Archiv der Kategorie: News

Rabattaktion der Klosterbrauerei Neuzelle zu Ostern

Die Corona-Krise geht auch an den Brauereien nicht spurlos vorbei. Da deutschlandweit die Gaststätten und Restaurants geschlossen haben, ist Fassbier jetzt praktisch unverkäuflich und da durch das Kontaktverbot keine privaten Feiern mehr erlaubt sind, kann auch der Verkauf von Flaschenbier die Umsatzausfälle des Fassbiers nicht ausgleichen.

Vermutlich sind das die Gründe, weshalb die Klosterbrauerei in Neuzelle auf alle Onlinebestellungen, die heute eingehen, 20 % Rabatt gewährt. Das ist doch eine gute Möglichkeit, einmal die Vielfalt der Angebote dieser Brauerei durchzutesten. Geben Sie bei Ihrer Bestellung einfach den Gutscheincode OSTERN2020 ein und schon bekommen Sie die Biere portofrei an die Wohnungstür geliefert.

Und wenn Sie Ihre Bestellung über den folgenden Banner abwickeln, bekomme ich eine kleine Umsatzbeteiligung und Sie unterstützen damit diesen Blog.

UI Gestion und Karlsberg setzen Verhandlungen über Verkauf der Licorne Gruppe aus

Die Licorne-Gruppe gehört bekanntlich zur Brauereikette Karlsberg. Karlsberg möchte sich von Licorne trennen und die Brauerei verkaufen. Daher steht das Unternehmen in Verhandlungen mit UI Gestion. Nun gibt es Neuigkeiten von den Verkaufsgesprächen.

UI Gestion und Karlsberg haben vereinbart, die Transaktion des Kaufs und Verkaufs des französischen Brauereikonzerns Brasserie Licorne in der derzeitigen Situation nicht weiter zu verfolgen. Diese Entscheidung fällt in einer Zeit, da beide Parteien die Notwendigkeit sehen, sich während der derzeitigen Corona-Virus-Pandemie auf ihren aktuellen Geschäftsbetrieb zu konzentrieren.

Michel Deprez, Vorsitzender der Geschäftsführung von UI Gestion, sagt zu dieser Entscheidung: “Nach Gesprächen mit der Geschäftsführung der Brasserie Licorne und der Karlsberg Gruppe haben sich alle Parteien darauf geeinigt, die Verhandlungen auszusetzen, um ihre Energie in die Sicherheit der Mitarbeiter und die Geschäftskontinuität zu stecken. UI Gestion ist nach wie vor davon überzeugt, dass die Brasserie Licorne über ein starkes Team und die Ressourcen verfügt, um ihre Aktivitäten erfolgreich weiterzuentwickeln, und ist bereit, die Verhandlungen zur Unterstützung des Konzerns in Zukunft wieder aufzunehmen. Wir freuen uns, dass wir in dieser schwierigen Zeit konstruktive Gespräche mit Dominique Baudendistel und Christian Weber führen konnten.”

Auch für Christian Weber, Generalbevollmächtigter der Karlsberg Brauerei KG Weber, war es keine leichte Entscheidung, die Transaktion nicht weiter zu verfolgen: “Das Wichtigste zu diesem Zeitpunkt ist jedoch, sich um unsere Mitarbeiter und unser Geschäft zu kümmern. Ich glaube fest an die Zukunft der Brasserie Licorne, angesichts des starken Wachstums ihrer Marken in den letzten Jahren und ihres außergewöhnlich engagierten Management-Teams. Wir werden nun alle unsere Anstrengungen in die Weiterentwicklung des Unternehmens setzen.”

Die Parteien haben vereinbart, auch in Zukunft in Kontakt zu bleiben.

Quelle: Pressemitteilung Karlsberg

Amerikanische Craft-Brauer leiden unter Corona

99 Prozent der US-Craft-Beer-Hersteller geraten durch die Coronavirus-Krise in finanzielle Not. Vor allem, weil Craft Beer hauptsächlich in Lokalen angeboten wird, die jetzt alle geschlossen werden, verlieren die Brauer einen großen Teil ihres Umsatzes. Das ergibt eine Umfrage der Brewers Association (BA) http://brewersassociation.org.

