Archiv der Kategorie: News

Bischofshof: Wegbereiter für eine Revolution in der Bierabfüllung

Rund 15 Milliarden Flaschen Bier werden jedes Jahr allein in Deutschland für den Inlandsmarkt abgefüllt. Der Weg des Gerstensaftes in die Flasche steht aktuell vor einer Revolution: Eine neue, vom Weltmarktführer für Getränkeabfüllanlagen, der Krones AG aus Neutraubling bei Regensburg, entwickelte Technologie soll künftig rund um den Globus zum Einsatz kommen. Den ersten umfangreichen, rund zweijährigen Praxistest hat das neue System jetzt bestanden. Wichtigster Forschungspartner für den Pilotbetrieb der High-Tech-Maschinen war die Regensburger Traditionsbrauerei Bischofshof. “Wir sind stolz darauf, als mittelständisches Unternehmen für eine weltweite Innovation den Weg bereitet zu haben”, sagte Brauereidirektor Hermann Goß bei der offiziellen Vorstellung der neuen Abfüllanlage.

Die neue Technologie ist ein Quantensprung für Brauereien und Getränkehersteller. Denn sie macht den Abfüllprozess nach Angaben von Krones sauberer, schneller, sicherer und effizienter. Die neue Maschine mit dem Namen “Dynafill” halbiert die zum Füllen und Verschließen benötigte Zeit, spart Wegstrecke beim Flaschentransport ein und braucht deutlich weniger Platz.

In fünf Sekunden vom Kessel in den Kasten

Der Schlüssel, an dem Ingenieure des bayerischen Unternehmens lange getüftelt haben: Füllen und Verschließen geschehen bei Dynafill in einem Schritt. So lässt sich eine Flasche innerhalb von nur einer halben Sekunde befüllen. Rechnet man das Verschließen hinzu, dauert der gesamte Prozess vom Kessel in den Kasten nur fünf Sekunden. Künftig entfällt in der Brauerei auch das so genannte Vorspannen: Dabei werden die Flaschen mit CO2 gefüllt, um denselben Druck wie im Kessel zu erreichen. Der Grund: Das Bier kann dann allein durch das eigene Gewicht in die Flasche laufen, ohne dabei zu schäumen und an Kohlensäure zu verlieren.

Sauerstoff ist bisher der natürliche Feind in allen Brauereien: Würde Restsauerstoff in einer Flasche eingeschlossen werden, würde das Bier oxidieren und schneller verderben. Um das zu verhindern, musste das Bier bisher kurz vor dem Verschließen zum Überschäumen gebracht und unmittelbar danach verschlossen werden.

Ein Gewinn auch für die Umwelt

Mit der neuen, in der Brauerei Bischofshof erstmals getesteten und weiterentwickelten Technologie fällt dieser Prozessschritt jetzt weg. Die neue Maschine verschließt die Flaschen in einem Vakuum, wo es keine Luft und damit auch keinen Sauerstoff gibt. Auch für die Umwelt ist das neue System ein Gewinn: Denn es spart rund ein Fünftel an Kohlendioxid ein. “Die intensive und professionelle Partnerschaft mit der Brauerei Bischofshof war für uns in den vergangenen zwei Jahren Schlüssel, um dieses mutige Vorhaben zur Marktreife zu entwickeln”, sagt Thomas Ricker, Vertriebsvorstand der Krones AG bei der offiziellen Vorstellung.

Mittelstand als Motor für Innovationen

“Diese Kooperation beweist einmal mehr, wie wichtig der Mittelstand als Motor für Innovationen ist”, so Brauereidirektor Goß. Die Stiftungsbrauerei Bischofshof, zu der mit Weltenburger auch die älteste Klosterbrauerei der Welt gehört, ist seit vielen Jahren Vorreiter in Sachen Innovation: 2006 weihte die Stiftungsbrauerei, die ihr Bier heute in rund 30 Länder rund um den Globus exportiert, das nach eigenen Angaben modernste Sudhaus der Welt ein. Es hilft, rund 40 Prozent an Primärenergie einzusparen und erhielt den Umweltpreis der Stadt Regensburg.

Seit 2013 arbeiten die Bischofshof-Mitarbeiter in einer neuen Arbeitswelt, die zusammen mit dem Fraunhofer-Institut entstand, eng ausgerichtet an ökologischen und ökonomischen Grundsätzen. Seit 2016 in Betrieb ist ein neuer Gär- und Lagerkeller mit einer deutlich effizienteren Kühlleistung. Zuletzt installierte die Brauerei auf ihrem Gelände Ladestatiionen für E-Fahrzeuge. Als eine der ersten Brauereien Deutschlands trägt Bischofshof das weltweit anerkannte Gütesiegel “FSSC 22.000”, eine der strengsten internationalen Normen für Transparenz im Herstellungsprozess von Lebensmitteln.

