Archiv der Kategorie: Bierfeste

Auch in diesem Jahr gibt es den Inntaler Biermärz

Der März steht im Innviertel zum sechsten Mal ganz im Zeichen des Bieres: Erneut ruft die Bierregion Innviertel – ein Zusammenschluss von regionalen Brauern, Wirten und Touristikern – um diese Zeit den “Biermärz” aus. Auch die Weberzeile beteiligt sich mit einem süffigen Programm an dem bunten Veranstaltungsreigen und feiert mit der “Bierzeile” am Samstag, 3. März, ein Bierfest der Extraklasse – inklusive Bieranstich, Frühschoppen, Live-Musik und Koch-Shows zum Thema Bier.

Braumeister Josef Niklas von der Brauerei Ried, Andrea Eckerstorfer von der Bierregion Innviertel und Fritz Einböck von der Weberzeile werden das Fest um elf Uhr mit einem Bieranstich des “Aper”-Bieres eröffnen, einer gemeinsamen Kreation aller Brauereien in der Region. Parallel dazu eröffnen die “Toskiringa Blechbradlern” den Frühschoppen.

An den Verkostungsständen der Brauereien können die Gäste die Vielfalt der Innviertler Bierlandschaft kennenlernen und dabei gleich verkosten – und das ist zu diesem Anlass ganz besonders günstig: für nur fünf Euro gibt es ein Starterset inklusive Verkostungsglas, fünf Getränkemarken zum Einlösen bei den Brauereien und einem Jausenbrot. Das Glas kann können die Teilnehmer an diesem Event vor Ort mit ihrem Namen gravieren lassen und anschließend mit nach Hause nehmen. Auch das ist im Preis enthalten.

Das ist selbstverständlich nicht auf nüchternen Magen u machen. Daher sorgen die Anbieter des Weberzeile-Bauernmarktes für das leibliche Wohl der Gäste und damit für die erforderliche Unterlage. Haubenkoch Florian Schlöglmann vom Wirt “Kraxenberg in Kirchheim verrät in zwei Kochshows gschmackige Kochrezepte mit Bier (13 und 15 Uhr). Außerdem können die Bierfest-Gäste attraktive Preise aus der Bierregion Innviertel gewinnen. Die Gewinnspielziehung findet um 17 Uhr statt. Das Fest wird um 22:00 Uhr beendet sein.

Das ist selbstverständlich nicht die einzige Bierveranstaltung im Biermärz. In den nächsten Tagen werde ich noch auf die anderen Events hinweisen. (Mit Material von www.tips.at).

3. 3. 18: Biertasting in der Gemeinde St. Petrus Hamburg

Die Gemeinde St. Petrus veranstaltet am 3. März in ihrem Gemeindehaus in der Haakestr. 100 Biertasting unter professioneller Leitung. Die Veranstaltung wird von Sascha Bruhns, Inhaber und leitender Braumeister der Landgang Brauerei (ehemals Hopper Bräu) aus Bahrenfeld zu durchgeführt. Er wird durch den Abend führen und die Teilnehmer unterhalten.

Er entführt die Gäste auf Reise durch die Geschichte der Craft-Biere. Während der Verkostung der etwa zehn Biere erfahren die Anwesenden etwas über die Geschichte des Brauens, wie man Biere verkostet, und es wird einige Ikonen der Biergeschichte zum Verkosten geben. Die Veranstaltung wird etwa drei Stunden dauern. Dazu gibt es passendes Fingerfood und viele kleine und große Geschichten rund ums Bier.

Die Teilnahme am Biertasting kostet 25 Euro.

Die Teilnahmegebühr sollte vorher mit der Anmeldung auf das Konto:

St. Petrus
Hamburger Sparkasse
IBAN DE15 2005 0550 1274 1268 69
Verwendungszweck: Biertasting

überwiesen werden und macht die Anmeldung komplett.