!Cashflow drastisch verringert”

“Viele Brauereien verkaufen einen hohen Prozentsatz ihres Bieres über ihren Schankraum oder Pub und Fassbier macht etwa ein Drittel der Produktion aus. Die schnelle Schließung oder Einschränkung von Brauereien, Bars und Restaurants hat den kurzfristigen Cashflow und die mittelfristige Herstellung drastisch verringert”, erklärt Bart Watson, Chefökonom der BA.

Mehr als 600 Brauereien wurden zu ihrer momentanen Situation befragt. Ein Großteil (90 Prozent) spürt jetzt schon einen starken Effekt des Coronavirus auf lokale Verkäufe, etwa 59 Prozent auf Lieferungen. Für 89 Prozent sind abgesagte Events ein großes Problem. Lediglich ein Prozent der befragten Brauereien spürt noch keine Auswirkungen.

Craft Beer zum Mitnehmen

Die Craft-Beer-Hersteller versuchen verzweifelt, Notlösungen zu finden. Viele setzen auf Online-Bestellungen oder Bier zum Mitnehmen. Trotzdem rechnen die meisten von ihnen damit, dass sich die Situation noch weiter verschlechtern wird. Ein Viertel hat die Produktion schon komplett eingestellt, mehr als die Hälfte sehen sich gezwungen, Stellen abzubauen.

Quelle: pressetext.com

Der beste Rum kommt aus dem Westerwald

Westerwälder Rum erhält die Auszeichnung “Best In Class” auf der Craft Spirits Berlin: die Birkenhof-Brennerei gewinnt insgesamt 10 Medaillen für Rum, Whisky, Vintage Korn & Co., darunter gleich zwei Mal den Titel “Best in Class” und Jonas Klöckner wird als “Young Craft Distiller Of The Year” nominiert.

Ein kraftvoller, selbstbewusster Rum: Mit Jon haben die Destillateure der Birkenhof-Brennerei ein flüssiges Meisterstück destilliert. Seit dem Verkaufsstart im Herbst 2019 hat JON bereits für Furore in der Barszene gesorgt und einige Goldmedaillen eingeheimst. Auf die jüngste Auszeichnung ist das Team der Nistertaler Destillerie aber besonders stolz: Ein “Best in Class” bekommt man nicht jeden Tag!

Hergestellt wird JON in einem aromaschonenden Destillationsprozess (Potstill-Verfahren) über die Whisky-Destillerie, mit einer besonders langen, kalten Vergärung im Vorfeld. Die Destillateure greifen – und hier zeigt sich das Können des Teams – individuell in den Destillationsverlauf ein und steuern ihn selbstbewusst kantig und aromareich. Das Ergebnis hat die Jury der Craft Spirits Berlin überzeugt: intensive Noten von Kakaobohne, reifer exotischer Frucht, Rum-Rosine, Zigarren-Rauch und dunklem Holz.

Echt, ehrlich, authentisch: Auf diese drei Schlagworte legen die Destillateure der Birkenhof-Brennerei bei ihren Produkten ein besonderes Augenmerk und diese Eigenschaften sind es auch, die der Genießer auf der Zunge spürt.

Dies trifft auch auf den zweiten Best-in-Class-Preisträger aus der Westerwälder Innovations-Destillerie zu: Der Salbeigeist mit Honig der Birkenhof-Brennerei wurde ebenfalls ausgezeichnet. Der mit getrocknetem Bio-Salbei eines Demeter-Hofes aus dem hessischen Westerwald hergestellte und mit regional gewonnenem Honig natürlich gesüßte Geist ist – so Stefanie Klöckner, Geschäftsführerin der Brennerei, ein echter Charakter: “Salbei ist als Destillat sehr spannend. Unser Salbeigeist ist ideal als Würzdestillat in der Küche verwendbar, zum Abrunden einer Jus zu Lammbraten, zum Aromatisieren einer Crème Brûlée, die mit einer Salbei-Karamell-Kruste überzogen wird oder auch zum Digestif, gemeinsam mit einem Salbei-Roh-Camembert”, empfiehlt sie.