“Meilenstein auf dem Weg zur Brauerei der Zukunft”

In diesem Jahr geht auf dem Brauereigelände eine neue Photovoltaikanlage und eine Energiezentrale ans Netz, mit denen Bischofshof auch in Sachen Klimaschutz zum Vorreiter wird: Die Abwärme der Brauerei hilft künftig, ein neues Regensburger Wohnviertel zu beheizen. “Mit der neuen Abfüllanlage, von der unsere Kunden künftig profitieren, ist ein weiterer Meilenstein hin auf dem Weg zur Brauerei der Zukunft”, so Goß.

Erfolgreiche Premiere der „Home Brew Bayreuth“

Am letzten Wochenende fand erstmals die “Home Brew Bayreuth” statt. Die Premiere war ein voller Erfolg. Mehr als tausend Besucher tummelten sich beim neuen Szenetreff der Hobby- und Heimbrauer im deutschsprachigen Raum. Während die Gäste auf drei Ebenen der Maisel’s Bier-Erlebnis-Welt über 100 Biere von fast 30 ausstellenden Heimbrauern probierten, live beim Bierbrauen zusahen, Fachvorträge besuchten, sich mit den Hobbybrauern austauschten und über Heimbrauerbedarf informierten, führte eine zehnköpfige Fachjury die Blindverkostung zum 2. Hobbybrauerwettbewerb durch. Am Ende des Tages wurde Heiko Müller aus dem hessischen Reichelsheim mit seinem Kellerbier “Kaminfeuer” feierlich zum Gewinner des Wettbewerbs gekürt.

Höhepunkt der “Home Brew Bayreuth” war die Siegerehrung, bei der Andrea Kalrait von der BrauBeviale und Michael König von Maisel & Friends den Gewinner des 2. Hobbybrauerwettbewerbs zum Thema “Kellerbier – zwischen traditionell und modern” verkündeten. Heiko Müller aus Hessen ist im normalen Leben Informatiker und hat 2012 mit dem Hobby Bierbrauen begonnen. Seit vier Jahren braut er im eigenen Keller, wo auch das Gewinnerbier entstand. Es ist ein klassisches Kellerbier mit einem Hauch von Rauchmalz und dem Namen “Kaminfeuer”. Der Gewinner Heiko Müller hätte nie mit dem ersten Platz gerechnet: “Ich bin total geflasht und freue mich riesig!” Nicht nur die Expertenjury, bestehend aus Braumeistern, Biersommeliers, Fachjournalisten und Bloggern, war begeistert von Müllers Kellerbier. Auch die Besucher der “Home Brew Bayreuth” kamen in den Genuss, das Gewinnerbier zu probieren und am Ende des Tages waren die 20 Liter komplett leergetrunken. Bis zum Herbst müssen die Fans noch warten, dann dürfen sie das “Kaminfeuer” wieder genießen. Im Spätsommer wird Heiko Müller nämlich noch einmal die 300 Kilometer nach Bayreuth reisen, um gemeinsam mit dem Team von Maisel & Friends 25 Hektoliter seiner Eigenkreation nachzubrauen und bei der Etikettengestaltung mitzuwirken. Vom 12. bis 14. November 2019 wird der Gewinner sein Kellerbier auf der Nürnberger BrauBeviale den Besuchern und der Fachpresse im Hobbybrauerbereich “brau@home” präsentieren. Das streng limitierte Bier wird ab diesem Zeitpunkt auch über den Onlineshop von Maisel & Friends erhältlich sein und Heiko Müller bekommt natürlich einige Kisten seines Kaminfeuers mit nach Hause. Die BrauBeviale als die wichtigste Investitionsgütermesse für die Getränkeindustrie und die kreativen Brauer von Maisel & Friends haben sich bereits 2018 zusammengetan, um für die immer größer werdende Gemeinschaft der Heimbrauer eine passende Plattform zu bieten.

“Im Bayreuther Liebesbier gibt es für Hobbybrauer schon seit einiger Zeit einen regelmäßig stattfindenden Stammtisch. In gemütlicher Runde tauschen sich angehende und fortgeschrittene Hobbybrauer aus, es wird Bier verkostet und ich gebe einige Tipps aus der Praxis,” so Braumeister Markus Briemle, der nicht nur beruflich, sondern auch in seiner Freizeit Bier braut. “Die Szene der Heimbrauer wächst immer weiter und es war uns wichtig, den Leuten mit dem wohl schönsten Hobby der Welt, einen passenden Rahmen zum Austausch und zur Präsentation zu schaffen.” Platz 2 des Hobbybrauerwettbewerbs belegten die “Drei Frankinesen” Markus Jahn, Ang Li und Alexander Tafel aus Erlangen mit ihrem “Zwoggl”. Auf den dritten Platz wählte die Jury den “Wandervogel” von Hannes Exner aus Hörden in Niedersachsen.