23. 1. 2018: Maisel & Friends lädt zum ersten Hobbybrauer-Stammtisch ein

Dass sich Maisel & Friends um die Verbreitung von Craft Beer verdient macht ist ja kein Geheimnis. Aber dass die Brauerei sich nicht nur um den Absatz der eigenen Biere und denen der anderen Brauer sorgt, sondern auch Hobbybrauer unterstützen will, ist meines Wissens nach in Deutschland einmalig. Im Januar starten die fränkischen Brauer in ihrer Brauereigaststätte einen Hobbybrauer-Stammtisch! Der erste Stammtisch findet am 23.01.18 ab 19 Uhr statt!

Egal ob die Teilnehmer erfahrene Hobbybrauer sind, ob sie mit dem Brauen gerade beginnen oder ob sie interessiert an Bier und außergewöhnlichen Bierkreationen sind – jeder ist bei diesem Stammtisch willkommen. Mit dieser außergewöhnlichen Veranstaltung will die Brauerei Hobbybrauer, Bierinteressierte und Gleichgesinnte zusammenbringen und gemeinsam mit den Teilnehmern einen tollen Abend in entspannter Atmosphäre zum Thema Bier verbringen.

Wollten Sie schon immer mal ein Bier in die Kneipe bringen? Hier darf jeder Hobbybrauer gerne sein eigenes Bier mitbringen. Gemeinsam werden dann die neuesten selbstgebrauten Kreationen verkostet – in einer lockeren Runde mit weiteren Bierinteressierten. Auch ein Braumeister von der Maisel and Friends Brauwerkstatt wird mit dabei sein. Neben den Verkostungen wird selbstverständlich auch ausreichend Zeit sein, sich auszutauschen, gegenseitig kennenzulernen und die aktuellsten Themen der Bierwelt zu besprechen. Auch wenn Sie noch kein Bierprofi oder Hobbybrauer sind – trotzdem sind Sie eingeladen und können gerne einfach mal “reinschnuppern”. Am Hobbybrauer-Stammtisch haben Sie die Möglichkeit, von Profis zu erfahren, wie das Hobbybrauen funktioniert.

Damit die Brauerei den Stammtisch rechtzeitig planen kann bittet das Unternehmen um eine Anmeldung Email oder Facebook-Nachricht. Die Anmeldung ist natürlich kostenlos.
Email: m.koenig@maisel.com oder Telefon unter: 0921/401-254

18. 11. – 25. 11. 2017: Vienna Beer Week

Bereits zum dritten Mal findet in diesem Jahr die Vienna Beer Week statt. Eine Woche lang gibt es in verschiedenen Gaststätten, Bierkellern und Brauereien zwei Dutzend exklusive und einmalige bierige Veranstaltungen. Die besten Bierlokale der Donaumetropole Wien servieren die Highlights aus dem Bierland Österreich. Die vollständige Liste der Events finden Sie auf der Website des Veranstalters.

17. 11. – 18. 11. 2017: 3. Mainzer CraftBeerMesse

Die dritte Mainzer CraftBeerMesse (CBM) geht am 17. und 18. November in der Halle 45 an den Start. Rund 300 verschiedene Bierkreationen können die Besucher an den beiden Messetagen jeweils von 14 bis 22 Uhr bei über 50 Ausstellern verkosten, bewerten und auch gleich mit nach Hause nehmen.

Der Bierabsatz in Deutschland ist seit Jahren rückläufig. Gleichzeitig verbuchen kleine, kreative Brauereien jedoch Wachstumsraten bis in den zweistelligen Bereich und das hat einen Grund. Wie in vielen anderen Bereichen legt der Konsument auch beim Bier immer größeren Wert auf Qualität, Regionalität und Individualität. Genau dort setzt die Mainzer CraftBeerMesse an. Jeder kennt die großen Biermarken aus dem Fernsehen, die wenn man mal ehrlich ist, sich im Geschmack doch zumindest sehr ähnlich sind. Doch jenseits dieser Massenbiere wächst die sogenannte Craftbier- oder auch Kreativbierszene. Junge Brauereien bringen Biere auf den Markt, die verschiedenste Geschmäcker bedienen. Von bitter über sauer bis hin zu schokoladig süß sind der Geschmacksvielfalt beim Brauen eigentlich keine Grenzen gesetzt und dies größtenteils auch innerhalb der Vorgaben des deutschen Reinheitsgebots. In diesem Jahr sind gerade traditionelle Stile wie Pils oder Helles im Trend – jedoch mit einer Geschmacksintensität, wie man sie im typischen Supermarktregal nur selten findet.