Im Rahmen der Craft Spirits Berlin wurde neben JON (Gold | Best in Class) und dem Salbeigeist mit Honig (Gold | Best in Class) auch die folgenden Produkte ausgezeichnet:

  • Fading Hill Peated Malt Whisky (Gold)
  • Fading Hill Summer Edition Whisky (Gold)
  • Rote Bete Edelbrand (Gold)
  • LUK Vintage Korn (Silber)
  • Gentle 66 Gin (Silber)
  • Westerwälder Kümmel (Silber)
  • Cinnamore Zimt-Whisky-Likör (Silber)
  • Gingeroo Ingwer-Orangen-Likör (Bronze)

SOL – Die Sonne Mexikos gibt es jetzt auch in Österreich

Seit 1899 in Mexiko gebraut, kommt das lateinamerikanische Geschmackserlebnis SOL 120 Jahre später nun auch nach Österreich. Der Legende nach war der Braumeister gerade mit der Abfüllung der ersten Charge einer neuartigen Rezeptur beschäftigt, als ein Sonnenstrahl auf die Flasche fiel. So entstand der Name “El Sol”. Wie die Sonne strahlt auch das Bier in goldgelber Farbe. In Österreich wird das ansprechende leichte Lagerbier in der Brauerei Wieselburg gebraut.

Leichter Genuss

SOL enthält 4,2 % Alkohol und verspricht einen malzig-fruchtigen Geschmack und einem weichen, durstlöschenden Abgang. Erhältlich ist SOL in der 33cl Einwegflasche, sowohl in der Gastronomie als auch im 6er Träger im Handel.

“Mit SOL erweitern wir unsere Produktpalette um ein leichtes Lager, dass ein unbeschwertes Lebensgefühl, Lebensfreude am Puls der Zeit vermittelt und dadurch die Österreicher ansprechen soll”, so Andreas Stieber, Marketing-Geschäftsführer der Brau Union Österreich.

Denn laut der aktuellen repräsentativen Studie zur österreichischen Bierkultur, die jährlich als Basis des Bierkulturberichtes der Brau Union Österreich durchgeführt wird, trinkt ein Drittel der Österreicher gerne Lager und fast jeder Zweite trinkt Bier gerne zum Feiern, auf Partys und Festen, beim Treffen mit Freunden, also in unbeschwerten Genussmomenten voller Lebensfreude.

ProWein 2020 wird verschoben

Die ProWein 2020 wird wegen der Auswirkungen des Coronavirus/Covid-19 verschoben. Das war bereits bekannt, aber jetzt hat die Messe Düsseldorf die Informationen vervollständigt: der neue Termin ist von Sonntag, dem 21. März, bis Dienstag, dem 23. März 2021. Dabei handelt es sich um den regulären Messetermin für das nächste Jahr. “Wir haben diese Entscheidung in intensivem Dialog mit unseren Partnerverbänden und Key Playern der Branche getroffen. Dabei war die besondere Herausforderung, dass für die Weinwirtschaft nur ein sehr enges Messe-Zeitfenster möglich ist – was angesichts der unsicheren Situation durch das Coronavirus noch zusätzlich verkleinert wird”, so Erhard Wienkamp, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf GmbH. “Vor diesem Hintergrund ist diese Entscheidung die einzige richtige Konsequenz – ganz im Sinne der Wein- und Spirituosenindustrie,” so Erhard Wienkamp abschließend.

Das Deutsche Weininstitut, ideeller Träger der ProWein, steht voll und ganz hinter der Entscheidung. “Wir begrüßen es ausdrücklich, dass die Messe Düsseldorf den Mut zu diesem Schritt hat, der ganz im Sinne der Weinbranche ist. Die ProWein hat unseres Erachtens unter Abwägung aller Vor- und Nachteile umsichtig, besonnen und richtig reagiert”, so Monika Reule, Geschäftsführerin des DWI.