Nicht nur die Teilnehmer des Hobbybrauerwettbewerbs kamen zur “Home Brew” nach Bayreuth. Knapp 30 Hobbybrauer reisten aus der näheren Umgebung und sogar extra aus Hamburg, Mönchengladbach, Dortmund und Salzburg an, um sich den Bayreuther Bierinteressierten zu präsentieren und ihre Sude auszuschenken. Denn es gab auch Publikumspreise zu gewinnen. Der Heimbrauer mit den beliebtesten Bieren war Thomas Ernstberger aus Waldershof, Platz 2 erreichte Jörg Mönius aus Wirsberg und der 3. Platz ging an Marc Meyer und Richard Scheungrab aus Bernried.

Beim Szenetreffen konnten sich die Besucher über das Hobby Bierbrauen in aller Ausführlichkeit informieren. Es wurde an mehreren Stellen live Bier gebraut, verschiedene Anbieter von Heim- und Hobbybrauerbedarf stellten Braugefäße aus und zeigten die Hopfen- und Malzvielfalt. Außerdem konnten die eigenen sensorischen Fähigkeiten getestet werden und für die versierteren Heimbrauer wurden verschiedene Fachvorträge angeboten, beispielsweise ein Fehlaromen-Seminar.

Die neue Veranstaltung “Home Brew Bayreuth” wird bereits jetzt als Pflichttermin für Hobby-, Heimbrauer und Bierinteressierte im deutschsprachigen Raum gehandelt. Branchenkenner, Biersommelier und Inhaber der Deutschen Bierakademie Markus Raupach bescheinigt der Veranstaltung großes Zukunftspotenzial: “Die Atmosphäre heute war wie bei den ersten Craftbeer Festivals vor zehn Jahren. Es ist ein starkes Gemeinschaftsgefühl zu spüren, die Hobbybrauer tauschen sich aus und alle gehen freundschaftlich miteinander um. Dazu passen die Räumlichkeiten perfekt und das Team von der Brauerei Maisel hat wieder einmal Pioniergeist bewiesen.” Das Event wird künftig jährlich stattfinden und die Heimbrauerszene näher zusammenbringen. 

Stiegl stellt seine Braukunst-Edition vor

Die Stieglbrauerei aus Salzburg präsentiert ihre neue Braukunst-Edition, die diesmal den Begriff “Zeit” in den Mittelpunkt stellt. Mit der bereits traditionellen Sonderedition, die in Zusammenarbeit mit der Universität für angewandte Kunst umgesetzt wird, schafft Stiegl eine Symbiose aus Bierbrauen und Kunst.

Mit dem Frühling kommt auch wieder die alljährliche Zeitumstellung – für die Stieglbrauerei genau der passende Zeitpunkt, um die neue Stiegl-Goldbräu Braukunst-Edition “WortZeitSpiele” zu präsentieren. Denn bei der aktuellen Sonderedition dreht sich alles um das Thema “Zeit”. “Wir haben unsere aktuelle Braukunst-Edition einem Thema gewidmet, das einerseits bei uns in der Brauerei eine große Rolle spielt und auch im täglichen Leben immer mehr an Bedeutung gewinnt”, erklärt dazu Stiegl-Marketingleiter Dr. Torsten Pedit. Originelle Wortspiele rund um den Begriff “Zeit” auf peppigen, farbenfrohen Flaschenetiketten sorgen für die künstlerische Umsetzung des Themas. Entstanden ist die neue Edition in bewährter Weise gemeinsam mit der Universität für angewandte Kunst.

“WortZeitSpiele” – Stiegl und die Zeit

In der Salzburger Privatbrauerei nimmt das Thema Zeit eine zentrale Rolle ein. Denn ein gutes Bier braucht neben besten Rohstoffen vor allem auch die notwendige Zeit zum Reifen und genau die bekommt das Bier bei Stiegl – so viel Zeit muss sein! Dieses Qualitätsbekenntnis findet mit “Slow Brewing” seine konsequente Fortsetzung. Und so steht Stiegl für bestes Bier und damit für Genuss und Lebensfreude: Dazu gehört auch, sich Zeit zu nehmen, mit Freunden oder der Familie gemütlich ein Bier zu trinken.

20 Jahre Braukunst-Edition

“Mit unserer Braukunst-Edition, die es seit 1999 gibt, wollen wir Emotionen wecken und den Sinn für das Schöne ansprechen – eine Symbiose zwischen Bierbrauen und Kunst schaffen”, betont Torsten Pedit. Mit der “Angewandten” hat die Privatbrauerei einen langjährigen, starken Partner. Die Etiketten für die aktuelle Braukunst-Edition wurden in Zusammenarbeit mit der Klasse für Ideen entwickelt. Dafür wurden über 120 Entwürfe von mehr als 30 Studentinnen und Studenten gestaltet und eingereicht. Die hochkarätig besetzte Fachjury (darunter Stiegl-Eigentümer Dr. Heinrich Dieter Kiener, Stiegl-Marketingleiter Dr. Torsten Pedit, Harry Bergmann sowie Vertreter der Universität) hat die besten 12 Entwürfe ausgewählt und gekürt.