Aber auch Freunde von ausgefallenen Bierstilen werden auf der CBM fündig. Ob belgische Sauerbiere, die mehrere Monate in Holzfässern gelagert wurden oder fast vergessene, historische Sorten werden angeboten. Beim Steinbier beispielsweise werden während des Brauvorgangs stark erhitzte Steine in den Braukessel gegeben. Dadurch karamellisiert der in der Bierwürze vorhandene Zucker, was für einen weichen, leicht-süßlichen Geschmack im fertigen Bier sorgt. Diese Technik stammt aus Zeiten, als man noch in Holzbottichen braute, die man natürlich nicht mit offenem Feuer beheizen konnte. Zu finden ist diese Spezialität am Stand von “Hohmanns Braumeister Edition” aus Fulda.

Ganz und gar nicht traditionell geht es bei den Newcomern von “Sudden Death Brewing” zu. Im letzten Jahr noch Teilnehmer am Mainzer Hobbybrauerwettbewerb, haben die beiden Eishockeyfans vom Timmendorfer Strand den Sprung in die Professionalität gewagt und sind diesmal mit einem eigenen Stand auf der Messe vertreten. Dort werden Sie unter anderem ihr neuestes Werk “Steven Seagul” vorstellen. Ein fruchtiges IPA (India Pale Ale) und damit ein Vertreter des wohl bedeutendsten Bierstils der CraftbierBewegung.

Gewonnen hatte beim Hobbybrauerwettbewerb jedoch ein anderer. Heiko Müller aus Reichelsheim hatte im letzten Jahr mit seinem “Needle Juice”, einem Pale Ale gebraut mit Fichtenspitzen, die Jury überzeugt. Am Stand der Mainzer Brauerei KUEHN KUNZ ROSEN, die das Bier exklusiv für die Messe zusammen mit dem Hobbybrauer nachgebraut hat, wird der Wettbewerbssieger das Gewinnerbier ausschenken und alle Fragen rund um seine Kreation beantworten. Die Brauerei spendet den gesamten Gewinn aus dem Verkauf des Bieres an den Verein “Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.”, der sich um die Gesundheitsversorgung sozial benachteiligter Menschen kümmert.

Neben den Brauereien aus ganz Deutschland werden auch einige CraftbierHändler vertreten sein, an deren Ständen Bier aus anderen Ländern im Vordergrund steht. So werden zum Beispiel Spezialitäten aus England, Schottland, Italien, Schweden oder Hawaii angeboten.

Wer selbst einmal zu Hause Bier brauen möchte, ist beim angeschlossenen Hobbybrauermarkt genau richtig. Dort gibt es für jeden Interessierten das passende Equipment. Die Bandreite reicht dabei vom kleinen Kochtopf für die heimische Herdplatte bis zur vollautomatischen Hobbybrauanlage. Daneben zeigen erfahrene Hobbybrauer, wie man mit den verschiedenen Anlagen umgeht, indem sie vor Ort Bier brauen und alle Fragen der Besucher beantworten. Dass das Heimbrauen ein immer beliebteres Hobby wird, zeigt der Teilnehmerrekord am Hobbybrauerwettbewerb. In diesem Jahr wurden 60 Biere zum Thema “Helles Winterbier” angemeldet. Das Gewinnerbier kann dann wiederum auf der nächsten CraftBeerMesse probiert werden. Tipps und Tricks rund ums Hobbybrauen gibt es bei täglichen Vorträgen, in denen es in diesem Jahr um die Automatisierung der Heimbrauanlage und um die Veredelung von Spezialbieren geht.

