte Nutztierrassen wie Pommersche Gänse, Ramelsloher Blaubeine, Bunte Bentheimer Schweine, Schleswiger Kaltblüter, Bentheimer Landschafe und Deutsches Schwarzbuntes Niederungsrind. Die Vorführungen alter Gewerbe und Handwerke zeigen dem Publikum, wie früher auf dem Lande gelebt und gearbeitet wurde: vom Korbflechten über Flachsen, Weben und Schmieden bis hin zum Bierbrauen und Brotbacken. Das ganze Jahr über finden zahlreiche Aktionstage statt. Mit dem Agrarium schlägt das Freilichtmuseum am Kiekeberg den Bogen von der Vergangenheit zur Gegenwart. Es ist Deutschlands einzige Ausstellungswelt mit 3.300 qm zu Landwirtschaft und Ernährung gestern, heute und morgen. Mit der Dauerausstellung “Spielwelten” zeigt das Freilichtmuseum den Wandel in Spielen und Spielwaren von 1950 bis 1970 – von Selbstgemachtem zu hochtechnologischem Spielzeug, von Improvisation und komplexen Spielen. Das Freilichtmuseum am Kiekeberg ist ein lebendiges und familienfreundliches Museum zum Anfassen. Besucher unter 18 Jahren besonders willkommen und haben freien Eintritt. Die Veranstaltung findet von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr statt.

19. 6. – 23. 6. 2019: Fränkisches Bierfest Nürnberg

Am 19. Juni 2019 ist es wieder so weit: der romantische Burggraben in Nürnberg wird wieder zu einem der größten Bierfeste Deutschlands. 48 deutsche und internationale Brauereien werden dann den Besuchern ihre Biere anbieten. Zusätzlich kommt die Mönchshof Brauerei mit ihrer mobilen Brauerei, in der die Besucher erleben können, wie ihr Lieblingsgetränk entsteht. Dort können die Besucher auch eine eigene 1 Liter-Siphonflasche abfüllen und mit nach Hause nehmen.

Selbstverständlich ist auch für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt. 24 Stände bieten herzhafte und süße Speisen an. Und damit auch wirklich keine Langeweile aufkommt wird auf fünf Bühnen ein umfangreiches Musikprogramm angeboten.

Ich will hier gar nicht auf die einzelnen Angebote eingehen. Die Veranstalter haben eine umfangreiche Zeitung zum Festival herausgegeben, die auch im Internet im PDF-Format zur Verfügung steht und die alle Einzelheiten enthält. Hier noch die Öffnungszeiten:

Mittwoch 17:00 Uhr bis 23:00 Uhr
Donnerstag 11:00 Uhr bis 23:00 Uhr
Freitag 14:00 Uhr bis 23:00 Uhr
Samstag 11:00 Uhr bis 23:00 Uhr
Sonntag 11:00 Uhr bis 21:00 Uhr

15. 6. – 16. 6. 2019: Jubiläums-Open Air Party bei Glaabsbräu, Seligenstadt

Seit 1744 wird inmitten der idyllischen Seligenstädter Altstadt Glaabsbräu gebraut. Und in diesem Jahr, 275 Jahre später, feiert die Brauerei ihre langjährige Tradition mit einer großen Open Air-Jubiläumsparty feiern!

Deshalb laden die Brauer am 15. und 16. Juni 2019 zu unserem Jubiläumsfest auf den Marktplatz in Seligenstadt ein. Es gibt frisches Glaabsbräu, kulinarische Leckereien aus verschiedenen Foodtrucks und jede Menge zu erleben. Beim Start um 14 Uhr gibts zum kühlen Bier entspannte Kerbmusik und regelmäßige Brauereiführungen für einen Blick hinter unsere Kulissen. Natürlich darf auf keiner Party die richtige Musik für die richtige Stimmung fehlen. Sven Garrecht wird dann am Nachmittag für groovige Musik sorgen und Klangfabrik – DIE Coverband aus Frankfurt übernimmt die Bühne für ein grandioses Open Air Konzert am Abend.

Am Sonntag erfolgt der traditionelle Bieranstich für einen gemütlichen Frühschoppen. Natürlich wird hier auch für das leibliche Wohl und einen entspannten Kerb-Sound im Ohr gesorgt.