Beviale Moscow 2019: Erneutes Wachstum bei Osteuropas größter Getränkemesse

Die Beviale Moscow bot vom 19. bis 21. Februar 2019 bereits zum vierten Mal den Akteuren der osteuropäischen Getränkeindustrie eine zentrale Plattform im Moskauer Crocus Expo. In durchweg positiver Stimmung zeigten die gut 6.200 Fachbesucher (2018: gut 5.300) aus 47 Ländern reges Interesse bei den 164 Ausstellern (2018: 146). Die Fachmesse für Getränkeindustrie verfolgt den ganzheitlichen Ansatz und bildet die gesamte Prozesskette von der Herstellung bis zur Vermarktung ab. In diesem Jahr war sie so groß wie noch nie.

Thimo Holst, Projektleiter Beviale Moscow, blickt nach der gelungenen Veranstaltung zufrieden auf die Kennzahlen: “Mit der vierten Edition hat die Beviale Moscow wieder einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht. Sie ist erneut gewachsen und damit in diesem Jahr so groß wie noch nie!” Aber nicht nur die Größe zählt: “Wir freuen uns sehr, dass immer mehr Aussteller trotz teils etwas schwieriger Marktbedingungen das zweifelsohne große Potential der russischen und osteuropäischen Getränkeindustrie erkennen und bedienen möchten.” Dies spiegelte sich auch an vielen Messeständen mit zahlreichen Exponaten und teilweise großen Anlagen wider. “Die gute Stimmung vor Ort unterstreicht den positiven und verbindenden Charakter der Beviale Moscow”, fügt Holst hinzu. Rund 97 Prozent der befragten Aussteller waren mit ihrer Teilnahme an der Beviale Moscow zufrieden.

Bier, Pivo – das wurde rund um das Bier geboten

Einen Schwerpunkt bildete auch in diesem Jahr wieder das Thema Bier und Brauen: Beinahe schon Tradition am ersten Messetag ist die offizielle Verleihung des russischen Bierpreises ROSGLAVPIVO, der bereits auf der Beviale Moscow 2017 von der Barley, Malt and Beer Union in Zusammenarbeit mit den Privaten Brauereien Deutschland e. V. ins Leben gerufen wurde. 80 Brauereien reichten für den Wettbewerb über 300 verschiedene Biere ein, das sind beinahe doppelt so viele wie im vergangenen Jahr. Die Awards in Gold, Silber und Bronze wurden in 24 Kategorien vergeben. Näheres zu ROSGLAVPIVO sowie die Liste der Gewinner 2019 gibt es unter www.rosglavpivo.com. Die bereits bewährte CRAFT DRINKS CORNER, die auch in diesem Jahr wieder in Kooperation mit dem Partner Association of Beer and Beverage Market die Vielfalt handwerklich hergestellter Getränke zeigte, war durchweg gut besucht. Hier konnten Interessierte die neuesten Biersorten von 20 Brauereien verkosten. Darüber hinaus lernten sie die jeweiligen Besonderheiten im Brauprozess und in der Herstellung im Allgemeinen kennen. Um handwerklich hergestelltes Bier bzw. um konkrete technologische und qualitative Aspekte des Brauens ging es auch im dreitägigen VLB Seminar for Microbrewers, das von der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin (VLB) organisiert wurde und bereits zum vierten Mal parallel zur Messe stattfand.

Das erstes ARTS & CRAFTS Festival war ein voller Erfolg

In Maisel’s Bier-Erlebnis-Welt luden knapp 40 Aussteller auf drei Ebenen zum Probieren, Shoppen, Genießen und Tanzen ein. In den mit Lichterketten und stylishen Paletten-Ständen dekorierten Räumen der ehemaligen Brauerei Maisel werden sonst Bierseminare abgehalten, Hochzeiten gefeiert oder Museumsführungen angeboten. Am ersten Märzwochenende tummelten sich im fränkischen Bayreuth probierfreudige Besucher, Künstler und DJs aus ganz Europa sowie Bierenthusiasten beim erstmals veranstalteten Genuss- und Lifestylefestival.

Für die Besucher gab es beim ARTS & CRAFTS FESTIVAL eine Menge zu entdecken und vor allem zu probieren. Im Mittelpunkt der neuen Veranstaltung standen der Genuss und die Leidenschaft für das Handwerk und die Kunst in seinen verschiedensten Formen.