Die Verkostung der angebotenen Biere läuft nach dem mittlerweile bewährten System ab: Jeder Besucher erhält ein professionelles Verkostungsglas (5,- € Pfand), mit dem er 0,1-Liter-Proben an den Bierständen verkosten kann. Bezahlt werden die Bierproben mit Bier-Coins, die zum Preis von je 0,50 € direkt in der Halle erhältlich sind. Die Preise für die Proben sind dabei abhängig von der Biersorte. Die Probiergläser können jederzeit beim Gläserservice umgetauscht oder an einer der Spülstationen in der Halle ausgespült werden. An jedem Stand gibt es zudem kostenlos Mineralwasser zur Neutralisation. Im Messe Guide sind alle Biere aufgezählt mit Platz für Verkostungsnotizen, anhand derer die Besucher ihre neuen Lieblingsbiere im Messeshop direkt für zu Hause auswählen können.

Wer sein Bier nicht direkt mitnehmen möchte, nutzt das Abhollager. Dort können die im Messeshop gekauften Biere auch noch am Folgetag mit dem PKW abgeholt werden. Ein sinnvoller Service, da sich der Besuch der Messe mit den öffentlichen Verkehrsmitteln empfiehlt. Die Eintrittskarte zur CBM gilt auch als Fahrkarte. Der Gültigkeitsbereich umfasst Mainz/Wiesbaden sowie ganz Rheinhessen und das Naheland.

Der Eintritt zur CraftBeerMesse kostet 12 Euro, das 2-Tages-Ticket gibt es für 20 Euro. Im Kartenpreis enthalten ist bereits die Fahrkarte für die Hin- und Rückfahrt im Tarifgebiet 65 (Mainz/Wiesbaden) des Rhein-MainVerkehrsverbunds und im gesamten Tarifgebiet des Rhein-Nahe Nahverkehrsverbunds (RNN).

Öffnungszeiten der Mainzer CraftBeerMesse: Freitag, 17. und Samstag 18. November, 14 – 22 Uhr.

Die vollständige Ausstellerliste der CraftBeerMesse finden Sie auf der Website des Veranstalters.

10. 11. 2017: Verkostung belgischer Biere in Karlsruhe

Das belgische Bier gehört bekanntlich seit 2016 zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO. Trotzdem ist das Bier aus Belgien für deutsche Biertrinker nach wie vor ein Buch mit sieben Siegeln. Das will der Niederländische und Flämische Kulturverein in Karlsruhe ändern. Aus diesem Grund lädt er für den 10. November zu einem ersten Bier-Tasting in das Kulturhaus Mikado im Kanalweg 52 in Karlsruhe ein.

Für die Veranstaltung haben die Veranstalter 14 besondere Biere ausgewählt. Mit Hilfe einer Bierkarte suchen sich die Besucher sechs Biere aus, die an diesem Abend verkostet werden. Zu den Bieren werden wie in Belgien üblich kleine Snacks angeboten.

Der Eintritt kostet an der Abendkasse 8,00 Euro. Die Bierkarten können ebenfalls an der Abendkasse für 10 Euro gekauft werden.

10. 11. – 12. 11. 2017: Plaza Culinaria Freiburg

Die Veranstalter der Plaza Culinaria nehmen den Mund ganz schön voll. Sie bezeichnen ihre Verbraucher- und Verkaufsmesse als Deutschlands schönste Genussmesse. Ob das nun der Realität entspricht oder nicht kann ich nicht beurteilen, aber dass die Menschen in Baden zu genießen wissen ist nicht abzustreiten. Es wird schon etwas dran sein.

Dass auf einer Genussmesse, die etwas auf sich hält, in der heutigen Zeit eine Craftbeer-Area nicht fehlen darf, ist wohl eine Selbstverständlichkeit. So auch auf der Plaza Culinaria. 15 Brauereien stellen in der Craftbeer Area in Halle 4 ihre Kreationen vor. Hier die Aussteller in alphabetischer Reihenfolge:

  • Brasserie Boum’R, Colmar
  • Brauwerk, Donaueschingen
  • Camba Bavaria, Gundelfingen
  • craftBEE, Kassel
  • Craftbeer Lodge, Freiburg
  • Decker UG, Freiburg
  • Fürstlich Fürstenbergische Brauerei GmbH, Donaueschingen
  • Hopfen der Welt, Ellingen
  • Kindler, Endingen
  • Klean Kanteen/Katadyn, Mörfelden-Walldorf
  • LaBieratorium GmbH, Cottbus
  • Leibinger, Teningen
  • Martinsbräu, Freiburg
  • Speidel, Ofterdingen
  • Sudden Death GbR, Timmendorfer Strand
  • Welde, Plankstadt

Aber es bleibt nicht beim Verkosten, sondern es gibt auch ein attraktives Rahmenprogramm. Am Samstag finden im Konferenzraum 10 drei jeweils 90 Minuten lange Biertastings statt. Beginn ist um 13:00 Uhr, um 17:00 Uhr und um 20:00 Uhr. Maximal 20 Personen können daran teilnehmen. Die Kosten für ein Biertasting betragen 39,00 Euro.