14. 6. – 15. 6. 2019: Craft Market Hamburg

Der Craft Market ist kein reines Bierfest, sondern dort finden Sie auch viele andere handwerklich hergestellte Produkte. Deshalb finden Sie dort nicht nur etwa 30 deutsche und internationale Brauereien, sondern auch elf Food Trucks, viele Spirituosen und Softdrinks sowie ausgewählte Designer. Außerdem finden sich dort viele Aussteller für E-Mobilität und die Besucher können auch den passenden Camper für den bevorstehenden Urlaub finden. Alles in Allem also ein rundes Programm.

Der Craft Market findet direkt an der Rindermarkthalle St. Pauli (Neuer Kamp 31) statt. Er ist auch gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, am besten mit der U3 oder den Buslinien 3 und 6. Von der Station Feldstraße sind es nur wenige Meter bis zur Location. Parkplätze sind ausreichend im Parkhaus der Rindermarkthalle vorhanden.

​Die Veranstaltungsfläche ist teilweise überdacht, was die Craft Beer Area und den Designmarkt einschließt, die Besucher auch beim sprichwörtlichen Hamburger Schietwetter die Veranstaltung in entspannter Atmosphäre besuchen können.

Aber Ihnen geht es vermutlich in erster Linie ums Bier. Daher hier die Liste der teilnehmenden Brauereien:

  • Birrificio Shanghait
  • Blech.Brut
  • Bunthaus
  • Brauer & Co. Leipzig
  • Brauminator
  • Hohmann’s Brauerei
  • Kuehn Kunz Rosen
  • Landgang Brauerei
  • RavenKraft
  • Reepbana
  • Rehbocks Braumanufaktur
  • Rügener Insel Brauerei
  • Simian Ales
  • Vagabund Brauerei
  • Wittorfer Brauerei
  • Beavertown
  • Beerbliothek
  • De Moersleutel
  • Göteborgs Nya Bryggeri
  • Lervig
  • Northern Monk
  • Omnipollo
  • Pohjala
  • Siren
  • The Pineridge Brewery
  • The Sisters Brewery
  • To Øl
  • The White Hag
  • Wild Beer

Am Freitag ist der Markt ab 16:00 Uhr und am Samstag ab 13:00 Uhr geöffnet, Schluss ist an beiden Tagen um Mitternacht. Eigentlich war die Veranstaltung für drei Tage geplant, aber leider hat die Stadt Hamburg den Markt am Sonntag nicht genehmigt.

7. 6. – 8. 7. 2019: 5. Craftival Freiburg

Zum fünften Mal findet an diesem Wochenende das Craftbeer-Festival in Freiburg statt. 2015 organisierten die Brauerei Decker und das Braukollektiv das erste Craftival und seitdem gehört es mit einem Angebot aus Musik, Foodtrucks und internationalen Brauereien zum festen Sommerprogramm in der Stadt. Diesmal sind 18 Brauereien aus Deutschland, der Schweiz und Frankreich dabei und sie werden etwa 100 verschiedene Biere anbieten.

Hier das Lineup:

  • Braukollektiv (Freiburg)
  • Decker Bier (Freiburg)
  • Brauhandwerker (Freiburg)
  • Emma (Freiburg)
  • Martinsbräu (Freiburg)
  • Brauwerk/Fürstenberg (Donaueschingen)
  • Brasserie 3 Mats (Strasbourg)
  • Brasserei Boum’R (Colmar)
  • CAST (Stuttgart)
  • Brewheart (Otterfing)
  • Higgins Ale Works (München)
  • Atelier der Braukünste (Romrod)
  • Blech Brut (Bamberg)
  • Lost River Brewing (Stuttgart)
  • Freistil (Tübingen)
  • Kitchenbrew (Allschwil)
  • Markgräfler Brauwerk (Kandern)
  • Tilmans (München)

Los geht es am Freitag um 16 Uhr (bis 24 Uhr), und weiter am Samstag ab 15 Uhr (bis 23 Uhr). Der Eintritt kostet 4 Euro plus 3 Euro Glaspfand.