16 Craftbier-Brauereien aus Deutschland, Polen, Großbritannien und den Niederlanden schenkten ihre zum Teil extra für das Festival kreierten Bierspezialitäten aus. Auch eine Kaffeerösterei, Spirituosenhersteller und Genuss-Manufakturen boten Proben ihrer Produkte an. Daneben gab es verschiedene Künstler, die live ihre Arbeit zeigten. So wurden große Holzbierfässer von Künstlern aus Bayreuth und Frankreich gestaltet, eine Kalligrafin verzierte mit ihrer Schriftkunst Papier, Wände und sogar Möbel. Ein Bierfan ließ sich vor den Augen der Besucher ein Bier-Tattoo stechen und die kleinen Besucher zeigten ihr Können beim Bemalen von Keramiktieren. Zu den loungigen Klängen verschiedener DJs unterhielten sich interessierte Beergeeks mit Braumeistern über die Herstellung ihres Imperial Stout, das nach Marshmallow schmeckte oder sie versuchten einen fränkischen Hopfen-Gin. Fashionistas informierten sich über Shirts, die aus recycelten Plastikflaschen hergestellt wurden oder stöberten zwischen handbemalten Vintage-Schildern und Kuh-Illustrationen. Die Connaisseurs zog an den Stand einer Ziegenkäserei, Edelbrennerei und Trüffelmanufaktur. Direkt nebenan konnten sie an einem Bier-Eis schlecken oder ihr Schärfeempfinden beim Probieren verschiedener Chilisaucen testen. Darüber hinaus gab es noch viele weitere handgemachte Produkte und Leckereien zu entdecken.

Das ARTS & CRAFTS FESTIVAL fand zum ersten Mal statt und laut Brauereiinhaber und Initiator Jeff Maisel wurden die Erwartungen übertroffen: “Sehr viele Gäste haben den Weg in Maisel’s Bier-Erlebnis-Welt und die Gastronomie Liebesbier gefunden. Besonders faszinierend fand ich, dass wir eine überdurchschnittlich hohe Frauenquote hatten.” Die Besucher und Aussteller waren allesamt überrascht, wie viel Großstadtflair Bayreuth zu bieten hat und waren voller Lob und Begeisterung. Das Team der Maisel’s Bier-Erlebnis-Welt möchte das Konzept künftig weiterentwickeln und spätestens in einem Jahr wieder viele großartige Handwerker, Künstler, Brauer und Start-ups nach Bayreuther holen.

Red Castle Brew hat den Bierhahn zugedreht

Ich weiß gar nicht mehr, wann ich Michael Bellair kennengelernt habe. Es muss aber so ziemlich am Beginn seiner Karriere als Brauer gewesen sein. Ich ging über den Hauptmarkt in Nürnberg und sah seinen Stand, an dem er sein Bier verkaufte sowie einige Produkte, die er mit seinem Bier hergestellt hat. Seitdem war ein Besuch an seinem Stand für mich bei jedem Besuch in Nürnberg ein Pflichttermin für mich. Als ich aus Anlass der BrauBeviale zuletzt in Nürnberg war, fehlte sein Stand. Da hatte ich bereits ein ungutes Gefühl. Jetzt ist es Gewissheit: das Onlinemagazin nordbayern.de meldete am 28. Februar, dass Michael die Brauerei sowie seine Gaststätte aufgegeben hat.

Nach Darstellung von nordbayern.de hat die Aufgabe folgenden Grund: Michael hatte im Gewerbegebiet von Gräfenberg eine leere Halle gepachtet und dort mit viel Herzblut eine Gaststätte mit Außenbereich sowie seine Brauerei eingerichtet. Dafür musste er sowohl eine Küche als auch Toiletten einbauen. Nun hatte der Verpächter die Pacht deutlich erhöht und sich bei der Erhöhung an der normalen Pacht für die Gastronomie orientiert, nicht wie verpachtet an den Zahlungen für eine leere Halle. Die neue Pacht konnte Michael mit seinem Kleinstunternehmen aber nicht erwirtschaften.

Ich bedaure diese Entwicklung. Sein Stand auf dem Nürnberger Hauptmarkt war für mich immer ein Anlaufpunkt, denn er hatte immer neue und überraschende Biere im Angebot, von denen ich auch einige hier im Blog beschrieben habe. Ich wünsche Michael, der jetzt in seinen ursprünglichen Beruf zurückkehren will, alles gute.

Bayerns Brauer melden für 2018 Rekordergebnis

Wie der Bayerische Brauerbund mitteilt, haben der “Jahrhundertsommer” und Sondereffekte wie die Fußballweltmeisterschaft im vergangenen Jahr den Bierabsatz mit einem Absatzplus von 3,1% auf ein Rekordniveau ansteigen lassen. Insgesamt produzierten Bayerns Brauer von Januar bis Dezember 24,6 Millionen hl, knapp 740.000 Hektoliter (satte 74 Mio. Maß) mehr als im Vorjahr. Mit diesem Absatzplus liegt Bayern weit über dem Bundesdurchschnitt (+ 0,5%) und konnte von den Sondereffekten des Sommers 2018 besonders stark profitieren.