Bestehende Verträge zwischen der Messe Düsseldorf und den Ausstellern behalten auch für den alternativen Termin ihre Gültigkeit. Das gleiche gilt für bereits gekaufte Besuchertickets. Bei Rückfragen können sich Besucher an folgende Email richten: ticket@messe-duesseldorf.de.

Auch “ProWein goes city”, die gemeinsame Initiative der Wirtschaftsvereinigung Destination Düsseldorf und der Messe Düsseldorf, wird sich dieser Verschiebung anschließen und mit ihrem abwechslungsreichen Programm in Restaurants, Hotels und Fachgeschäften wieder zum Magneten für Weinliebhaber und Reisefans werden.

Neuer Termin für die ProWine 2020 in Singapur

Ebenfalls verschoben ist die wegen des Coronavirus Covid-19 die ProWine 2020 in Singapur – und zwar auf den 13. bis 16. Juli 2020 parallel zur FHA-HoReCa. Weitere Informationen dazu gibt es unter https://singapore.prowineasia.com/ bzw. www.fhahoreca.com.

81 bierbegeisterte Damen aus ganz Bayern wollen 11. Bayerische Bierkönigin werden

Dem Aufruf des Bayerischen Brauerbundes “Willst Du Bayerns nächste Königin werden?” folgten bis zum Ende der Bewerbungsfrist 81 Damen aus allen Regierungsbezirken Bayerns.

In einer internen Vorauswahl wurden 24 Kandidatinnen ausgesucht und zum Casting ins GOP Varieté-Theater nach München eingeladen.

Die Jury des Castings setzte sich aus verschiedenen Bereichen zusammen: Ralf Barthelmes vom Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband für den Bereich Gastronomie, Moderatorin Karin Schubert als Vertreterin der Medien sowie Daniela Stradinger, Geschäftsführerin der Agentur dhc Werbung. Für die Brauer stimmte Präsident Georg Schneider, Weisses Bräuhaus G. Schneider & Sohn GmbH.

Im GOP Varieté Theater sammelten die Bewerberinnen erste Bühnenerfahrung und präsentierten sich einzeln vor der Jury. Die Entscheidung, welche sieben Kandidatinnen am 14. Mai auf der Bühne des Löwenbräukellers im Finale stehen, gab die Jury direkt im Anschluss an das Casting bekannt.

Und hier die Finalistinnen:

  • Bader, Anna, 23 J., Schongau (Obb.), geb. in Schongau (Obb.), Ingenieurin für Lebensmitteltechnologie (Metzgerei)
  • Castigliana, Anna-Lina, 25 J., Bad Aibling (Obb.), geb. in Bad Aibling (Obb.), Social-Media Managerin (Brauerei)
  • Gary, Amanda, 27 J., Wolframs-Eschenbach (Mfr.), geb. in Ansbach (Mfr.), Hotelkauffrau
  • Höld, Leonie, 21 J., Babenhausen (Schw.), geb. in Illertissen (Schw.), Studentin Betriebswirtschaft
  • Jäger, Sarah, 30 J., Schwandorf (Opf.), geb. in Schwandorf (Opf.), Assistentin der Geschäftsleitung (Brauerei)
  • Schwaiger, Katharina Sophia, 24 J. Schrobenhausen, geb. in Schrobenhausen (Obb.), Studentin (Betriebswirtschaftslehre)
  • Staufer, Katja, 28 J., Kulmbach (Ofr.), geb. in Kronach (Ofr.), Key Account Betreuerin Handel (Brauerei)

Dr. Lothar Ebbertz, Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Brauerbundes, bedankte sich bei allen Bewerberinnen und betonte, wie schwer es doch sei, sich zwischen so vielen bierbegeisterten und hübschen Bewerberinnen entscheiden zu müssen. In den nächsten Wochen werden die Finalistinnen bei einer Studienfahrt nach Kulmbach im Bayerischen Brauereimuseum geschult und auf die mögliche Amtszeit als Bayerische Bierkönigin vorbereitet. Zudem lädt der Bayerische Brauerbund die sieben Finalistinnen zu einer professionellen Medienschulung ein.