Zusätzlich gibt es noch einen ganztägigen Braukurs. Dort können Sie unter Anleitung eines Braumeisters Ihr eigenes Bier brauen und es im Anschluss mitnehmen. Ich weiß nicht, wie innerhalb eines Tages ein Bier von Anfang bis Ende gebraut werden soll, aber ich nehme an, dass es sich um ein identisches Bier handelt, das bereits fertig ist. Die Kosten betragen 109,00 Euro und der Braukurs, der am Freitag um 14:00 Uhr und am Samstag um 11:00 beginnt, ist auf jeweils 16 Teilnehmer beschränkt.

Wenn Sie keinen ganzen Tag mit dem Brauen von Bier verbringen wollen, können Sie an der Braustation auch zwischendurch den Brauern zusehen oder an der Füllanlage ein Bier in Flaschen füllen und mit einem individuell gestalteten Etikett versehen.

Die Veranstaltung findet in der Messe Freiburg statt.

Öffnungszeiten:

10. November 2017: 14:00 – 23:00 Uhr
11. November 2017: 10:00 – 23:00 Uhr 12. November 2017: 10:00 – 20:00 Uhr

Eintritt:

Vorverkauf 9,00 Euro
Tageskasse 12,00 Euro
Ermäßigt** 10,00 Euro
Sonntag, 12. November ab 18:00 Uhr, Happy Hour: Eintritt 5,00 Euro

13. – 14.10. 2017: Rieder Biermesse

Ried liegt etwa 60 km nordöstlich von Salzburg. Dort findet am 13. und 14. Oktober 2017 die vierte Rieder Biermesse über die Bühne. An beiden Tagen können jeweils ab 16 Uhr mehr als 200 verschiedene Biere verkostet werden. Die Biermesse findet in der Jahnturnhalle statt. Dort haben die Besucher die Möglichkeit, mit den Brauern der 20 Brauereien ins Gespräch zu kommen, die dort ihre Biere präsentieren., so ist für genügend Platz gesorgt.  “Das besondere am Rieder Bierfestival ist, dass die Bierbrauer selbt vor Ort sind und die Besuchern so direkt mit ihnen ins Gespräch kommen können”, betont Obmann des Tourismusverbandes Ried, Karl Zuser. 20 verschiedene Brauereien werden ihre Biere präsentieren. Grundsätzlich ist der Eintritt frei. Dies ist besonders für Autofahrer praktisch. Bei Verkostung kann ein Starterpaket um 10 Euro erworben werden. Zudem wird ein interessantes Rahmenprogramm geboten.

Bierbummel

Beim Bierbummel lernen die Teilnehmer gleichzeitig die Stadt Ried kennen und verkosten sowohl edle als auch kulinarische Highlights. Er Bierbummel findet am 14. Oktober ab 10 Uhr statt. Treffpunkt ist die Brauerei Ried.

Wahl der besten Brauer

Am Freitag um 19:30 Uhr werden die besten gewerblichen Brauer ermittelt und am Samstag wird um 16:00 Uhr der beste Hobbybrauer gekürt.

Die Veranstaltung beginnt an beiden Tagen um 16:00 Uhr. Der Eintritt ist gratis, allerdings erwirbt jeder Besucher für zehn Euro fünf Gutscheine für eine Bierprobe, die bei den Brauern eingelöst werden können. Zutritt haben nur Besucher ab 16 Jahren.