Erstmalig stieg der Absatz alkoholfreier Biere, die in den Zahlen des amtlichen Bierabsatzes nicht enthalten sind, auf über 2 Millionen Hektoliter (+10,5% zum Vorjahr) und erreichte so ein Allzeithoch.

Das gute Abschneiden Bayerns führt der Bayerische Brauerbund neben dem Wetter auch auf den Siegeszug bayerischer Bierspezialitäten in anderen Bundesländern und im Ausland zurück. Der Bierexport in Länder außerhalb der EU konnte 2018 um weitere 112.000 Hektoliter (+2,0 %) auf einem neuen Höchststand von 5,75 Mio. hl gesteigert werden.

Der Präsident des Bayerischen Brauerbundes, Georg Schneider, beurteilt den deutschen Biermarkt jedoch witterungs- und WM-bereinigt als bestenfalls stagnierend und nennt unter anderem die demographische Entwicklung, die gesundheitsbewusstere Ernährung der Bevölkerung sowie ein verändertes Freizeitverhalten als Gründe für den stetig sinkenden Pro-Kopf-Bierkonsum in Deutschland.

Verlässliche Rahmenbedingungen und Rechtssicherheit gefordert

Empört äußerte sich Schneider zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes (BVerfG), das erst vor einer Woche zwar die Verfassungswidrigkeit einer im Haushaltsbegleitgesetz von 2004 beschlossenen Biersteuererhöhung für mittelständische Brauereien festgestellt hat, jedoch einer Rückzahlung der überhöht abgeführten Biersteuer an die kleinen Brauereien eine Absage erteilte. Nachdem die Biersteuermengenstaffel keine Subvention der Brauereien darstellt, sondern ein seit Jahrzehnten funktionierendes Mittelstandskorrektiv zum Erhalt der mittelständischen Struktur der bayerischen Brauwirtschaft ist, hatte sich der Spitzenverband der Bayerischen Brauwirtschaft mit seiner Klage durch die Instanzen der Finanzgerichtsbarkeit bis zum Bundesverfassungsgericht weit mehr für die Branche erhofft.

Freiwillig und dem wachsenden Verbraucherinteresse an einer bewussteren Ernährung geschuldet, hat sich die Braubranche für die Deklaration des Brennwertes auf ihren Produkten ausgesprochen. Vor dem Hintergrund dieser Offenheit und dem Grundsatz folgend “Klarheit und Wahrheit für den Verbraucher” übte Schneider jedoch harsche Kritik an der “Gängelung” der Branche durch höchstrichterliche Verbote der Verwendung der Begriffe “bekömmlich” bzw. “wohl bekomm`s” zur Beschreibung eines Bieres mit mehr als 1,2 Vol % Alkoholgehalt.

Herausforderungen in wirtschaftlich schwieriger Lage angehen

Vor dem Hintergrund des steigenden Sortieraufwands und der Kosten, die eine immer größer werdende Individualisierung der Gebinde mit sich bringt, verwies Georg Schneider auf die Vorteile der Mehrwegflasche, die in der bayerischen Bauwirtschaft noch einen sehr hohen Marktanteil besitzt. Klar bezog er dabei Position zur Erhöhung des Flaschenpfandes: “Das Pfand von nur 8 Cent pro Flasche deckt weder die Kosten der Neuglasbeschaffung, noch stellt es einen hinreichenden Anreiz zur Leergutrückgabe dar.” Auch ging Präsident Schneider auf den Fachkräftemangel insbesondere in der Logistik und auf den Kostendruck in der Branche durch Kostensteigerungen im Energiebereich, im Rahmen der LKW-Mautausdehnung auf Bundesstraßen und vor allem bei den Personalkosten ein.

10. Bayerische Bierkönigin – letzte Chance für Bewerberinnen!

Die amtierende Bayerische Bierkönigin Johanna Seiler aus dem Nördlinger Ries in Schwaben rief anlässlich der Jahrespressekonferenz des Bayerischen Brauerbundes bierbegeisterte Damen ab 21 auf, sich noch bis 24:00 Uhr des 20. Februars 2019 um ihre Nachfolge zu bewerben. Bisher liegen dem Bayerischen Brauerbund rund 40 Bewerbungen vor. Am 16. Mai endet die Amtszeit von Johanna. Im Rahmen einer glanzvollen Biergala wird dann die 10. Bayerische Bierkönigin 2019/2020 gekürt, die dann ein Jahr lang das Bayerische Bier und die Tourismusregion “Bierland Bayern” vertritt.

Karlsberg Brauerei: Collaboration Brew mit Big Time Brewery

Wer Höchstleistungen bringen will, braucht immer wieder auch Impulse von außen. Damit ist es auch kein Wunder, dass sich immer wieder Brauer verschiedener Brauereien treffen, um gemeinsam ein besonderes Bier zu brauen. Die Karlsberg Brauerei aus Homburg bildet da keine Ausnahme. So gingen die Braumeister im noch jungen Jahr 2019 auf große Fahrt: Sie reisten Anfang Februar nach Seattle, um gemeinsam mit den Experten der Big Time Brewery ein ganz besonderes Bier zu brauen.