Ab dem 7. April 2020 ist es unter www.bayerische-bierkönigin.de möglich, per Online-Voting für eine der sieben Finalistinnen zu stimmen.

Am 14. Mai 2020 findet im Löwenbräukeller in München der finale Wahlabend mit Jury- und Publikumsabstimmung statt. Die Wahl entscheidet sich durch Stimmen des vorangegangenen Online-Votings in Prozent (Gewichtung 1/3), die Jurystimmen am Wahlabend in Prozent (1/3) und durch die Saalabstimmung in Prozent (1/3).

Sie wollen gerne live beim Finale dabei sein? Sichern Sie sich in Kürze für 75 Euro (Eintritt, Menü und Getränke inkl.) Ihre Karte unter www.muenchenticket.de (Tel. 0 89/ 54 81 81 81) sichern.

Zweites Hobbybrauerevent HOME BREW war ein voller Erfolg

Die zweite “HOME BREW Bayreuth” fand am 29. Februar 2020 in Maisel’s Bier-Erlebnis-Welt statt und war ein voller Erfolg. Das Event wird bereits seit der Premiere vor einem Jahr als Pflichttermin für alle Hobbybrauer im deutschsprachigen Raum gehandelt und ist in der Szene schon fest etabliert. Es waren zwölf Prozent mehr ausstellende Hobbybrauer, die zum Teil schon Monate im Voraus eine der begehrten Ausschanktheken für sich reserviert haben. Etwa 2.000 bierinteressierte Besucher kamen, um Klassiker wie dunkle Landbiere oder Experimentelles wie Brotbier mit Nussschaum oder Imperial Milkshake New England IPA zu probieren. Viele Heimbrauerbiere kamen so gut an, dass sie schon lange vor Veranstaltungsende ausgetrunken waren. Aus weit über 100 ausgeschenkten Bieren kürten die Besucher das Team von “Erdmannbräu” aus Wirsberg zum Publikumsliebling.

Die HOME BREW Bayreuth ist ein Klassentreffen der Heimbrauerszene und die Gäste kamen zum Teil mehrere hundert Kilometer aus ganz Deutschland und Österreich nach Franken gereist. Viele völlig unterschiedliche Bierkreationen wurden probiert und die Teilnehmer tauschte sich über Erfahrungen, Brauutensilien und leckere Rezepturen aus. Neben Fachvorträgen konnten sich die Besucher bei Ausstellern von Hobbybrauerbedarf, Hopfen- und Malzlieferanten informieren und es gab Themenführungen durch Maisel’s Bier-Erlebnis-Welt.

Während das Heimbrauerevent in vollem Gange war, führte eine hochkarätige Fachjury aus Braumeistern, Biersommeliers, Fachjournalisten und Bloggern eine mehrere Stunden andauernde Blindverkostung durch, um den Gewinner des 3. Hobbybrauerwettbewerbs zu ermitteln. Bei der feierlichen Siegerehrung wurde Christoph Wolfrum aus Nürnberg mit seinem American Pale Ale “Hoptimism” zum Sieger des Wettbewerbs gekürt. Christoph hätte niemals mit dem ersten Platz gerechnet und war mehr als überrascht, als er auf die Bühne gerufen wurde. Er braut bereits seit fünf Jahren sein eigenes Bier auf der heimischen Terrasse und hat schon verschiedene Bierstile ausprobiert. Ausgerechnet beim Brauen des Wettbewerbsbieres ist ihm ein Malheur passiert, denn sein Braukessel war defekt. Also aktivierte er kurzerhand seinen alten Glühweintopf und zauberte daraus das perfekte Pale Ale. Im Herbst wird Christoph Wolfrum wieder nach Bayreuth kommen, um gemeinsam mit dem Team von Maisel & Friends sein Gewinnerbier im 25 Hektoliter-Sudhaus nachzubrauen und bei der Etikettengestaltung mitzuwirken. Vom 10. bis 12. November 2020 wird der Gewinner sein Pale Ale auf der Nürnberger BrauBeviale den Besuchern und der Fachpresse im Hobbybrauerbereich “brau@home” präsentieren. Das streng limitierte Bier wird ab diesem Zeitpunkt auch über den Onlineshop von Maisel & Friends käuflich zu erwerben sein und Christoph Wolfrum bekommt natürlich einige Kisten seiner Kreation nach Hause geliefert. Die BrauBeviale als die wichtigste Investitionsgütermesse für die Getränkeindustrie und die kreativen Brauer von Maisel & Friends haben sich bereits 2018 zusammengetan, um für die immer größer werdende Gemeinschaft der Heimbrauer eine passende Plattform zu bieten. Michael König ist Biersommelier von Maisel & Friends und hat das Projekt von Beginn an begleitet: “Wir freuen uns riesig über den immer größer werdenden Zuspruch der Hobbybrauer und es ist wunderbar, dass wir in diesem Jahr unfassbare 25 % mehr Einreichungen für den Wettbewerb zu verzeichnen hatten.”