27. 9. 2017: Tag des tschechischen Bieres

Der 28. September ist in Tschechien ein staatlicher Feiertag. Und seit dem vergangenen Jahr soll am Vorabend des Tages der tschechischen Staatlichkeit nun auch ein tschechisches Kulturgut ersten Ranges gefeiert werden: Die Rede ist selbstverständlich vom Bier.

Jedenfalls wenn es nach dem Willen des tschechischen Braueierverbandes ČSPS geht. Der hatte nämlich den Tag vor dem Feiertag zum Gedenken an die Ermordung des Heiligen Wenzels, des Schutzpatrons der böhmischen Länder, zum Tag des tschechischen Bieres erklärt.

Der Plan des Verbandes scheint dabei aufzugehen. Wie der ČSPS dieser Tage mitteilt, beteiligen sich an dem diesjährigen zweiten Jahrgang Dutzende Brauereien und Mikrobrauereien, die zusammen etwa 95 Prozent der Produktion des tschechischen Biermarktes repräsentieren.

Über 4.000 Restaurants, Kneipen und Bierwirtschaften locken dabei mit speziellen St.-Wenzels-Bierspezialitäten oder beteiligen sich auf andere Weise an dem neuen Feiertag. Viele Brauer verlassen ihre Brauerei, um den Bierliebhabern Rede und Antwort zu stehen. Viele große und kleine Brauereien bieten auch Führungen durch ihren Betrieb an.

Wenn Sie sich in Tschechien aufhalten oder in der Nähe der Grenze sind, sollten Sie dieses Angebot auf jeden Fall annehmen. Über die örtlichen Aktivitäten informiert Sie sicher gerne die lokale Touristeninformation.

28. 9. 2017: 5. Baden-Württembergischer Brauertag in Stuttgart

Bereits zum fünften Mal findet am 28. September im Restaurant Palm Beach in Stuttgart der Baden-Württembergische Brauertag statt. Der im Jahr 2013 zum ersten Mal abgehaltene und mittlerweile zur Tradition gereifte Branchentreff will der Bierkultur im Land neue Impulse und Ideen bieten.

Hans-Walter Janitz, der Geschäftsführer des Baden-Württembergischen Brauerbundes, erklärt: “Die Vortragsthemen sind so breit gestreut, dass wirklich jeder mit einem Aha-Effekt rechnen kann. Wir gehen der Frage auf den Grund, wohin die Fahrt der Brauwirtschaft geht. Neben den Themenfeldern “Gebinde”, “Handel” und “Gastronomie” dürfen sich die Gäste zudem auf Input aus den Bereichen “Digitalisierung von Geschäftsprozessen” und “E-Commerce der Getränkewirtschaft” freuen. Mit diesen Themenkomplexen sind wir nah am Puls der Zeit und aktueller denn je.”, betont Janitz stolz.

Als Gäste auf der Bühne werden neben der Staatssekretärin aus dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, Friedline Gurr-Hirsch Prof. Dr. Markus Zeller von der Hochschule Heilbronn, der Logistikberater Bernd Hüsch und der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Gerrit Heinemann vom eWeb Resarch Center an der Hochschule Niederrhein erwartet.

Ein Garant für den Fortbestand von mittelständischen Brauereien ist die Fassbierqualität. Der PR-Ausschuss des Baden-Württembergischen Brauerbundes hat hierzu die Initiative “Goldener Zapfhahn” ins Leben gerufen. Diese wird dem Fachpublikum vorgestellt und auch erstmalig verliehen.

Auch der Biergenuss soll nicht zu kurz kommen: Brauereien werden unter dem Motto “Probier mal, Kollege” ihre Spezialitäten ausschenken. “Die Brauer schätzen die Möglichkeit, die frischesten Ergebnisse ihrer Braukünste in solch einem Rahmen darbieten zu können. Die Pausen bieten genügend Raum, sich im kollegialen Rahmen auszutauschen. Selbstverständlich sind alle Brauereien aus Baden-Württemberg eingeladen, den Kollegen ihre neuesten und/oder besten Bier Schöpfungen vorzustellen.”, sagt der Präsident des BWBs, Matthias Schürer.

Traditionell endet der Brauertag mit einem Besuch auf dem Cannstatter Wasen. In diesem Jahr geht es in das Fürstenberg Festzelt.