Dieser älteste Brewpub in der US-Metropole braut bereits seit 1988 Spezialitäten wie IPA, Pale Ale, Stout, Barley Wine & Co und gehört damit zu den Pionieren der Craftbier-Bewegung. Für Karlsberg war es, nach dem Collaboration Brew bei der irischen O’Haras Brauerei im September letzten Jahres, die zweite Kooperation mit einer anderen Brauerei.

Vorgenommen hatten sich die seit vielen Jahren über den großen Teich hinweg befreundeten Brauer die Herstellung eines hellen Bockbiers. Hierfür arbeiteten die Karlsberg-Braumeister Darko Zimmer (Betriebsleiter) und Thomas Kaiser mit ihren US-Kollegen Rick (Inhaber) und Roy Mclaughlin (Braumeister) Hand in Hand. Dass dabei ein bemerkenswertes Bier entstehen würde, war zu vermuten; schließlich verstehen nicht nur alle vier aufs Beste ihr Handwerk, sondern beide Seiten brachten jeweils die Kompetenzen und Fertigkeiten ein, die sie am besten beherrschen.

Während man bei Big Time reiche Erfahrung mit der Verwendung und Kombination verschiedener Hopfensorten mitbringt, kann sich Karlsberg eine außergewöhnliche Bockbier-Kompetenz auf die Fahnen schreiben. Das beweist das immer wieder erfolgreiche Abschneiden bei renommierten Wettbewerben wie unter anderem Meiningers International Craft Beer Award. Dort erreichte der Karlsberg Bock im Mai 2018 die höchste Auszeichnung. Platin ging als bestes Bockbier überhaupt aus dem Wettbewerb hervor.

“Für uns war der Co-Brew ein sehr wertvoller Blick über den Tellerrand”, berichtet Thomas Kaiser. “Die Biervielfalt, die wir erlebt haben, und die etwas andere Vorgehensweise beim Brauen haben uns inspiriert und neue Impulse gegeben.” Im Zusammenspiel mit den kreativen Partnern in Seattle habe man nichts weniger geschafft, als “eine traditionelle Biersorte auf ein neues Level zu heben”, berichtet der Braumeister.

Das im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit entstandene Bier werden Kenner bald auch hierzulande probieren können: Die Hälfte der insgesamt 1.700 Liter des hellen Bocks kommen bald nach Deutschland: Etwa 400 0,65-Liter-Flaschen – handabgefüllt und nummeriert – werden dann über den Webshop der Brauerei auf www.karlsberg.de vermarktet. Der Rest wird in Fässer gefüllt und in ausgewählten Gastronomie-Objekten sowie auf der Homburger Braunacht am 27. April ausgeschenkt solange der Vorrat reicht.

Wie gesagt: Das Bier ist ein helles Bockbier mit einer Stammwürze von 16,5 % und einem Alkoholgehalt von 6,5 % Vol. Eingebraut wurden die Malzsorten Münchner Malz, Pilsener Malz und Wiener Malz. Das Bier ist, wie es sich für ein Bockbier gehört, mild gehopft (Bittereinheiten: 19 IBU). Verwendet wurden die Hopfensorten Chinook, Magnum, Hallertauer Mittelfrüher und Mount Hood. Verwendeter Hefestamm: German Bock Lager Yeast.

Das Foto stammt von der Karlsberg Brauerei und zeigt die Brauer während einer Pause im Rahmen des Collaboration Brew in Seattle

Bayerns Brauer schäumen – mit Recht

Am 14. Februar 2019 hat das Bundesverfassungsgericht seine Entscheidung vom 11. Dezember 2018 (Az. 2 BvL 5/11 und 2 BvL 4/11) bekanntgegeben die ab dem Jahr 2004 eingeführte Erhöhung der Biersteuer für kleine und mittelständische Unternehmen für verfassungswidrig erklärt. Trotzdem erhalten die Brauereien die in 15 Jahren zu viel entrichtete Biersteuer nicht zurück, weil das BVerfG die entsprechende Regelung im Haushaltsbegleitgesetz ungeachtet ihrer Verfassungswidrigkeit für die Vergangenheit für anwendbar erklärt hat.

Der Bayerische Brauerbund e.V. hatte in einem Musterverfahren gegen das Haushaltsbegleitgesetz aus dem Jahre 2004 den Klageweg bis zum Bundesfinanzhof beschritten. Dieser hatte die verfassungsrechtlichen Bedenken des Spitzenverbandes der bayerischen Brauwirtschaft bereits 2011 bestätigt und die Entscheidung über die Verfassungswidrigkeit des damaligen Gesetzgebungsverfahrens an das BverfG gegeben. Schwerwiegende Mängel im Gesetzgebungsverfahren und die Überschreitung der Kompetenzen des Vermittlungsausschusses, der das unter der Bezeichnung “Koch-Steinbrück-Papier” bekannt gewordene Gesetz zum stufenweisen Abbau von Subventionen erarbeitet hatte, werden als Gründe für die verfassungswidrige Biersteuererhöhung vom BVerfG genannt.