Messe Düsseldorf verschiebt die ProWein

Aufgrund des grassierenden Corona-Virus werden weltweit immer mehr Großveranstaltungen verschoben. Zu den größten Veranstaltungen gehören naturgemäß die Messen. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass auch die Messe Düsseldorf fünf Messen verschiebt, darunter auch die ProWein. Schade. Ich hatte mich schon gefreut, auf dieser Messe mit Brauereien aus dem Ausland in Kontakt zu kommen, die mir ohne die ProWein nicht bekanntgeworden wären. Aber die Messe Düsseldorf verspricht, mit allen beteiligten Partnern wird das Unternehmen zeitnah über alternative Messetermine zu beraten, um größtmögliche Planungssicherheit zu garantieren.

Damit folgt die Messe Düsseldorf der Empfehlung des Krisenstabs der Bundesregierung, bei der Risikobewertung von Großveranstaltungen die Prinzipien des Robert-Koch-Instituts zu berücksichtigen. Aufgrund dieser Empfehlung und der zuletzt deutlich gestiegenen Zahl von Infizierten auch in Europa hat die Messe Düsseldorf die Lage neu bewertet. Hinzu kommt die Verunsicherung zahlreicher Aussteller und Besucher der Veranstaltungen im März und die komplizierte Reisesituation insbesondere für internationale Kunden.

Werner M. Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf GmbH: “Unsere Kunden, Partner und Mitarbeiter vertrauen uns. Nicht nur, was die professionelle und erfolgreiche Abwicklung internationaler Großveranstaltungen in Düsseldorf angeht. Dieses Vertrauen können sie auch dann in uns haben, wenn wir kritische Lagen im Sinne ihrer Sicherheit entscheiden.”

“Diese Entscheidung ist allen Beteiligten nicht leichtgefallen”, so Thomas Geisel, Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf und Aufsichtsratsvorsitzender der Messe Düsseldorf GmbH. “Aber die Verschiebungen zum jetzigen Zeitpunkt sind für die Messe Düsseldorf und ihre Kunden angesichts der immer dynamischeren Entwicklungen erforderlich.”

Ist diese Entscheidung nun angemessen oder handelt es sich hier um eine Hysterie? Ich kann das nicht einschätzen, denn gerade weil ich die Berichterstattung in den Medien intensiv verfolge, bin ich verwirrt. Einerseits werden im Rheinland mehr als 1.000 Menschen unter Quarantäne gestellt und sowohl in China als auch in Italien sind ganze Städte und Landstriche abgeriegelt worden, was auf eine gefährliche Seuche hinweisen würde. Auf der anderen Seite habe ich ein Interview mit einem Sprecher des Robert Koch-Instituts gesehen, in dem er versicherte, dass alles nicht so schlimm sei, die Todesrate unter den Infizierten sei niedriger als bei einer normalen Grippe und viele Menschen würden überhaupt nicht bemerken, dass sie infiziert seien, weil die Krankheit bei ihnen so sanft abläuft. Ob Corona nun eine Katastrophe ist oder nicht können wir nicht sagen. Aber die Berichterstattung darüber ist auf jeden Fall katastrophal.