15. 6. – 12. 10. 2019: Global Bier in Murau

Die steirische Stadt Murau geht in die zweite Auflage ihrer Biennale, diesmal mit Ausstellungen, eigenen Kulturproduktionen und kulinarischen Events. Der Titel: “Global Beer”. Die Inhalte: Bierkultur rund um den Globus, die Braugeschichte der Stadt, Murauer Bier und weitere Stars auf der Bierbühne.

“BIER” ALS KULTUR-SPAZIERGANG

6000 Jahre Bier, von den Sumerern bis in die Gegenwart, kurzweilig erzählt. Die größten Bierkonzerne der Welt und deren Bosse, dazu die kultiviertesten Brauereien Österreichs und amüsante Einblicke in die Welt der Bierwerbung. Die Altstadt von Murau wird erfüllt sein von hunderten, kompakt erfassten Storys, feinfühlig inszeniert in Räumen, detailliert auf den Straßen, großflächig an Häuserfassaden und berauschend entlang der Murpromenade.

“BIER” THEATRALISCH UND MUSIKALISCH

muraubiennal hat für das Jahr 2019 Kunstschaffende eingeladen, um individuelle Produktionen vorzubereiten. Ausstellung, Film, Kabarett, Konzert, Lesung und Theater sind die Genres, die in Murau gezeigt werden. Meist Uraufführungen, die das kulturelle Selbstbewusstsein der Stadt weiter stärken werden.

“BIER” UND DIE KULINARIK

Es ist der Leberkäse, der zum Hauptnahrungsmittel wird in den vier Monaten von “Global Beer”. Kreiert von Haubenköchen, produziert in Murau. Dazu gibt es eigens zu Leberkäse Gebrautes von Murauer Bier. An bestimmten Tagen werden die Gäste von “Global Beer” Pilsner und Köstlichkeiten von der Waterkant serviert bekommen, wenn norddeutsches Pils mit Matjes eingetroffen ist.

ERÖFFNUNG AM 15. JUNI

Dieser Samstagnachmittag wird eine Musik-Show mit tiefen Blicken in das gesamte Programm von “Global Beer”. Die Murauerinnen und Murauer feiern mit ihren Gästen! Ein Fest mit Stars der Kleinkunst-Szene, mit der Stadtkapelle Murau, zahlreichen Prominenten und reichlich Murauer Bier.

MURAU – DIE PERLE AN DER MUR

Die Ernennung von Murau zur Stadt wurde im Jahr 1298 verbrieft. In dieser Stadterhebungsurkunde finden sich bereits Hinweise auf das Bierbrauen, explizit erwähnt sind “Maße und Preise” für das Malz-Hopfen-Getränk, um die Produktion und den Konsum schon damals einigermaßen zu reglementieren. 1495 schließlich kommt es zur Gründung von Murauer Bier. Diese mittelständische Privatbrauerei besteht bis heute und ist seit dem Jahr 1910 eine Genossenschaft. Murauer Bier beschäftigt aktuell rund 180 Mitarbeiter, die Jahres-Produktionsmenge an Bier und Limonade beträgt etwa 280.000 Hektoliter. Damit zählt Murauer Bier zu den großen Privatbrauereien in Österreich, die nicht von einem Konzern aufgekauft worden sind. Murauer Bier ist Mitglied der Gruppe der CulturBrauer – ein Marketingverband mit acht österreichischen Qualitätsbrauereien.

MURAUBIENNAL, EINE ERKLÄRUNG

Die Stadt Murau hat sich im Jahr 2017 entschieden, das Ausstellungsfestival muraubiennal ins Leben zu rufen, das jeweils für 4 Monate im Sommer in der Altstadt seine Pforten öffnet. Der gezeigte Inhaltsmix dieses Kulturhöhepunktes von Murau besteht aus den vier Themen Alltags- und Gegenwartskultur, Bierkultur, Handel und Handwerk sowie Schwarzenberg, wobei je Biennale ein Inhalt zum Leitthema wird.

2017 zeigte Murau “400 Jahre Schwarzenberg in Murau”, für 2019 ist Bierkultur auf dem Programm, der Titel des Ausstellungsfestivals lautet “Global Beer – die süffige Braukultur”. Für 2021 sind Alltags- und Gegenwartskultur in Planung, für 2023 Handel und Handwerk.