Brauerpräsident Georg Schneider bezeichnet die Entscheidung des BVerfG als Skandal: “Die Biersteuermengenstaffel ist eine über Jahrzehnte funktionierende Mittelstandskomponente, die durch einen ermäßigten Biersteuersatz die Wettbewerbsfähigkeit und das Überleben von vielen kleinen und mittleren Brauereien sichert. Nun stellt das oberste Gericht fest, dass die Staffel verfassungswidrig zum Nachteil der Branche geändert wurde, aber von den widerrechtlich zu viel eingezogenen Steuern gibt es keinen Cent zurück. Warum haben hunderte Brauereien 15 Jahre lang, Monat für Monat gegen ihren erhöhten Biersteuerbescheid Beschwerde eingelegt? Nur, um am Ende Recht zu bekommen? Da wird das Wort “Mittelstandsfreundlichkeit” zur politischen Worthülse und das Vertrauen in den Rechtsstaat mit Füßen getreten!”

Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes kann der Bundesfinanzhof, bei dem der Bayerische Brauerbund stellvertretend für die Branche mit einem Musterverfahren geklagt hat, alle dort anhängigen Klage- und Einspruchsverfahren abarbeiten und abschließen. Die stille Hoffnung auf eine Rückerstattung der verfassungswidrig abgeführten Biersteuer in Millionenhöhe wurde mit der heute bekannt gewordenen Entscheidung des BVerfG in der Brauwirtschaft von bitterer Enttäuschung abgelöst.

Alpirsbacher auf der Grünen Woche in Berlin

Wenn sich das Genießerland Baden-Württemberg auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin präsentiert, dürfen die Spezialitäten von Alpirsbacher Klosterbräu selbstverständlich nicht fehlen. Bei der 84. Grünen Woche vom 18. bis 27. Januar 2019 in Berlin wird die Schwarzwälder Familienbrauerei die Besucher aus aller Welt am Gemeinschaftsstand des Landes in Halle 5.2b mit ihren Bieren verwöhnen.

Unter dem Motto “Glück frisch gebraut” schenken die Alpirsbacher während der zehn Messetage auf der neu gestalteten Gartenterrasse am See ihre vielfach preisgekrönten Bierspezialitäten aus. Die Biere aus der Klosterstadt im Oberen Kinzigtal sind die idealen Begleiter zu den landestypischen Gerichten wie Maultaschen, Linsen mit Spätzle, Schäufele, Schwarzwälder Schinken oder Wurstsalat, die dort serviert werden.

“Unser Absatzgebiet erstreckt sich zwar überwiegend auf den süddeutschen Raum, aber auch in der Hauptstadt gibt es viele Freunde und Konsumenten unserer Biere, weshalb Alpirsbacher auch sonst in Berlin präsent ist. Mit unserem Auftritt auf der Grünen Woche wollen wir nicht nur Feinschmecker vom besonderen Geschmack unserer Spezialitäten überzeugen, sondern auch neue Genießer gewinnen”, sagt Carl Glauner, der Chef der Alpirsbacher Klosterbrauerei.

Markus Schlör, Geschäftsführer der Familienbrauerei, nennt noch weitere Gründe für das Engagement während der Internationalen Grünen Woche in Berlin. “Die Heimat von Alpirsbacher Klosterbräu liegt mitten im Herzen des Schwarzwalds. Deshalb wird der Name unserer traditionsreichen Brauerei in der Öffentlichkeit nicht nur mit einem qualitativ hochwertigen Biersortiment verbunden, sondern auch mit gesellschaftlichem Verantwortungsbewusstsein. Wir gehören in diese Region und tun auch gerne etwas für sie”, betont Markus Schlör. Alpirsbacher Klosterbräu habe ein offenes Ohr für Traditionspflege und insbesondere für Natur- und Umweltschutz. “Unser Engagement soll dazu beitragen, Alpirsbach und den Schwarzwald noch lebenswerter und attraktiver zu gestalten.” Deshalb unterstützt die Familienbrauerei u.a. den Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, die dortigen Naturparkwirte, das Naturschutzgebiet Glaswaldwiesen sowie die Aktion “Schmeck den Süden”.

Insofern ist auch der Standort von Alpirsbacher Klosterbräu während der Grünen Woche ideal: Denn die neue Gartenterrasse mit eigens dafür gefertigten Weißtannenmöbeln des Landesbetriebs Forst Baden-Württemberg sorgt für eine wohltuende Atmosphäre.