Steam Brew erhält den German Design Award 2020

Die Craft Beer Marke der Privatbrauerei Eichbaum wurde vom Deutschen Rat für Formgebung (DRF) mit dem German Design Award ausgezeichnet. Eine komplette Themenwelt und die außergewöhnliche Gestaltung der Dosen der sechs Sorten brachten den Sieg in der Kategorie “excellent communications design – packaging”. Die Steam Brew Kreationen konnten sich gegen weit über 5.000 eingereichte Verpackungsdesigns aus aller Welt in ihrer Kategorie durchsetzen und zählten zu den 56 Siegern der Sonderverleihung “Special Mention” im Jahr 2020. Der German Design Award wird seit 2012 vergeben und zählt zu den anerkanntesten Design-Wettbewerben weltweit.

Ein klares Statement der Jury

Das Package Design mit einer fiktiven, fantastischen Erzählhandlung zu verbinden, wurde, nach Meinung des Rats für Formgebung, auf hohem gestalterischem und illustrativem Niveau gelöst. Die markanten Steampunk-Charaktere unterscheiden die verschiedenen Sorten und laden sie emotional auf. Eine hervorragende Idee, die Aufmerksamkeit und Neugier weckt und die viele Möglichkeiten in der Kommunikation eröffnet.

Die Markenwelt

Das Markenkonzept von Steam Brew ist so unangepasst, wie die Gestaltungen der einzelnen Sorte. Die Story spielt in Zeiten einer postapokalyptischen Revolution in der Prohibition herrscht. Die sechs Helden von Steam Brew kämpfen im Untergrund dagegen an und brauen dort mit viel Geschick, Liebe und Erfindergeist ihre außergewöhnlichen Bierkreationen. Mit dem klaren Ziel der Revolution vor Augen.

“Die Entwicklung und Ausarbeitung der Marke Steam Brew war für uns, als Agentur mit Schwerpunkt Kreativkonzeption, ein Flagship-Projekt aus Leidenschaft.”, berichtet Philipp Kirchner, Geschäftsführer der Agentur Kirchner & Kirchner. “Nicht nur, dass wir uns grafisch austoben konnten, wir durften auch das Thema Storytelling im Lebensmittelsektor implementieren – gepaart mit spannenden Charakteren ergab das eine ganze Markenwelt.”

Internationale Vermarktung

Die Marke Steam Brew bedient mit Ihren sechs Sorten den internationalen Craft Beer Markt. Imperial Stout, German Red, Imperial IPA, Session IPA, Weizen Pale Ale und IPA Radler sind in über 20 Ländern in Europa, Asien und Südamerika erhältlich.

“Die Auszeichnung mit dem German Design Award erfüllt uns mit Stolz und bestärkt uns auf dem Weg, mutige Verpackungs- und Markenkonzepte anzubieten. Mit der künstlerisch ansprechenden Subkultur des Steampunks und mit unseren Bierstilen haben wir den “Nerv der Zeit” getroffen.”, freut sich Senior Productmanager Dennis Sandhöfer. “Unsere Kunden im In- und Ausland dürfen sich vor den Bierregalen dieser Welt auch künftig auf Produktinnovationen und kreative Markenkonzepte aus dem Hause Eichbaum freuen.”

Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG

Die Privatbrauerei Eichbaum, gegründet im Jahre 1679, zählt mit ihrem Jahresausstoß von 1,8 Mio. hl zu den größten und modernsten Brauereien Baden-Württembergs. Traditionelle kurpfälzische Braukompetenz streng nach dem Reinheitsgebot von 1516 sind der Grundstein für Spitzenbiere, wie dem UREICH Premium Pilsener. Neben ihrem traditionell regionalen Schwerpunkt, hat Eichbaum mit der Marke Karamalz ein nationales Standbein. Über 16 verschiedene Biersorten und zahlreiche Gebinde machen die Privatbrauerei international zu einem attraktiven Partner.